Kosten beim Zahnarzt

Zahnimplantat – Behandlung in der Schwangerschaft möglich?

Bei Zahnverlust bieten Implantate den besten Komfort. Sie beugen Knochenabbau effektiv vor. Dabei gibt es ein paar Einschränkungen, unter anderem zählt eine Schwangerschaft zu den Kontraindikationen für eine Implantatbehandlung.



Zahnimplantat während Schwangerschaft
13% haben sich während ihrer Schwangerschaft ein Zahnimplantat setzen lassen.

Implantatbehandlung – besonders im ersten Schwangerschaftsdrittel ist Vorsicht geboten

Im ersten Drittel der Schwangerschaft entwickelt sich der Embryo sehr schnell, was mit hormonellen Umstellungen in erheblichem Ausmaß einhergeht. Daher ist in dieser Zeit von einer Implantation abzuraten. Es ist grundsätzlich möglich, die Implantatbehandlung unter örtlicher Betäubung durchzuführen, sodass keine Belastung des Embryos durch die Anästhesie entsteht. Jedoch sind Röntgenuntersuchungen unbedingte Voraussetzung für die Diagnose und die Festlegung der Behandlung. Die Strahlenbelastung durch die Röntgenaufnahmen kann der Zahnarzt auf ein Minimum reduzieren, was das Risiko von Missbildungen minimiert. Ein Restrisiko für das ungeborene Kind bleibt jedoch. Weitere Kontraindikationen sind

  • Schmerzmitteleinnahme ist notwendig – hier ist die Gabe von Paracetamol möglich, ein gängiges Schmerzmittel, das Sie auch während der Schwangerschaft einnehmen dürfen
  • Ungewissheit und Aufregung vor der Behandlung
  • Eventuell notwendige Einnahme von Antibiotika
  • Unverträglichkeitsreaktionen
  • Nebenwirkungen der Behandlung oder der örtlichen Betäubung

All diese Faktoren können das Risiko für Fehlbildungen des Ungeborenen erhöhen.



- Anzeige -


Im zweiten Schwangerschaftsdrittel grundsätzlich möglich

Grundsätzlich ist das Einsetzen von Implantaten während der Wohlfühlmonate der Schwangerschaft, also im zweiten Schwangerschaftsdrittel, möglich. Aber in dieser Zeit bleibt ebenfalls immer das Risiko, dass es zu Komplikationen kommen kann, die dann eine Behandlung mit starken Medikamenten zur Folge haben. Außerdem sind in jedem Fall Röntgenuntersuchungen notwendig. Die Folgen für den Embryo sind nur schwer abzuschätzen. Da die Schwangerschaft zeitlich begrenzt ist, sollten Sie geduldig sein und während dieser Zeit nichts riskieren. Nach der Entbindung können Sie dann ganz in Ruhe entscheiden, welche Behandlung Sie durchführen lassen.

Zahnimplantat - Risiken vermeiden und Kosten für Zahnersatz reduzieren - die wichtigsten Fragen (Video)


Quelle:Youtube.com

Und das sagen andere Leser*innen dazu

Diese Erfahrungen haben andere Leser*innen mit der Implantatbehandlung während der Schwangerschaft gemacht:

  • Eine Leserin berichtet, dass ihr ein Zahn abgebrochen sei während der Schwangerschaft. Sie sagt: „Der Zahn hätte eigentlich gezogen werden müssen.“ Doch ihr war das Infektionsrisiko zu hoch. Der Zahnarzt hat dann den Zahn provisorisch geklebt. Nach der Entbindung fand dann die Implantatbehandlung in aller Ruhe statt, ohne Angst um das Baby haben zu müssen. Sie würde heute immer wieder so handeln, denn sie findet, dass es keinen Grund gibt, die Entwicklung des Kindes bewusst negativ zu beeinflussen. Und weil eine schlimme Entzündung im Mund- und Kieferbereich ihres Wissens nach nur mit Antibiotika in den Griff zu kriegen ist, war ihr das vermeidbare Risiko einfach zu hoch.
  • Eine andere Leserin berichtet, dass sie in einer Praxis für Implantologie gearbeitet habe. Sollte ein Zahn gezogen werden müssen, könne die Lücke bedenkenlos einige Zeit warten, bevor der Knochenabbau einsetzt.





Meine Empfehlung zur Implantatbehandlung während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft sollte man meiner Meinung nach das Risiko einer Röntgenuntersuchung um jeden Preis vermeiden. Sollten die Zähne sich so schlimm entzünden, dass nichts mehr hilft, sollten Sie sich nach Beratung mit Ihrem Zahnarzt den Zahn ziehen lassen. Jedoch würde ich mit der Implantatbehandlung warten bis nach der Entbindung. Zur Überbrückung reicht doch auch ein Provisorium, wenn es Ihnen um die Optik geht.


Weiterführende Infos zu Zahnimplantate:

Wie hoch mein Eigentanteil für ein Zahnimplantat ?

Was kostet Knochenaufbau für Zahnimplantate ?

Das kosten Zahnimplantate

Krankenkasse überreden Zahnimplantat zu zahlen

Interview mit Laura von Kontz (Bestezahnimplantate.de)


Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN STUDIE:

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: