Kosten beim Zahnarzt

Ein Zahnimplantat zu entfernen kann schmerzhaft sein

Zahnimplantate dienen als Ersatz für eine natürliche Zahnwurzel. Ein Chirurg pflanzt das Implantat in den Kieferknochen ein. Eine vergleichsweise langfristige Ausheilungsphase von bis zu einem halben Jahr trägt dazu bei, dass die künstliche Zahnwurzel mit dem Knochen fest verwächst. Sie können sich bildhaft ausmalen, dass die Entfernung eines Zahnimplantates bei manchen Patienten enorm schmerzhaft verläuft.



Zahnimplantat Schmerzen verursacht
Bei mehr als 42% wurden nach Zahnimplantat Schmerzen verursacht.

Wann muss ein Zahnimplantat raus?

Wenn ein Implantat nach der großzügigen Heilperiode fest sitzt, bringt der Zahnarzt die Rekonstruktion des Zahnes auf, der in den Mundbereich hereinragt. Auf die künstliche Wurzel setzt er eine Zahnkrone oder –brücke auf. Der Zahnersatz ist nun vollständig. Weil die Aufsätze auf Implantate in der Regel aus gewebefreundlichem Material produziert sind, können sich Bakterien dort ansiedeln. Da ein schmerzempfindlicher Nerv im Zahn fehlt, verläuft dieser Prozess oft schleichend und unbemerkt. Als Folge von Zahnbelag, im Fachjargon Plaque, können sich im Bereich des Implantates tiefe Taschen im Zahnfleisch bilden. Hierin lagern sich zusätzliche Bakterien an. Eine Folgeerscheinung ist, dass das Implantat keine gesunde Symbiose mit dem Kiefer eingehen kann und wieder entfernt werden muss. Ansonsten bildet sich die Entzündung im Kieferknochen nicht zurück.



Zahnimplantat Entfernung schmerzhaft
62% empfanden die Entfernung des Zahnimplantats als erträglich.

- Anzeige -

Weitere Gründe für das Herausnehmen eines Zahnimplantates

Andere Ursachen für eine notwendige Entfernung eines Implantates außer einer Kieferhöhlenentzündung sind

  • Lockerung,
  • Herauswachsen,
  • Chronische Schmerzen,
  • Fraktur des Implantates.

Selten bemerken Patienten, dass sich ein Implantat locker anfühlt. Eine funktionelle Belastung, das Beißen fester Lebensmittel, ist mit einem wackeligen Implantat nicht gewährleistet. Um ein umfassendes Kauvermögen herzustellen, muss der Chirurg die falsche Zahnwurzel heraus nehmen.

Schmerzen nach neues Zahnimplantat
47% hatten Schmerzen nach einem neuen Zahnimplantat.

Gelegentlich stellen Betroffene fest, dass ihr Zahnersatz ohne entzündliche Veränderungen des Zahnfleisches oder Kieferknochens langsam herauswächst. Ähnlich wie ein Sektkorken in Zeitlupe löst sich das Implantat vom Knochen. Zahnärzte haben keine Chance, ein lockeres Implantat zu stabilisieren. Es bleibt nur die Explantation.





Wie funktioniert eine Explantation?

Die Oberflächenbeschichtung eines Zahnimplantates weist grundsätzlich eine haltbare Knochenverankerung auf. Selbst wenn ein Implantat gelockert ist, fällt es oftmals nicht von allein heraus. Der Zahnarzt muss es herausnehmen. Dabei ist eine verbreitete Verfahrensweise das Herausdrehen des Implantates in seine eingesetzte Gegenrichtung.

Hilfsimplantat entfernen (Video)


Quelle: Youtube.com

Gereizte Weichteile und Entzündungen bedingen Schmerzen am Implantat

Entzündungen an Schleimhäuten, Weichteilen und Muskelzügen im Mund erfordern das unverzügliche Entfernen des Zahnimplantates. Auf diese Weise vermeiden Betroffene einen noch größeren Knochendefekt im Kiefer. Im Nachgang zum Explantieren der Zahnwurzel kann eine operative Behandlung des Kiefergewebes anstehen. Ebenso sind anschließende Spülungen der Wunde und die Einnahme von Antibiotika konventionelle Maßnahmen.



Schmerzen durch neues Implantat behoben
Bei 49% konnten die Schmerzen durch ein neues Zahnimplantat behoben werden.

Was andere Leser und Leserinnen zum schmerzhaften Explantieren sagen:

  • Obwohl der Zahnarzt ihr versicherte, für die Explantation reiche eine lokale Anästhesie – eine simple Spritze wie beim Bohren – berichtet eine Leserin: „Der Arzt hat ganz fest am Implantat gezogen und es brach ab, er bekam es fast nicht mehr heraus.“ Ihre Schmerzen waren unerträglich. Die zugenähte Wunde eiterte über mehrere Wochen.
  • Eine minderwertige Qualität des Implantats kann dazu führen, dass die Wurzel porös wird oder reißt. Dann dringen Bakterien ein und lösen Entzündungen aus.
  • Eine Explantation ist deutlich unangenehmer als bereits das unangenehme Einsetzen des Implantates. Das erfahren Betroffene jedoch erst am eigenen Leib, wenn der Notfall eintritt.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für die Entfernung eines Zahnimplantats?

Das Einbringen eines Zahnimplantates erfolgt durch eine Operation. Der chirurgische Eingriff beinhaltet meist das Aufbohren des Kiefers und das Einsetzen einer künstlichen Zahnwurzel. Damit die Ersatzwurzel von langlebiger Haltbarkeit und gut verträglich ist, sollte sie aus hochwertigem Material bestehen. Viele Zahnärzte wählen Implantate aus Titan. Material- und Operationskosten für den Eingriff sind teurer als herkömmlicher Zahnersatz. Sie erfassen leicht, dass im Umkehrschluss das Entfernen eines Implantates ebenso hohe Kosten bedeuten kann.

Kein Anspruch auf Krankenkassenleistungen für Zahnimplantate, ob rein oder raus

Gesetzlich krankenversicherte Personen haben in Deutschland keinen rechtlichen Anspruch auf eine Versorgung mit Zahnimplantaten. Der Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenkassen beinhaltet die Übernahme entstehender Kosten für Zahnimplantate nicht. Ihre Krankenkasse gibt eine festgelegte Bezuschussung. Neben diesem Festzuschuss ist ein Zahnersatz per Implantat Sache des Patienten. Der Pauschalbetrag, für den Ihre Krankenkasse für die Herstellung Ihres Zahnersatzes aufkommt, hängt vom individuellen Grad des Zahndefektes ab. Die Art des Zahnersatzes hat keinen weiteren Einfluss darauf. Muss ein Implantat herausgeholt werden, berechnen sich die Kosten dafür nach dem Aufwand des ambulanten oder operativen Verfahrens.

Ausnahmefälle: Wann zahlt die Krankenkasse doch für ein Implantat

Liegt ein Härtefall vor, übernimmt in besonderen Fällen die Krankenkasse doch die Kosten für die Entfernung eines Zahnimplantates. Zu den Ausnamefällen zählen beispielsweise

  • einige spezielle, seltene Erkrankungen,
  • nachweislich bestehende Allergien,
  • Kieferdefekt durch Unfall,
  • vorhandene Tumore.

Krankenkassen und Ärzte können Ihnen verbindlich sagen, ob für das Herausnehmen Ihres misslungenen Implantates ein Eigenanteil an Auslagen entsteht. Vielleicht gilt einer der vorgenannten Härtefälle bei der Explantation und Sie erhalten finanzielle Unterstützung.

Variable Kosten für die Entfernung von Implantaten

Vielfach entfernen Zahnärzte ein Implantat ambulant. Diese Vorgehensweise verursacht insgesamt nicht mehr Kosten als das übliche Ziehen eines Zahns. Ob und welchen Anteil Sie für eine solche Therapie selbst bezahlen müssen, besprechen Sie zuvor mit ihrem Zahnarzt. Nicht so einfach ist es, wenn eine ähnliche Operation wie beim Einpflanzen des Implantates notwendig wird. Ein operativer Eingriff mit Vollnarkose verursacht verständlicherweise mehr Kosten. Wenn Sie eine derartige medizinische OP benötigen, erkundigen Sie sich im Vorfeld bei Ihrer Krankenkasse und dem Arzt nach der Kostenübernahme.

Mein Vorschlag bei Schmerzen wegen einer Entfernung des Zahnimplantats

Zahlreiche der verwendeten künstlichen Zahnwurzeln bestehen aus Titan. Ich empfehle Ihnen, dass Sie zunächst testen lassen, ob Sie das Material definitiv vertragen. Selbst wenn Ihr Arzt behauptet, dass Titan allgemeinverträglich ist, kann es im Individualfall zu schlimmen Schmerzen, Entzündungen und Abstoßen kommen, wenn Sie gegen den Stoff eine Überempfindlichkeit aufweisen. Zudem rate ich Ihnen zu einer äußerst sorgfältigen Mundhygiene und stetiger Kontrolle durch den behandelnden Zahnarzt. Muss das Implantat letztendlich heraus, vereinbaren schmerzempfindliche Patienten oder Angstpatienten besser einen Operationstermin mit Vollnarkose. Lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt keine Zweifel an Ihrer Entscheidung einreden.


Weiterführende Infos zu Zahnimplantate:

Zahnimplantat Entfernung schmerzhaft

Zahnimplantat schmerzt und drückt

Wie hoch mein Eigentanteil für ein Zahnimplantat ?

Was kostet Knochenaufbau für Zahnimplantate ?

Das kosten Zahnimplantate

Schmerzen unter Zahnbrücke

Interview mit Laura von Kontz (Bestezahnimplantate.de)


Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN STUDIE:

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: