Kosten beim Zahnarzt

Wer zahlt für ein Zahnimplantat im Falle von Arbeitslosigkeit?

Zahnimplantate sind aktuell die beliebteste sowie teuerste Form von Zahnersatz. Seine Popularität verdankt ein Zahnimplantat der auffallenden Ähnlichkeit mit einem natürlichen Zahn. Dabei spielen sowohl ästhetische als funktionale Vorteile eine große Rolle. Weil der Aufwand für ein Zahnimplantat verhältnismäßig groß und zeitintensiv ist, fallen höhere Kosten an als für handelsüblichen Zahnersatz per Brücke oder Krone. Trotzdem wünschen sich ebenso arbeitslose Menschen Zahnersatz per Implantat. Wer zahlt für ein Zahnimplantat, wenn die eigenen finanziellen Mittel nicht ausreichen?

Gesetzliche Krankenversicherung und Zahnimplantate

Allgemeinhin sind alle Arbeitslosen und Hartz-IV-Bezieher gesetzlich krankenversichert. Die Agentur für Arbeit beziehungsweise das Jobcenter übernimmt die monatlich fälligen Beiträge. Sogar bei dieser Personengruppe trägt die gesetzliche Krankenversicherung erst einmal lediglich einen bestimmten Prozentsatz, wenn Kosten für Zahnersatz anfallen. Anfangs werden somit alle Patienten gleich behandelt. Für den verbleibenden Eigenanteil, den Patienten für eine Versorgung mit Zahnimplantaten aufbringen müssen, bestehen für Arbeitslose einige Optionen.



Mindert ein Bonusheft für Zahnimplantate die Kosten ?

Der Festzuschuss einer gesetzlichen Krankenkasse für eine komplette Behandlung beim Zahnarzt liegt bei circa 50 Prozent der Auslagen. Sinnvoll ist die Führung eines Bonusheftes. Wer in der Lage ist, mit dem Heft regelmäßige Kontrollen und Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt nachzuweisen, erhält von seiner Krankenkasse zusätzlich zwischen 20 und 30 Prozent mehr Geld. Wie Sie sehen, zahlt sich das Nachhalten des Bonusheftes unter Umständen wertvoll aus. Dennoch vermag die Erstattung von bis zu 80 Prozent der Behandlungskosten für ein Zahnimplantat manchen Arbeitslosen vor Probleme stellen.

Zusätzliche finanzielle Mittel für Implantate

Wenn gar verbleibende 20 Prozent Eigenanteil für eine Erbringung von Zahnersatzleistungen für Sie nicht finanzierbar sind, regelt das Sozialgesetzbuch zusätzliche Hilfsangebote. Im Sozialgesetzbuch V ist niedergeschrieben, dass Personen mit einem geringen monatlichen Einkommen als Härtefall gelten. Für Alleinstehende und Lebenspartnergemeinschaften gibt es definierte Einkommensgrenzen. Verdienen Sie weniger als die aktuell geltenden Werte, haben Sie Anspruch darauf, dass die Krankenkasse Ihren Festzuschuss aufstockt.

In einzelnen Fällen findet eine gleitende Härtefallregelung Anwendung. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, welche Ansprüche und Unterstützungsleistungen Sie in Anspruch nehmen können. Sonstige Zuschüsse hängen von Ihrer Einkommenshöhe ab. Gelegentlich erstattet die Krankenkasse Auslagen für

  • notwendige Medikamente und Heilmittel,
  • künstliche Prothesen.

Erst die Antragstellung, dann die Behandlung

Personen ohne Arbeit oder Minijobber sollten sich in einem persönlichen Gespräch mit dem Zahnarzt alle potenziellen Therapien und Behandlungsoptionen erläutern lassen. Der Arzt empfiehlt Ihnen das, was in Ihrem Fall am besten ist und zeigt bei Bedarf weitere Alternativen auf. Bitten Sie Ihren Zahnarzt um einen Heil- und Kostenplan, den benötigen Sie für die Krankenkasse. Bevor Sie einen Behandlungsvertrag mit Ihrem Arzt abschließen, beantragen Sie bei Ihrer Krankenkasse die Härtefallprüfung. Wichtig ist, dass Sie vor Therapiebeginn die Zusage einer doppelten Bezuschussung vorliegen haben. Dann sind Sie auf der sicheren Seite und vermeiden unangenehme Überraschungen im Nachgang zur Behandlung.



Andere Leser über das Thema Implantate und Arbeitslosigkeit

Einträge in Foren belegen, dass am Existenzminimum lebende Erwerbslose nicht aus finanziellen Gründen auf einen erforderlichen Zahnersatz verzichten müssen. Der doppelte Zuschuss des Krankenkassenanteils bildet eine vernünftige finanzielle Grundlage.

  • Ein Leser schreibt: „Eine Behandlung für Zahnersatz ist an sich schlimm genug.“ Er wollte vorab nicht noch die Bürokratie bei seiner Krankenkasse erledigen. Im Nachhinein ist er jedoch erleichtert, dass er sich aufgerafft hat, denn der neue Zahnersatz passt perfekt und steigert die Lebensqualität.
  • Für manche Patienten zahlt das Jobcenter die für Zahnersatz überbleibenden Kosten. Dies passiert häufig in Form eines Darlehens. Vom Arbeitslosengeld behält die Agentur im Anschluss künftig monatlich einen gewissen Betrag ein.

Mein Tipp für Zahlung von Zahnimplantaten bei Erwerbslosigkeit

Ich rate Ihnen eindringlich, alle vorgeschriebenen Instanzen in guter Vorlaufzeit zur Zahnbehandlung abzuklappern. Selbst wenn das Ausfüllen von Anträgen mühselig scheint: Am Ende werden Sie davon profitieren. Im Idealfall haben Sie stets einen detaillierten Behandlungsplan von Ihrem Zahnarzt zur Hand. Nutzen Sie alle erdenklichen Fördermöglichkeiten aus.

Weiterführende Infos zu Zahnimplantate:

Das kosten Zahnimplantate

Wie hoch mein Eigentanteil für ein Zahnimplantat ?

Was kostet Knochenaufbau für Zahnimplantate ?

Krankenkasse überreden Zahnimplantat zu zahlen

Interview mit Laura von Kontz (Bestezahnimplantate.de)


Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN STUDIE:

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: