Kosten beim Zahnarzt

Zahnimplantat Risiken

Viele, denen vom Zahnarzt ein Zahnimplantat empfohlen wird als Alternative zur Regelversorgung, haben sehr viel Angst. Denn für die meisten bedeutet dies, dass sie sich Risiken aussetzen müssen, die sie eigentlich gar nicht wollen. Doch im Vergleich zu manch anderer Zahnbehandlung ist die Versorgung mit einem Zahnimplantat gar nicht so schlimm und mit sehr wenigen Risiken verbunden. Dabei gibt es durchaus einige Risiken, was nicht verschwiegen werden sollte. Bei den meisten Patienten ist die Sorge, dass etwas schief könnte bei einer Implantatbehandlung aber unbegründet. Allerdings bestimmt dieses ungute Gefühl durchaus die Entscheidung für oder gegen ein Zahnimplantat. Tatsache ist, dass es bei 800.000 Implantaten in Deutschland jährlich durchaus in dem einen oder anderen Fall zu Komplikationen kommen kann.

Zahnimplantat zufrieden
60 % sind mit ihrem Zahnimplantat zufrieden.


Allerdings muss hier gesagt werden, dass Blutergüsse und Schwellungen zur Tagesordnung gehören und ganz normal sind, wenn eine Implantationsbehandlung vorgenommen wird. Allgemein zählt der Einsatz von Zahnimplantaten zu den risikoarmen Eingriffen in der Zahnmedizin.





Risiko Zahnimplantat (Video)


Quelle:Youtube.com

Warum es diese Risiken und Nebenwirkungen gibt

Es gibt dennoch bestimmte Risiken, die aber alle meist eine erklärbare Ursache haben. Und vor dieser warnen auch die meisten Zahnärzte. Hierzu gehört vor allem bei einer Implantatversorgung von einem Diabetes-Patientn, dass hier eine Wundheilstörung sehr häufig vorkommt. Das heißt bei bestimmten Risikokonstellationen kann es sein, dass es durchaus zu Komplikationen bzw. Risiken kommt. Allerdings bleibt natürlich immer auch für alle anderen Patienten ein Restrisiko besteht, nämlich dann, wenn während der Operation etwas geschehen sollte. Eine recht seltene Ursache, weshalb ein Risiko bei der Implantation vorkommt, ist eine Schwangerschaft, die zum Zeitpunkt des Einbringens von einem Implantat noch nicht bekannt ist. Denn grundsätzlich werden an Schwangere keine Zahnimplantate vorgenommen. Dies hat den Grund, weil sich während der Schwangerschaft der gesamte Hormonhaushalt umstellt und es zu Wundheilstörungen kommen kann. Zudem kann der Körper der Schwangeren und damit auch das ungeborene Kind durch die Schmerzen und die Medikamente stark belastet werden.



Zahnimplantat Alternativen
40 % haben von ihrem Zahnarzt eine Alternative zu
Zahnimplantaten angeboten bekommen.



Lösung Zahnimplantate Risiken

Wenn Wundheilstörungen auftreten nach einer Implantation sollte sofort der Zahnarzt aufgesucht werden. Denn nur dieser kann verhindern, dass die Entzündung weiter voranschreitet. Eventuell sind die Medikament, die zu der Wundheilstörung geführt haben, abzusetzen. Dies ist aber nur dann der Fall bzw. möglich, wenn auf die Medikamente aus anderen gesundheitlichen Gründen verzichtet werden kann. Für den Fall, dass die Wundheilstörung nicht anderweitig gestoppt werden kann, muss das Zahnimplantat entfernt werden.



Um Risiken an sich zu vermeiden, ist es sehr wichtig, dass der Zahnarzt im Vorfeld über die Einnahme von Medikamenten etc. informiert wird, so dass er anhand der Anamnese bestimmen kann, ob eine Versorgung mit einem Zahnimplantat überhaupt in Frage kommt. Denn Risiken kann man letztlich nur vermeiden, wenn zuvor eine genaue Aufklärung vonstattenging. Aus diesem Grund werden Schwangere und Patienten, die an Diabetes leiden, keine Zahnimplantate als Zahnersatz vorgeschlagen. Es gibt hier noch andere Alternativen, die einen nicht so weiten und langen Einheilprozess erfordern.



Tatsächlich liegt das Hauptrisiko von Zahnimplantaten darin, dass Patienten Medikamente einnehmen, die den Heilungsprozess hemmen und dies begünstigt Entzündungen. Die Hauptvorsorge um Risiken bei Zahnimplantaten zu vermeiden liegt daher tatsächlich in der Anamnese, die der Zahnarzt natürlich auch mit entsprechender Sorgfalt erstellen sollte.

Weiterführende Infos zu Zahnimplantate:

Wie hoch mein Eigentanteil für ein Zahnimplantat ?

Was kostet Knochenaufbau für Zahnimplantate ?

Das kosten Zahnimplantate

Krankenkasse überreden Zahnimplantat zu zahlen

Interview mit Laura von Kontz (Bestezahnimplantate.de)


Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN STUDIE:

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: