Kosten beim Zahnarzt

Wie hoch mein Eigenanteil für Zahnbrücken ?

Die Kosten für eine dreigliedrige Zahnbrücke verursachen Gesamtkosten in Höhe von ca. 1400 Euro oder auch mehr. Dabei gilt die Vollgussbrücke oder Metallbrücke als Regelversorgung, und zwar im nicht sichtbaren Seitenzahnbereich. Denn die Vollgussbrücke ist ästhetisch unbefriedigend und nur im Seidenzahnbereich einsetzbar. Außerdem ist es möglich, dass die Zähne temperaturempfindlich werden. Jedoch hat der Patient, weil es sich um die Regelversorgung handelt einen recht erträglich hohen Eigenanteil hier an Kosten selbst zu tragen. Dieser kann sich natürlich noch einmal senken, wenn der Patient 5 Jahre oder 10 Jahre am Stück sein Bonusheft gepflegt und regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gegangen ist.

- Anzeige -


In diesem Fall würde die Krankenkasse noch einmal einen Zuschlag zum Festzuschuss von 20 bis 30 Prozent zahlen. Wenn der Patient auf die Vollgussbrücke eine Goldlegierung wünscht, handelt es sich um eine reine Privatleistung des Zahnarztes, der sich dann voll auf den Eigenanteil des Patienten niederschlägt. Dabei wird heute in der Praxis wegen dem hohen Goldpreis auch häufiger auf eine silberfarbene Nichtedelmetalllegierung zurückgegriffen. Dies ist natürlich für den Patienten wesentlich günstiger. Dieser kann aber natürlich auch auf einer Goldlegierung bestehen. Der Eigenanteil für eine Vollgussbrücke liegt bei ca. 700 bis 800 Euro, wobei die Vollgussbrücke an sich ca. 1000 Euro kostet.

Zahnbrücke Kosten
42 % unserer Leser zahlen für ihre Zahnbrücke mehr als 1.200 Euro.


Vollverblendete Keramik-Brücke

Wenn sich der Patient stattdessen für eine Vollkeramikbrücke ist komplett zahnfarben entscheidet, dann wurden auf ein Metallgerüst verschiedene Keramiken aufgebrannt und ein sehr gutes ästhetisches Ergebnis dadurch erzielt. Dies gehört allerdings nicht zur Regelversorgung. Die Krankenkasse übernimmt in diesem Fall lediglich die Kosten, die auch für eine Vollgussbrücke entstehen würden. Der höhere Eigenanteil geht dann zu Lasten des Patienten. Die Kosten für eine derartige Zahnbrücke können sich leicht auf 1600 Euro erstrecken, wobei der Patient in diesem Fall abzüglich des Festzuschuss noch mehr als 1000 Euro tragen muss, auch wenn er einen Zuschlag von 20 oder 30 Prozent aufgrund von einem lückenlos geführten Bonusheft erhalten würde.

Zirkonoxid-Brücke

Bei Zirkon handelt es sich um ein Hochleistungsmaterial, das das Optimum an Ästhetik bei Zahnbrücken darstellt. Dieses Material kommt dem natürlich Zahn am nächsten und gilt als Wahlleistung, weil es nicht im Leistungskatalog der GKV enthalten ist. Die Krankenkassen beteiligen sich, wenn sich der Patient für diese Art von Zahnbrücke entscheidet, mit dem Festzuschuss und möglicherweise dem Zuschlag von 20 bis 30 Prozent, wenn 5 bzw. 10 Jahre lang das Bonusheft lückenlos geführt wurde. Die Kosten für eine Zirkonbrücke, die zwei Zähne überbrückt, kann dabei zwischen 2500 Euro und 3000 Euro kosten. Im Normalfall übernimmt die Krankenkasse dabei einen nur geringen Teil der Kosten, nämlich nur den Festzuschuss, der für die Regelversorgung gezahlt wird.

Information Kosten
32 % wurden nicht über die Kostenhöhe ihrer Zahnbrücke durch den
Zahnarzt informiert.



Der Eigenanteil hierfür liegt weit über dem für eine Vollgussbrücke oder einer Vollverblendbrücke. gesenkt werden kann der Eigenanteil an den Kosten für eine derartige Zahnbrücke auch von Patienten, die nachgewiesen an einer Metallallergie leiden. Denn Metall wird für die sonstigen Zahnbrückenarten verwendet. Ist diese Allergie nachgewiesen und der Zahnarzt informiert, kann dieser im Rahmen des Heil- und Kostenplans angeben, dass eine entsprechende Allergie vorliegt. Denn dann kommt als Regelversorgung automatisch eine Zahnbrücke aus Kunststoff oder Keramik in Betracht. Die Krankenkasse gewährt dann auch automatisch einen höheren Festzuschuss. Und dies kann dann auch den Eigenanteil für eine derartige Zahnbrücke aus Zirkon senken.

Mit Zahnbrücke zufrieden
Nur 23 % sind mit ihrer Zahnbrücke zufrieden.


Zahnzusatzversicherung kann Eigenanteil senken

Hat der Patient vor dem Beginn der Behandlung eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen, kann der Eigenanteil maßgeblich gesenkt werden. Denn statt bis zu mehr als 2000 Euro Eigenanteil kann dieser Betrag auf bis zu 80 Prozent geringer werden, wenn der entsprechende Tarif für die Zahnzusatzversicherung gewählt wurde.

Zahnzusatzversicherung vorhanden
30 % unserer Leser haben eine Zahnzusatzversicherung.


Es gibt sogar Versicherungen, die im Bezug auf den Eigenanteil für Zahnbrücken sogar bis zu 100 Prozent übernehmen. Das bedeutet dann für den Patienten eine Belastung, die gegen Null geht.

Weiterführende Infos zu Zahnbrücken:

Was kostet eine Erneuerung der Zahnbrücke ?

Das kosten Zahnbrücken

Was ist teurer - Zahnbrücke oder Zahnimplantat ?

Das kosten Klebebrücken

Was kostet das Unterfüttern einer Brücke

Wie hoch mein Eigentanteil für eine Zahnkrone ?

Wie hoch mein Eigentanteil für ein Zahnimplantat ?

Wie hoch mein Eigentanteil für Zahnbrücken ?

Wie hoch mein Eigentanteil für Zahnprothesen ?



Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



Alles über Zahnbrücken

Zahnbrücke Themen


KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN STUDIE:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: