Kosten beim Zahnarzt

Zahnimplantat bei Patienten mit Parodontitis

Zahnimplantate sind sehr gefragt. Sie bieten generell eine relativ sichere Therapie für dauerhaften Zahnersatz. Bei den meisten Patienten wächst eine künstliche Zahnwurzel erfolgreich fest. Nach Ende der Behandlung ist der neue Zahn im Idealfall nicht von einem echten zu unterscheiden. Es gibt jedoch einige Risikofaktoren, die das Setzen eines Implantates unmöglich machen können. Eine schwere Parodontitis stellt ein gravierendes Problem dar.



Parodontose Mundhygiene
78% achten wesentlich mehr auf Mundhygiene, seit dem sie unter Parodontose leiden.

Implantat durch Parodontitis gefährdet

Sie haben womöglich gelesen, dass die charakteristischen Symptome einer Parodontitis Entzündungsherde in der Mundhöhle beziehungsweise dem Bindegewebe sind. Die Entzündungen gehen häufig einher mit.

  • unangenehmem Mundgeruch,
  • vermehrtem Zahnfleischbluten,
  • einer Rückbildung des Zahnfleisches und
  • einer darauffolgenden Offenlegung von Zahnhälsen, die zu deutlicher Schmerzempfindlichkeit führt.


Werbung


Im Hinblick auf Zahnersatz per Implantat ist eine Rückläufigkeit des Zahnfleisches bedenklich.



Werbung


Gesundes Zahnfleisch ist wichtig

Ein Zahnimplantat kann nur dann langfristig mit dem Kiefer fest zusammenwachsen, wenn die Knochenmasse heil ist. Bei Patienten mit Parodontitis ist das nicht der Fall. Das Zahnfleisch ist zu einem bestimmten Grad geschädigt. Damit trotzdem eine erfolgreiche Behandlung per Implantat stattfinden kann, haben Forscher über die letzten Jahre die Oberflächenstruktur der Implantate verändert und verbessert. Die heute vielfach verwendeten künstlichen Zahnwurzeln weisen eine angeraute Oberfläche auf. Diese fördert das Knochenwachstum und hat gleichzeitig eine positive Auswirkung auf eine stabile Verbindung zwischen dem Knochen und dem Zahnimplantat.

Oberkiefer Implantate auch ohne Knochenaufbau möglich (Video)

Quelle: Youtube.com


Eine spezielle Legierung kann helfen

Allgemeinhin sind künstlich generierte Zahnwurzeln aus Titan mit kleinsten Mengen Nickel und Zinn versehen. Die Metalle können beim direkten Kontakt zu den Kieferknochenzellen winzige Partikel in das umliegende Knochengewebe absondern. Bei einigen Patienten ruft diese Absonderung eine allergische Reaktion hervor. Gelten Sie bereits als Risikopatient für ein Implantat, weil sie unter Parodontitis leiden, sollte Ihr Implantat-Modell von einer extrem dicken, für Sie ausreichenden Titan-Oxidschicht umgeben sein.




Problemzone zwischen Zahnimplantat und Aufbaustück

Dass die künstliche Zahnwurzel bei einem Parodontitis-Patienten verlässlich hält und mit dem Knochen verwächst ist nicht die einzige Misserfolgswahrscheinlichkeit. Ein vollständiges Zahnimplantat besteht insgesamt aus drei Teilen. Das Mittelstück ist die Verbindung zwischen der Wurzel und dem Aufbauteil, das später den im Mund sichtbaren Zahnersatz darstellt. Patienten mit Zahnfleischrückgang sind der Gefahr ausgesetzt, dass sich an dem Verbindungsstück Bakterien ansiedeln. Diese können im schlechtesten Fall sogar bis in das Innere des Implantates vordringen. Passiert eine derartige Infektion, ist der Verlust des ganzen Implantates nicht ausgeschlossen.

Die Lösung kann ein spezifisches Verbindungsteil bringen, eine sogenannte Schweizer-Taschenuhr-Dichtung. Die Abdichtung unterbindet Mikrobewegungen zwischen dem Implantat und dem Aufbaustück. Schädliche Bakterien können nicht eindringen.

Erfahrungen weiterer Leser und Leserinnen zu diesem Thema:

Eine Leserin schildert: „Beinahe verlor ich das Implantat durch unerwartete Bakterienbildung.“ Sie hatte nicht mit den Schwierigkeiten gerechnet, die der aus dem Kieferknochen herausragende Aufbau des Implantates für ihre frühere Parodontitis bedeutete. Die Mundhöhle ist fast immer dicht von Bakterien besiedelt. Die Oberflächenbeschaffenheit des ausgewählten Implantates hat die Bildung von Plaque nicht reduziert, sondern vielmehr beschleunigt. Der Zahnarzt hat die drohende Periimplantitis gerade noch rechtzeitig diagnostiziert und mit gutem Ergebnis behandelt.

Das Ausmaß einer Parodontitis kann so massiv sein, dass aufwendige und kostenintensive Knochenaufbauten als Vorbehandlung erforderlich werden. Bei einzelnen Patienten rät der Zahnarzt von Zahnimplantaten ab und empfiehlt alternativen, herkömmlichen Zahnersatz.



Erfolgreiche Parodontosebehandlung
Bei mehr als 55 % war die Parodontosebehandlung erfolgreich

Werbung




Werbung


Meine Tipps für Zahnimplantate trotz Parodontitis

Ich befürworte in jedem Fall eine gründliche Voruntersuchung. Wer Zahnfleischrückgang zu beklagen hat, riskiert, dass eine künstliche Zahnwurzel überhaupt nicht anwächst oder bei weitem nicht so fest und langlebig ist wie bei gesunden Patienten. Entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrem behandelnden Arzt, ob ein Implantat für Sie sinnvoll ist. Stellen Sie zudem einige Anforderungen an Ihren Zahnarzt:

  • Ausreichend Erfahrung mit Zahnimplantaten,
  • die Praxis oder Klinik sollte über modernste technische Geräte und Diagnosemöglichkeiten verfügen,
  • direkt angeschlossenes Dentallabor,
  • gut funktionierende Kontakte zu Internisten und Kardiologen.


Weiterführende Infos zu Zahnimplantate:

Zahnfleisch an Zahnimplantat zieht sich zurück

Das kostet eine Parodontosebehandlung
Wie hoch mein Eigentanteil für ein Zahnimplantat ?

Was kostet Knochenaufbau für Zahnimplantate ?

Das kosten Zahnimplantate

Krankenkasse überreden Zahnimplantat zu zahlen

Interview mit Laura von Kontz (Bestezahnimplantate.de)

Mehr zum Thema

Patienteninformation Parodontalbehandlung (Bundeszahnärztekammer)

Patienteninformation Parodontalbehandlung Aufbautherapie (Bundeszahnärztekammer)

Patienteninformation Mikrobiologische Diagnostik und Parodontitistherapie (Bundeszahnärztekammer)

Marktcheck 2017 Online-Erhebung: Versichertenbefragung zur Risikoaufklärung bei Zahnimplantaten (Verbraucherzentrale)

CHECKLISTE IMPLANTATE (Verbraucherzentrale)

Patienteninformation Zahnimplantate (Bundeszahnärztekammer)



Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden







AKTUELLE ARTIKEL

21.09.2018 − 15 richtig gute Tipps gegen Zahnarztangst

03.09.2018 − Ganzheitliche Zahnmedizin − Lösung
aller Probleme mit Ihren Zähnen?


11.07.2018 − Feste neue Zähne an einem Tag

WER SCHREIBT HIER?

Michael Mitterer

Michael Mitterer
Zahnersatz Kosten Experte

seit 10 Jahren
gründlich recherchiert
inklusive Statistiken

Sie finden hier viele hilfreiche Infos
und Statistiken über Kosten beim Zahnarzt.

Werbung


Werbung


KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN


ZAHNERSATZ KOSTEN STUDIE:

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN:










HINWEISE

1. Die mit einem * (Anzeige/Werbung) oder auf Amazon verweisende Links sind Partner-/Anzeigenlinks. Es handelt sich Affiliate-Links und Google Adsense Werbung mit denen wir eine Provision erzielen können. Über diese Einnahmen finanzieren wir die Betriebskosten dieser Webseite.

2. Die Inhalte auf unserer Webseite ersetzen keine Beratung durch einen Arzt. Suchen Sie bei Problemen immer einen Fachmann auf.