Kosten beim Zahnarzt

Wie für Zahnersatz Zuzahlungen befreien lassen ?

Für viele der Leistungen der Gesetzlichen Krankenkassen sieht der Gesetzgeber eine gewisse Eigenbeteiligung des Versicherten vor. Hierbei handelt es sich um die Zuzahlung bzw. spezielle bei einer Zahnbehandlung oder bei Zahnersatz um die sogenannte Eigenleistung. Es gibt jedoch auch Grenzen der finanziellen Belastung, wodurch von vorneherein für den Patienten im Fall von Zahnersatz keine Kosten, also keine Eigenleistung anfallen. Doch dafür muss erst einmal ein Antrag auf die Zuzahlungsbefreiung gestellt werden.





Belastungsgrenzen

Die sogenannten Belastungsgrenzen gelten für alle Zuzahlungen, wofür es eine jährliche Höchstgrenze gibt. Diese Belastungsgrenze soll verhindern, dass der einzelne Versicherte zu stark belastet wird. Dabei gilt als Grundregel: Die Belastungsgrenze des Einzelnen soll verhindern, dass dieser nicht mehr als 2 Prozent seines jährlichen Brutto-Einkommens für Zuzahlungen aufwenden muss. Bei chronisch Kranken beträgt diese Grenze 1 Prozent. Dabei wird um die Belastungsgrenze des Einzelnen auszurechnen das Brutto-Haushaltseinkommen zugrunde gelegt. Ist dieser verheiratet, wird auch das Einkommen des Partners herangezogen. Und auch die Einkünfte von Kindern unter 18 Jahren werden hierbei berücksichtigt. Dies ergibt dann die Brutto-Haushaltseinkommen. Das alles ist unabhängig davon, ob die Familienmitglieder familienversichert sind oder nicht.

Zuschuss Krankenkasse für Zahnersatz
97 % sind der Meinung, dass die Krankenkasse bei Zahnersatz mehr
bezuschussen sollte.



Als chronisch krank gelten Menschen, die seit mindestens einem Jahr und mindestens einmal im Quartal wegen derselben Krankheit behandelt werden. Außerdem muss der Fall vorliegen, dass der Betroffene ohne diese kontinuierliche Behandlung eine Verschlimmerung der Erkrankung zu erwarten hat, die die Lebenserwartung oder die Lebensqualität mindert. Bescheinigt werden muss dies durch einen Arzt. Für die Berechnung der Belastungsgrenze auch noch interessant sind neben dem Brutto- Haushaltseinkommen auch die Höhe von weiteren Einnahmen aus Sonderzahlungen, wie Urlaubsgeld, Zinsen, Miete und Unterhalt. Von diesen Einnahmen werden dann Freibeträge abgezogen und zwar 5103 Euro (2015) für den ersten Angehörigen (Ehegatten oder Lebenspartner nach dem Lebenspartnerschaftsgesetz) sowie 7008 Euro für jedes zu berücksichtigende Kind. Aus dieser Summe ergibt sich dann bei 2 Prozent oder für 1 Prozent die jeweilige Summe, die für den Versicherten als "zumutbare Eigenbelastung" gilt. Wissenswert ist natürlich, dass die Befreiung von der Zuzahlung für Zahnersatz nur dann bewilligt werden kann, wenn der Krankenkasse auch die entsprechenden Nachweise vorgelegt werden.

Nachträgliche Befreiung und Befreiung im Voraus

Im Bezug auf die Befreiung von Zuzahlungen gibt es nun zwei Varianten: Die Nachträgliche Befreiung sieht vor, dass wenn die persönliche Belastungsgrenze für Zuzahlungen erreicht ist, für den Rest des Jahres ein Antrag auf Befreiung von Zuzahlungen gestellt werden kann. Der Versicherte erhält daraufhin eine Befreiungskarte, die beim Arzt oder in der Apotheke vorgelegt werden muss, damit die Befreiung auch wirklich durchgeführt werden kann. Was ansonsten über die Belastungsgrenze hinaus an Zuzahlungen geleistet wurde, bekommt der GKV-Versicherte erstattet. Um die Zuzahlungen allerdings nachzuweisen, muss der Versicherte alle Zuzahlungsbelege, die ihn selbst und die zu berücksichtigende Familienangehörige betreffen. Es ist hier wichtig der Krankenkasse die Originale vorzulegen, da Kopien nicht anerkannt werden. Apotheken stellen hier auch Sammelrechnungen aus. Diese müssen aber folgende Angaben erhalten:

  • Vor- und Zuname: Also für wen die zuzahlungspflichtige Leistung bestimmt war
  • Zweck der Zahlung, z.B. der Name des Arzneimittel
  • Die Höhe der Zuzahlung
  • Den Empfänger der Zuzahlung, also Name der Apotheke
  • Datum, an dem die Leistung in Anspruch genommen wurde

Bei der zweiten Varianten, der Befreiung im Voraus sieht es aus, dass diese Variante nur von chronisch Kranken genutzt werden kann. Denn deren Bedarf an ärztlicher Betreuung und Medikamenten ist schon im Vorfeld bestimmbar. Das heißt es ist bekannt, welche Zuzahlungen eventuell zu leisten sind. Wenn dadurch vorhersehbar ist, dass die Belastungsgrenze im laufenden Jahr überschritten wird, kann der Patient den Antrag auf Befreiung auch schon im Voraus stellen. Die Krankenkasse rechnet dann die Belastungsgrenze aus und der Patient zahlt diese Summe vorab bei der Krankenkasse ein. Die Befreiungskarte erhält der Patient dann schon von Beginn des neuen Kalenderjahres an. Bleibt der Patient allerdings wider Erwarten bei bester Gesundheit, erhält er die zu viel gezahlte Vorauszahlung nicht zurück erstattet.

Befreiung für Hartz-IV-Empfänger

Von der Zuzahlung befreien lassen können grundsätzlich auch Studenten und Auszubildende, also Menschen mit einem geringen Einkommen. Zudem fallen darunter auch Empfänger von Hartz IV. Für Kinder unter 18 Jahren muss nicht separat ein Antrag auf Befreiung gestellt werden. Dies ist von Gesetzeswegen schon so festgeschrieben, dass die Befreiung automatisch geschieht.

Härtefallregelung gerecht oder nicht
63 % finden die Härtefallregelung für Zahnersatz gerecht.


Eine extra Befreiungskarte benötigen die Familienangehörigen auch nicht. Die Hartz IV-Empfänger gehören auch zu der Personengruppe, für die die Krankenkasse auf Antrag auch der doppelte Festzuschuss gezahlt wird. Auch dies bedeutet letztlich für den Patienten keine Zuzahlung, die er für Zahnersatz oder Zahnbehandlungen zahlen muss. Der Antrag auf den doppelten Festzuschuss wird beim Zahnarzt parallel zum Heil- und Kostenplan gestellt. Dies ist sehr wichtig, da eine Regelung im Nachhinein nicht mehr möglich ist.

Weiterführende Infos:

In welchen Fällen wird man von Zahnarztkosten befreit ?

In diesen Fällen gibt es den Zahnersatz kostenlos

ALGII Zuschuss für Zahnersatz

Was besagt die Härtefallregelung für Zahneratz

Welche Zuschüsse für Zahnersatz gibt es vom Amt ?



Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: