Kosten beim Zahnarzt

In welchen Fällen wird man von Zahnarztkosten befreit ?

Zahnersatz ist teuer. Das ist eine Tatsache, wie auch die, dass sich nicht jeder Versicherte einen Zahnersatz leisten kann. Und auch Zahnbehandlungen werden, wenn sie mit Zuzahlungen belastet sind, häufig schleifen lassen. Es wird dabei auf bessere Zeiten gehofft, bis man wieder ein bisschen mehr Geld hat. Dabei kann es im Laufe der Zeit sein, dass die Schäden an den Zähnen noch weiter zunehmen und die Zahnarztkosten dann noch höher werden, als sie eh schon sind. Dabei wird in Deutschland keinem der Wunsch auf einen funktionell sitzendem Zahnersatz (Kosten) verweigert. Und zwar unabhängig davon, ob er nun über der Beitragsbemessungsgrenze liegt und sich privat versichern könnte oder ob er eine nur geringe Rente bezieht oder Hartz IV bzw. sich in der Ausbildung befindet oder noch Schüler oder Student ist. Aufgrund der zunehmen Verarmung der Menschen meint man dabei, dass aber immer mehr mit einem schlechten Zahnstatus herumlaufen müssen. Doch dem ist nicht so. Denn unter bestimmten Voraussetzungen kann sich eine Mitglied der GKV von der Eigenbeteiligung beim Zahnersatz vollständig befreien lassen. Ziel ist dabei vorrangig die Kaufähigkeit des Gebisses wieder herzustellen. Die Ästhetik kommt hierbei leider zu kurz. Denn die Regelversorgung bei Zahnersatz sieht nicht vor, dass der Zahnersatz auch optisch schön ist.





Kosten beim Zahnarzt reduzieren
88,9 % der Leser machen sich Gedanken, wie sie die Kosten beim Zahnarzt
reduzieren können. 11% machen sich darüber anscheinend keine Gedanken.



Abhängig vom Haushaltseinkommen

Die vollständige Befreiung von der Zuzahlung bei Zahnersatz kann beantragt werden, wenn die Bruttoeinnahmen aller im gemeinsamen Haushalt lebenden Angehörigen eine gewisse Summe, die sogenannte Einkommensgrenze, nicht übersteigen. Die Einkommensgrenzen sind dabei gestaffelt nach der Anzahl der Personen, die in einem Haushalt leben. Zum Haushaltseinkommen zählen alle Einkünfte, wie Lohn, Gehalt, aber auch Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie Einmalzahlungen, Renten und Einkünfte aus Gewerbebetrieb, aus selbständiger Arbeit und aus Kapitalvermögen sowie aus Vermietung und Verpachtung. Nicht berücksichtigt werden dabei Kindergeld, Pflegegeld, Ausbildungsförderung und Elterngeld. Das heißt befindet sich ein Elternteil in Elternzeit und erhält Elterngeld, so wird die Höhe von diesen Einnahmen nicht berücksichtig. Vollständig automatisch befreit von der Zuzahlung von Zahnersatz sind die Empfänger von Hartz IV, Auszubildende und Studenten, die Bafög erhalten. Und auch Alleinerziehende, die Elterngeld beziehen, werden von der Zuzahlung für den Zahnersatz befreit. Denn sie verfügen über sonst kein weiteres Haushaltseinkommen, haben keinen Partner und das Kind verdient noch nichts.

Um in diesen Fällen von der Zuzahlung befreit zu werden, ist keine Einkommensprüfung nötig. Doch auch in diesem Fall erfolgt eine vollständige Befreiung nur auf der Grundlage der zahnmedizinischen Notwendigkeit und der Regelversorgung. Im Vordergrund steht hierbei die Überkronung von stark erkrankten bzw. gefüllten Zähnen. Und auch die Wiederherstellung der Kaufunktion tritt die Krankenkasse hier ein, und zwar in Form von Zahnkronen, von Zahnbrücken und von Zahnprothesen. Ebenfalls kostenfrei sind auch für diese Personengruppen Reparaturmaßnahmen an vorhandenem Zahnersatz. Wenn die Empfänger von Hartz IV oder Bafög eine höherwertige Versorgung wünschen, dann müssen sie dafür natürlich auch eine Zuzahlung (Eigenleistung) beisteuern.

Härtefallregelung

Doch nicht nur Hartz IV Empfänger und Schüler, Studenten sowie Auszubildende haben ein nur sehr geringes Einkommen. Auch Menschen, die den ganzen Tag hart arbeiten, aber eine ganze Familie zu versorgen haben und womöglich sogar zwei Jobs haben, haben in der Regel für einen Zahnersatz kein Geld übrig. In diesem Fall greift, wenn es um die Regelversorgung geht, die Härtefallregelung, die auch diesen Menschen ermöglicht zu eine sehr guten und akzeptablen Zahnersatz zu kommen. Die Härtefallregelung sieht dabei vor, dass bei bestimmten Einkommensgrenzen die Krankenkasse der GKV den doppelten Festzuschuss zahlt.

Härtefallregelung gerecht oder nicht
63 % finden die Härtefallregelung für Zahnersatz gerecht.


Und das bedeutet in der Regel auch die vollständige Befreiung von der Zuzahlung für den Zahnersatz. Hierfür ist es allerdings erforderlich, dass der Patient beim Zahnarzt auch einen Antrag auf den doppelten Festzuschuss stellt. Der Patient muss in diesem Fall sein Einkommen nachweisen, und zwar anhand seiner Gehalts- und Lohnabrechnungen sowie den anderen Einkünften. Hierzu gehören insbesondere auch das Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie Einmalzahlungen, aber auch Renten und Einkünfte aus Gewerbebetrieb, Einkünfte aus selbständiger Arbeit und aus Kapitalvermögen sowie aus Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Nicht berücksichtigt werden indes Kindergeld, Pflegegeld, Ausbildungsförderung und das Elterngeld.

Eine unzumutbare Belastung und damit die Befreiung von den Eigenanteilen bei Zahnersatz liegt vor, wenn die monatlichen Bruttoeinnahmen eines Haushalts im Jahr 2015 die Grenze von 1.134,00 Euro (mit 1 Angehörigen 1.559,25 Euro und mit 2 Angehörigen 1.842,75 Euro, mit 3 Angehörigen 2.126,25 Euro) nicht übersteigen. Die Einkommensgrenzen ändern sich jährlich. Für Versicherte, die etwas oberhalb von diesen Einkommensgrenzen liegen besteht im Rahmen des gleitenden Härtefalls zwar auch die Möglichkeit den bis zu doppelten Festzuschuss zu erhalten, doch handelt es sich hier nicht um eine vollständige Befreiung. Für Geringverdiener gilt dabei auch, dass sich die vollständige Befreiung nur auf die Regelversorgung bezieht. Wenn der Geringverdiener eine Höherversorgung mit Zahnersatz wünscht, dann muss er auch die Mehrkosten dafür selbst tragen. Denn die Krankenkasse gewährt auch nicht mehr als den doppelten Festzuschuss.

Zahnarztkosten zu teuer
Mehr als 90 % empfinden die Zahnarztkosten als zu teuer.


Belastungsgrenze erreicht

Von der Zuzahlung bei Zahnersatz befreit sind auch die Patienten, die bereits 2 Prozent ihres Einkommens im laufenden Kalenderjahr dafür geopfert haben, um andere medizinische Leistungen zu bezahlen, wie zum Beispiel Krankenhausaufenthalte. Diese Versicherten können bei ihrer Krankenkasse eine Befreiung von der Zuzahlung beantragen. Fällt der Zahnersatz dann in die Zeit, in der diese Befreiung noch gültig ist, bleibt der Versicherte dann von der Zuzahlung befreit. Damit wird dem Umstand Rechnung getragen, dass es eine unzumutbare weitere finanzielle Belastung für den Versicherten wäre.

Weiterführende Infos :

In diesen Fällen gibt es den Zahnersatz kostenlos

Wann gibt es doppelten Festzuschuss für Zahnersatz?

Wo bekomme ich den günstigsten und besten Zahnersatz ? Mit welchen Vorsorgen kann ich teuren Zahnersatz vermeiden ?

Welche Kosten beim Zahnarzt müssen von Patienten selbst bezahlt werden ?

Warum zahlt Krankenkasse nur Amalgamfüllungen zu 100%

Diese Zahnfüllungen bezahlt die Krankenkasse komplett

Wie bekomme ich Zahnersatz ohne Zuzahlung ? Wie für Zahnersatz Zuzahlungen befreien lassen ?



Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: