Kosten beim Zahnarzt

Zahnimplantate Nebenwirkungen


Das Wichtigste in Kürze:

» Laut einer Umfrage wissen 65,2 Prozent der Befragten nichts von Nebenwirkungen durch Zahnimplantate.

» Die intraoperativen Nebenwirkungen treten während des Eingriffs auf und führen beispielsweise zu Schmerzen oder Taubheitsgefühlen an Kiefer und Zunge.

» Über 41 Prozent der Umfrageteilnehmer litt an einer Entzündung durch ein Zahnimplantat.

» Postoperative Nebenwirkungen zeigen sich nach dem Einsetzen des Zahnersatzes und zeichnen sich durch Schwellungen und Schmerzen aus.

» Die Periimplantitis erweist sich als chronische Entzündung des Implantats und führt schlimmstenfalls zu dessen Verlust.

» Laut Statistik bezahlten 23 Prozent der Patienten 1.000 bis 1.500 Euro für ihr letztes Zahnimplantat.



Befürchtungen oder Ängste zu haben, dass bei einem operativen Eingriff etwas passiert, sind selbstverständlich. Eine Implantation ist dabei jedoch eine der sichersten und erfolgversprechendsten Methoden der Medizin. Die Komplikationsraten gemessen an den eingesetzten Implantaten sind in Deutschland sehr gering. Dies gilt auch für Zahnimplantate. Festzuhalten ist ebenfalls, dass sich über 90 % aller Zahnimplantate noch zehn Jahre nach dem Eingriff im Mund befinden. Trotz allem ist eine gründliche Planung wichtig, um Nebenwirkungen zu vermeiden.



Werbung


Nebenwirkungen durch Zahnimplantaten
65% unserer Leser sind nicht bewusst, dass Implantate Nebenwirkungen haben. Mehr als 17% haben sich darüber keine Gedanken gemacht.


Unterscheidung intraoperative und postoperative Nebenwirkungen

Bei den intraoperativen Nebenwirkungen handelt es sich um solche, die während der Operation auftreten. Dazu gehören vor allem Verletzungen des Unterkiefernervs oder des Zungennervs. Ein Taubheitsgefühl der Unterlippe oder Zunge sind Folgen dieser Verletzungen. Ebenso können andere Zähne oder Blutgefäße betroffen sein und beschädigt werden.

Zahnimplantat Entzündung
41% hatten schon einmal eine Entzündung durch ein Zahnimplantat.

Postoperative Nebenwirkungen treten nach der Operation auf. Hierzu gehören die üblichen Risiken. Schmerzen, Schwellungen oder im schlimmsten Fall eine Infektion der Wunde können dabei unter anderem auftreten. Schwerwiegender ist eine chronische Entzündung des Implantates, die so genannte Periimplantitis. Diese Erkrankung hat einen möglichen Implantatsverlust zur Folge.



Werbung


Die Einnahme von Medikamenten und Vorerkrankungen erhöhen das Risiko des Implantatsverlusts

Mögliche Faktoren der Risikoerhöhung sind im Folgenden aufgeführt:

  • Herz/ Kreislauferkrankungen
  • Störung der Blutgerinnung
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Medikamentenunverträglichkeiten
  • Medikamente, die den Knochenstoffwechsel stören
  • Geschwächte Immunabwehr
  • Direktbelastung der Implantate
  • Ungünstige Belastung der Prothese oder Prothesenkonstruktion
  • Raucher



Werbung


Zahnimplantate Kosten
23 % unserer Leser haben ca. 1.000 bis 1.500 für ihr Zahnimplantat bezahlt.


Möglichkeiten der Vermeidung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen lassen sich nicht komplett vermeiden. Bei einer Implantation eines Zahnes handelt es sich schließlich um einen operativen Eingriff. Eine sorgfältige Planung und Besprechung der Operation ist jedoch ein wichtiger Bestandteil der Behandlung und sollte nicht vernachlässigt werden. Im Vordergrund steht der Eingriff, doch auch die Nachbehandlung ist ein zentraler Aspekt. Da die Möglichkeit besteht, verschiedene Implantattypen diverser Materialien zu verwenden, sind hierfür Vor- und Nachteile im Vorfeld mit dem Zahnarzt zu besprechen.





Zahnimplantate - das sagen Betroffene über ihre Erfahrungen (Video)


Quell: Youtube.com

Das sagen andere Leser*innen dazu

Ein Blick in diverse Foren über Zahnimplantate verrät viel über Ängste vor Komplikationen, aber auch Erfahrungen mit dem Umgang auftretender Nebenwirkungen.

Manche Leser*innen berichten davon, keine Probleme nach der Implantation zu haben. Andere wiederum berichten von Schlafproblemen oder Lähmungserscheinungen. Die Materialwahl des Implantates führt dabei in manchen Fällen zu Komplikationen, da Unverträglichkeiten auftreten. Der Rat vieler Leser*innen ist daher, die Auswahl des Implantates mit dem Arzt und der Krankenkasse zu klären und eine Einschätzung zur Qualität des Produktes zu erhalten. Im Allgemeinen raten Leser*innen trotz möglicher Nebenwirkungen zu einer Zahnimplantation als Lösung problematischer Zähne.



Zahnimplantat Probleme
45% hatten einmal Probleme mit ihrem Zahnimplantat.

Meine Empfehlung beim Auftreten von Nebenwirkungen aufgrund des Zahnimplantats

Treten Nebenwirkungen wie Taubheitsgefühle oder Schwellungen, Blutergüsse etc. auf, ist es wichtig, Ruhe zu bewahren. Der Großteil der Nebenwirkungen verschwindet nach ein paar Tagen und hat keine weiteren Folgen für Ihre Gesundheit. Sind die Schmerzen groß, rate ich Ihnen, leichte schmerzmildernde Mittel einzunehmen und besonders auf Ihre Mundhygiene zu achten. Befürchten Sie allerdings einen Implantatsverlust oder ist dieser bereits aufgetreten, wenden Sie sich sofort an Ihren behandelnden Arzt.

Um Nebenwirkungen vermeiden zu können, sind andere Aspekte wichtig zu betrachten. Meiner Meinung nach beginnt die Implantation mit der Auswahl des behandelnden Arztes. Machen Sie sich vor der Behandlung ein Bild von den Verhältnissen und am besten ebenfalls von den Erfahrungen anderer Patienten. Außerdem finde ich es wichtig, sich mit Implantatstypen zu beschäftigen und die möglichen Nebenwirkungen mit Ihrem Arzt zu besprechen. Eine sorgfältige Planung ermöglicht es Ihnen, auf auftretende Nebenwirkungen besser zu reagieren, um diese zeitnah zu behandeln.



Werbung


Weiterführende Infos zu Zahnimplantate:

Zahnimplantate Risiken

Zahnimplantat Probleme

Zahnimplantat Nachteile

Wie hoch mein Eigentanteil für ein Zahnimplantat ?

Was kostet Knochenaufbau für Zahnimplantate ?

Das kosten Zahnimplantate

Krankenkasse überreden Zahnimplantat zu zahlen

Interview mit Laura von Kontz (Bestezahnimplantate.de)
Mehr zum Thema Marktcheck 2017 Online-Erhebung: Versichertenbefragung zur Risikoaufklärung bei Zahnimplantaten (Verbraucherzentrale)

CHECKLISTE IMPLANTATE (Verbraucherzentrale)

Patienteninformation Zahnimplantate (Bundeszahnärztekammer)

Seele und Zähne - Wenn der Druck zu groß wird...(Zahnärztekammer Berlin & Psychotherapeuten Kammer Berlin)



Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden







AKTUELLE ARTIKEL

21.09.2018 − 15 richtig gute Tipps gegen Zahnarztangst

03.09.2018 − Ganzheitliche Zahnmedizin − Lösung
aller Probleme mit Ihren Zähnen?


11.07.2018 − Feste neue Zähne an einem Tag

WER SCHREIBT HIER?

Michael Mitterer

Michael Mitterer
Zahnersatz Kosten Experte

seit 10 Jahren
gründlich recherchiert
inklusive Statistiken

Sie finden hier viele hilfreiche Infos
und Statistiken über Kosten beim Zahnarzt.

Werbung


Werbung


KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN


ZAHNERSATZ KOSTEN STUDIE:

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN:










HINWEISE

1. Die mit einem * (Anzeige/Werbung) oder auf Amazon verweisende Links sind Partner-/Anzeigenlinks. Es handelt sich Affiliate-Links und Google Adsense Werbung mit denen wir eine Provision erzielen können. Über diese Einnahmen finanzieren wir die Betriebskosten dieser Webseite.

2. Die Inhalte auf unserer Webseite ersetzen keine Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei Problemen immer einen Fachmann auf.