Kosten beim Zahnarzt

Steigerungsfaktoren in der Zahnarztrechnung

Die Vergütung zahnärztlicher Behandlungen ist in Deutschland sehr präzises geregelt. Es gibt dafür zwei verschiedene Gebührenverzeichnisse, und zwar den Bewertungsmaßstab für zahnärztliche Leistungen (kurz: BEMA) und die Gebührenordnung für Zahnärzte (kurz: GOZ). Während die BEMA ein Verzeichnis ist, an das sich die Zahnärzte zu halten haben, wenn sie mit der GKV abrechnen, ist die GOZ das Gebührenverzeichnis, das die Zahnärzte anwenden, wenn sie Privatleistungen abrechnen. Während die BEMA keine Steigerungsfaktoren enthält, weil es von der GKV eh nur Pauschalen gibt, die hier abgerechnet werden, gibt es bei der GOZ für die Zahnärzte die Möglichkeit je Schwierigkeitsgrad bzw. Zeitaufwand Leistungen abzurechnen. Das heißt durch Steigerungsfaktoren wird der Einsatz an Material und auch der Aufwand an Zeit individuell bezogen auf die Behandlung des jeweiligen Patienten abgerechnet.

Zahnarztrechnung verstehen
61 % unserer Leser verstehen ihre Zahnarztrechnung nicht.


Dabei enthält die GOZ einen sehr umfangreichen Leistungskatalog, und zwar neben Standardleistungen auch aufwendigere Diagnose- und Therapiemethoden, welche von der GKV überhaupt nicht übernommen werden.



- Anzeige -


Basisbetrag

Die private Gebührenordnung der Zahnärzte weist dabei für jede Behandlung einen Basisbetrag auf, den diese für die Kalkulation des Honorars einsetzen. Macht spricht hier auch vom sogenannten Einfachsatz, der allerdings selten bei privaten Leistungen des Zahnarztes zum Ansatz kommt. Dabei liegt der Einfachsatz noch deutlich unter den Sätzen des BEMA. Warum die Abrechnung nach GOZ für den Patienten aber letztlich so teuer wird, hat den Grund, weil der Zahnarzt bei jeder Tätigkeit seine eigene Bewertung abgibt über Zeit und Schwierigkeitsgrad.

Behandlung ohne Komplikationen

Der Basisbetrag wird zum Beispiel auch bei einer Behandlung ohne Komplikationen mit dem Steigerungsfaktor 2,3 abgerechnet. Das bedeutet selbst wenn das Gebiss des Patienten dem Zahnarzt keine Probleme macht, multipliziert dieser bei der Abrechnung den Basisbetrag mit 2,3 und stellt diesen Betrag dem Patienten dann in Rechnung. Ein Beispiel: Eine Zahnfüllung, die bei einem Privatpatienten herausgefallen ist und die der Zahnarzt wieder einsetzt. Dies gehört zu den Standard- Leistungen von Zahnärzten und ist nicht sonderlich schwer. Wenn über die GKV abgerechnet würde, würde der Zahnarzt im Übrigen auch diesen Steigerungsfaktor verwenden, der aber noch mit der BEMA konform ist. Das heißt die Kosten würden von der GKV noch übernommen. Ist ein Patient privat versichert, ist der Steigerungsfaktor von 2,3 auf jeden Fall auch noch versichert. Das heißt der Patient erhält von seiner PKV in der Regel die kompletten Kosten ersetzt, die der Zahnarzt ihm in Rechnung stellt, allerdings abzüglich des Selbstbehalts, den der Versicherte bei der PKV selbst wählen muss.



Zahnarztrechnung prüfen lassen
68 % würden gerne ihre Zahnarztrechnung überprüfen lassen.


Schwierige Behandlung - höhere Steigerung

Für schwierige Behandlungen kann (muss aber nicht sein) vom Zahnarzt der Faktor bis zu 3,5 angerechnet werden. Dieser Steigerungsfaktor ist üblich bei Behandlungen im Zahnbereich, die als schwierig gelten. Die kann eine Wurzelbehandlung, aber auch die Einbringung von einem Zahnimplantat sein. Und auch die Behandlung von anderen Zahnproblemen sein, die für den Zahnarzt zeitlich gesehen sehr aufwändig sind. Das heißt wenn der Patient für eine Behandlung mehrere Termine bekommt, ist es wahrscheinlich, dass er diese Behandlung mit dem Steigerungsfaktor 3,5 berechnet bekommen wird. Es liegt dabei völlig im Ermessen des Zahnarztes, wie er diese Behandlung am Patienten nun empfunden hat. Bei einer Komplettsanierung ist es natürlich so, dass hier sehr viel Arbeit anfällt und der Zahnarzt auch mit 3,5 abrechnen wird. Davon kann eigentlich immer ausgegangen werden!



Verständnis Eigenanteil und Festzuschuss
Ca. 25 % verstehen das mit Eigenanteil, Regelversorgung und Festzuschuss beim Zahnarzt.


Was sind Schwellenwerte?

Im Rahmen der Steigerungsfaktoren gibt es auch den Begriffen "Schwellenwert". Dieser führt immer wieder zu Missverständnissen. Doch dabei handelt es sich weder um den 2,3fachen noch den 3,5fachen Satz, sondern um einen Steigerungsfaktor von 1,15 bis 1,8. Der Grund, warum sehr häufig mit diesem Steigerungsfaktor abgerechnet wird, ist dass der Zahnarzt in diesem Fall noch nicht den Schwellenwert 2,3 erreicht hat und aus diesem Grund dem Patienten nicht Rede und Antwort stehen muss. Doch dass mit dem Schwellenwert abgerechnet wird, hat meist den Grund, weil die zeitsparend ist für den Zahnarzt, weil hier einfach die in der Software vorgegebenen Schwellenwerte übernommen werden können. Auch eine Begründung wegen eines höheren Steigerungsfaktors muss der Zahnarzt in diesem Fall nicht abgeben. Denn in § 12 GOÄ ist festgelegt, dass beim Überschreiten der Schwellenwerte eine „verständliche und nachvollziehbare“ Begründung vom Zahnarzt gegenüber dem Patienten abgegeben wird. Grund für die Nachfrage ist, dass die Kostenträger - die GKV oder die PKV bzw. die Zahnzusatzversicherung - nur Kosten erstatten, die bis zum Schwellenwert von 2,3 abgerechnet wurden. Auf den restlichen Kosten würde der Patient sonst allein sitzen bleiben.

Weiterführende Infos zu Zahnarztrechnungen

Zahnarztrechnung 40% höher als Kostenvoranschlag

Wie kann ich meine Zahnarztrechnung überprüfen ?

So lese ich eine Zahnarztrechnung

Muss ich die Kosten in der Zahnarztrechnung akzeptieren ?

Wo kann ich Hilfe für meine Zahnarztrechnung bekommen ?

Zahnarztrechnung ohne Kostenvoranschlag trotzdem zahlen ?

Zahnarztrechnung - was bedeutet der Faktor ?


Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: