Kosten beim Zahnarzt

Interview mit Waizmanntabelle (meistbenutzte Zahnzusatzversicherungs-Vergleichsrechner Deutschlands)



Wir haben Herrn Florian Maier (Waizmanntabelle.de) ein paar Fragen gestellt und danken ihm sehr herzlich für seine interessanten Antworten aus dem Bereich der Zahnzusatzversicherungen. Die Waizmanntabelle bietet 174 Zahnzusatzversicherungen im Vergleich und wird von über 25.000 Zahnärzten empfohlen.


Herr Maier, wie sind Sie auf die Idee der bekannten WaizmannTabelle gekommen?

Florian Meier: Seit 1995 haben wir uns auf Zahnzusatzversicherungen spezialisiert. Damals gab es lediglich die sog. Mischtarife, welche neben Zahnleistungen auch Zusatzleistungen für beispielsweise Sehhilfen oder Heilpraktiker boten.
Von 2005 an explodierte der Markt und die Zahl reiner Zahnzusatztarife stieg immer mehr an. Als mehrere Zahnärzte nach einem Ranking der einzelnen Tarife fragten, in dem man den bzw. die besten Tarife auf einen Blick sehen kann, kam uns die Idee, die einzelnen Tarife mit Leistungen in einer Tabelle nach Wichtigkeit darzustellen.
Damit wir die Leistungen objektiv vergleichen konnten, entwickelten wir den Benchmark “WaizmannWert”, der auf einem mathematischen und daher unmanipulierbarem System aufbaut.



Wie viele Patienten haben bis dato eine passende Zahnzusatzversicherung über Ihre WaizmannTabelle gefunden?

Florian Meier: Obwohl wir ein Spezialmakler rein für Zahnzusatzversicherungen sind, betreuen wir einen verhältnismäßig großen Kundenstamm im 5­stelligen Bereich verteilt auf zirka 20 Versicherer.
Das macht uns zum größten Spezialmakler für Zahnzusatzversicherungen in Deutschland und damit zu dem Spezialisten schlechthin für diesen Bereich. Das erkennen auch immer mehr Versicherer und binden uns daher z. B. sogar in die Entwicklung von neuen Zahnzusatztarifen



Würden Sie jedem Patienten pauschal eine Zahnzusatzversicherung empfehlen?

Florian Meier: Die Entwicklung unseres Gesundheitswesen und die diversen Gesundheitsreformen haben gezeigt, dass die gesetzliche Absicherung nicht mit der medizinischen Entwicklung im Dentalbereich Schritt halten kann. Im Gegenteil die Leistungen werden noch beschnitten, sodass der Patient immer wieder mit hohen Kostenanteilen zum regulären Kassenanteil belastet wird.
Daher gilt klar die Aussage, dass eine Zahnzusatzversicherung fast immer Sinn macht. Egal ob Kleinkind, Student, oder auch im Seniorenbereich. Entscheidend ist aber, dass der Tarif entsprechend der Bedürfnisse der zu versichernden Person gewählt wird. Und genau da setzt die WaizmannTabelle mit dem Ranking und unserem „Vorab­Annahme­Check“ im Onlinerechner an.
Zusätzlich möchten wir auf die Prophylaxe hinweisen, welche die Patienten ja bisher aus eigener Tasche bezahlen. Top­Tarife leisten für diese i. d. R. sehr gut. Mit einem solchen Versicherungsschutz kann man sichere Leistungen für die prof. Zahnreinigung abrufen und das ohne einen konkreten Schadenfall.Rechnet man dann die garantiere Leistung mit dem Jahresbeitrag gegen, so zeigt die Differenz den Beitrag, welchen ich für den restlichen Versicherungsschutz bezahle. Wir nennen das den PZR­Effekt. Folgendes Berechnungsbeispiel (mit ERGOdirekt, Person 30 Jahre, mon. Beitrag 20,80 €) verdeutlicht diesen PZR­Effekt:

20,80 € x 12 Monate = 249,60 € Jahresbeitrag

durchschnittlich Prophylaxe Kosten 80 € (hier zweimalige Erstattung)
249,60€ ­160 € = 89,60 € : 12 € = 7,47 € (theoretischer Monatsbeitrag)
Lässt man 2 mal jährlich eine PZR durchführen, die voll bezahlt wird und rechnet diese um liegt der theoretische Monatsbeitrag nur noch bei 7,47 €.



Welches sind die derzeit fünf beliebtesten Zahnzusatzversicherungen (Tarife)?

Florian Meier: Man kann grundsätzlich nicht sagen, welche Zahnzusatzversicherung gerade am beliebtesten ist. Letztendlich hängt der Abschluss immer damit zusammen, ob der aktuelle zahngesundheitliche Zustand des Kunden auch mit dem gewünschten Tarif zusammenpasst oder ob die Annahmerichtlinien des Versicherers erfüllt werden. Wir haben unseren Online­Rechner auf www.waizmanntabelle.de so entwickelt, dass nach Beantwortung der Gesundheitsfragen dem Kunden genau aufgezeigt wird, welche Tarife über die besten Leistungen für ihn verfügen und welche überhaupt abschließbar sind.
Wir bieten hier mit dem sog. „Vorab­Annahme­Check“ unsere „100%­Annahmegarantie“.
Es gibt Tarife, die bevorzugt von den Kunden gewählt werden (Abschließbarkeit vorausgesetzt). Das wären für Erwachsene die Tarife AXA DENT Premium­U, Bayerische VIP­Dental Prestige sowie bei bereits laufenden oder angeratenen Maßnahmen der Tarif ERGO Direkt ZAB+ZAE und ZBB+ZBE. Bei Kindern und Jugendlichen werden bevorzugt die Tarife DKV KDT85+KDBE, Nürnberger ZEP80+ZV oder INTER QualiMedZ Z90+ZPRO gewählt.



Mein Zahnarzt sagte mir, dass Zahnzusatzversicherungen eigentlich nicht nötig sind. Besser ist das Geld beiseite zu schaffen. Was sagen Sie dazu?

Florian Meier: Diese Vorgehensweise ist natürlich denkbar. Sie sollten dann Ihren Zahnarzt aber fragen, zu welcher monatlichen Sparsumme er Ihnen raten würde. Denn hier liegt das Problem: Sie haben das sogenannte Eintrittsrisiko auf Ihrer Seite, sprich Sie wissen weder, wann der Schaden kommt, noch wieviel Sie die entsprechende Behandlung kosten wird.
Außerdem ist die „Spar­Disziplin“ hier ein entscheidender Faktor. Nicht jeder Mensch ist so diszipliniert das Geld beseite zu legen und im Notfall nicht zu verwenden.
Hier liegt klar der Vorteil bei der Wahl des richtigen Tarifes. Sie bezahlen dort einen monatlichen Beitrag im Schnitt von 30,­ Euro und können jedes Jahr garantierte Prophylaxe­Leistungen ohne Schadenfall einlösen. Man kann hier also die professionelle Zahnreinigung mit dem Jahresbeitrag gegenrechnen. Die Differenz aus dieser Rechnung ist dann der Betrag für die restlichen Versicherungsleistungen.



Erkennen Sie bestimmte Trends bezüglich Tarifänderungen oder Neuerungen bei den unterschiedlichen Anbietern ?

Florian Meier: Als 2005 die ersten reinen Zahnzusatztarife auf den Markt kamen, wurde verstärkt auf den Zahnersatz­Bereich Wert gelegt. Mittlerweile rückt der Bereich Zahnerhalt, also Wurzel­ und Parodontosebehandlung und die Prophylaxe zur Vermeidung von Schäden an den Zähnen mehr und mehr in den Vordergrund. Der medizinische Fortschritt ermöglicht hier immer neue Behandlungsvarianten. Die Gebührenordnung für Zahnärzte geht ensprechend damit um und auch die Versicherer haben erkannt, dass es mehr Sinn macht die eigenen Zähne möglichst lange zu erhalten.
Die von uns empfohlenen Tarife leisten im Bereich Zahnersatz und Zahnerhalt sehr umfangreich. Jedoch bieten auch einige Versicherer sog. Bausteinsysteme an, mit welchen die Kunden ihren Versicherungsschutz individuell gestalten und anpassen können. Es besteht bei diesen Tarifen dann die Option, beispielsweise nur Zahnersatz oder auch nur Zahnerhalt abzusichern.



Was raten Sie Patienten, die überlegen eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen? Auf welche Details sollten sie besonders achten?

Florian Meier: Der wichtigste Rat ist, dass der Abschluss immer über einen Experten stattfinden sollte. Denn der Markt bietet viele Tarife und die Versicherungsbedingungen zu vergleichen ist für den Otto­Normal­Verbraucher mehr als eine Herausforderungen. Auch „normale“ Versicherungsvermittler und –makler haben damit oft ihre Mühe. Trotz unserer Spezialisierung lernen auch wir täglich dazu und entwickeln uns im Sinne unserer Kunden weiter.
Weiter empfehlen wir die Leistungen des Vermittlers/Maklers genau zu prüfen. Hilft er mir nur beim Abschluss oder steht er mir auch im Leistungsfall und bei Problemen an meiner Seite? Wir bieten hier beispielsweise einen umfangreichen und vorallem kostenlosen Support durch unseren „Clearment­Schutzbrief“ an. Bei jedem Abschluss über WaizmannTabelle.de oder einen bei uns registrierten Vermittler oder Makler erhält der Versicherungsnehmer diesen ohne zusätzliche Kosten.
Unabhängigkeit und Objektivität sind ebenfalls ein wichtiger Punkt bei der Wahl des richtigen Vermittlers. Denn nur dann kann man sicher sein, dass der individuell beste Tarif empfohlen wurde und nicht der, der meinem Vermittler die meiste Provision einbringt.
Auch den eigenen Zahnstatus sollte man zum Abschlusszeitpunkt genau kennen, damit es später aufgrund möglicher unkorrekter Antworten bei den Gesundheitsfragen nicht zu Problemen kommen kann. Wenn man sich nicht sicher ist, sollte man die Gesundheitsfragen auf jeden Fall nochmals vom Zahnarzt prüfen lassen.



Gibt es die eine Zahnzusatzversicherung die wirklich 100% der Kosten übernimmt?

Florian Meier: Tatsächlich gibt es mittlerweile sehr gute Tarife im Top­Tarif­ Segment, bei denen der Eigenanteil an Behandlungen für den Versicherten auf null reduziert werden. Diese wären:

  • Deutsche Familienversicherung Zahnschutz Exklusiv plus:
    www.waizmanntabelle.de/zahnzusatzversicherung/id/195
  • Württembergische PrivatPlus:
    www.waizmanntabelle.de/zahnzusatzversicherung/id/17
  • DKV KDTP100+KDBE:
    www.waizmanntabelle.de/zahnzusatzversicherung/id/200

Diese Tarife leisten zwar außergewöhnlich gut, haben natürlich aber auch ihren Preis.



Welche Zahnzusatzversicherung empfehlen Sie für Zahnimplantate?

Florian Meier: Wenn man sein Hauptaugenmerk auf die Implantat­Leistungen richtet, sollte man auf alle Fälle darauf achten, dass der Tarif keine mengen­ oder summenmäßige Beschränkung der Implantat­Erstattungen im Bedingungswerk hinterlegt hat. Beispiele für solche Tarife wären die „ERGOdirekt ZAB+ZAE“ (90% Gesamterstattung ohne Bonusheft), die „Württembergische PrivatPlus“ und die „DFV Exklusiv PLUS“.
Wichtig dabei ist aber immer, dass die Versorgung durch Implantate aus medizinischer Sicht notwendig sein muss, um eine Erstattung zu bekommen.
Die Versicherer richten sich hier in erster Linie nach den Empfehlungen der Konsensuskonferenz Implantologie ( http://www.konsensuskonferenz­implantologie.eu/ ), welche Indikationsgruppen vorgibt, wann ein Implantat sinnvoll und notwendig ist.
Bestehende Tarife sollten überprüft werden, da in älteren Tarifen oftmals überhaupt keine Leistungen für Implantate enthalten sind. Hier lohnt sich ein Wechsel.



Was für interessante Neuerungen wird zukünftig die WaizmannTabelle anbieten?

Florian Meier: n erster Linie arbeiten wir ständig daran, die neuesten und besten Tarife zu analysieren und dem Kunden so transparent und verständlich wie möglich darzustellen. Deswegen veröffentlichen wir jedes Jahr mindestens ein neues Exemplar der WaizmannTabelle.
Die WaizmannTabelle hat sich für andere Vermittler geöffnet, damit der Kunde seinen persönlichen Ansprechpartner vor Ort hat, aber nicht auf den WaizmannTabelle­Support und unseren Erfahrungsschatz verzichten muss. So werden die Versicherungsnehmer individuell betreut, haben ihren altbekannten Vermittler am Tisch und bekommen dennoch unsere 20 Jahre Erfahrung als großen Vorteil kostenlos dazu.
Wir unterstützen mittlerweile auch Zahnarztpraxen mit unseren Druckstücken und Antwort­Service.




Weitere Infos finden Sie auf der Webseite:
http://www.waizmanntabelle.de


Weiterführende Infos zu Zahnzusatzversicherungen

Antrag Kostenerstattung für Zahnzusatzversicherung (Vorlage)




Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




HIER SIND WIR ZU FINDEN:




KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RATGEBER UND HILFREICHES

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNARZT NOTDIENST :

  Welcher Zahnarzt hat Notdienst ?

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten