Kosten beim Zahnarzt

Zahnextraktion (Zähne ziehen) Kosten

Eine Zahnextraktion ist die Operation zum Entfernen eines Zahnes mit der Wurzel, das so genannte „Ziehen eines Zahnes“. Verbunden ist dies mit einem für den Patienten meist unangenehmen operativen Eingriff. Für die Extraktion entscheidet sich der Zahnarzt oftmals wenn der Zahn erkrankt ist oder eine Erkrankung des Zahnhalteapparats oder Zahnfleischs vorliegt.



Zahnerhaltungsmaßnahmen
Nur 56% wurden Zahnrettungsmaßnahmen erklärt, was leider ein sehr niedriger Wert ist. Spricht nicht für einen guten Zahnarzt.

Mögliche Gründe für das Zähne ziehen

  • der Zahn ist zu kariös
  • die Wurzelbehandlung war nicht erfolgreich
  • zu großes Loch im Zahn
  • zu wackeliger Zahn
  • zu starke Entzündnung am betroffenen Zahn
  • Zahn hat sich gelockert durch fortgeschrittenen Knochenabbau
  • Wurzelspitzenresektion hat nicht geholfen, so dass zahn komplett gezogen werden muss.


Zahn aus Oberkiefer oder Unterkiefer gezogen
Mit 52% wurde der Zahn überwiegend aus dem Oberkiefer gezogen.

Weisheitszahn Entfernung

Die häufigste Form der Zahnextraktion ist die der Weisheitszähne. Diese Zahn-OP erfolgt heute unter örtlicher Betäubung, wobei auch eine Vollnarkose möglich, aber nicht nötig ist. Die Kosten, die für eine derartige Zahnextraktion entstehen gehen werden von der GKV übernommen. Allerdings ist dies nur dann der Fall, wenn der Zahnarzt die Notwendigkeit für das Entfernen der Weisheitszähne gesehen hat im Rahmen der Diagnose. Wenn sich der Patient auf eigenen Wunsch die Weisheitszähne entfernen lassen möchte, muss er die Kosten hierfür auch selbst tragen. Im Fall der Kostenübernahme durch die Krankenkasse werden von dieser sowohl die Kosten für die Betäubung wie auch für die Extraktion übernommen.

Zähne ziehen schmerzhaft
Für 53% unserer Leser war das Zähne ziehen sehr schmerzhaft.

Wünscht der Patient allerdings für die Weisheitszahn Entfernung eine Narkose, werden diese Kosten nur in Ausnahmefällen erstattet. Zum Beispiel dann, wenn es gesundheitliche Gründe gibt beim Patienten, die gegen eine Betäubung sprechen oder der Weisheitszahn sehr schwierig zu entfernen ist. Die Krankenkassen übernehmen auch dann die Kosten für eine Narkose für den Fall, dass es sich beim Patienten um einen Angstpatienten handelt. Übernommen werden die Kosten für die Narkose auch dann, wenn gleich alle vier Weisheitszähne gezogen werden sollen in einer Sitzung und Komplikationen zu befürchten sind und die Narkose durch den Zahnarzt von vorneherein vorgeschlagen wurde. Wer die Kosten für eine derartige Vollnarkose selbst übernehmen möchte bzw. ohne die Notwendigkeit dieser eine Narkose wünscht, der muss hier mit Kosten von 80 Euro bis 250 Euro rechnen.





Entfernung von Milchzähnen

Eine Zahnextraktion kann aber auch dann fällig werden, wenn Milchzähne nicht von selbst ausfallen, die bleibenden Zähne aber schon von unten durchbrechen. Dabei lösen sich die Milchzähne Stück für Stück auf, geht aber manchmal nicht vollständig heraus. Das heißt in diesem Fall verläuft der Zahnverlust nicht wie geplant. Dann muss der Zahnarzt zu einer Zahnextraktion greifen, damit die bleibenden Zähne nicht geschädigt werden, also nicht schief herauswachsen. Die Kosten für eine derartige Zahnextraktion, die bei Kindern und Jugendlichen durchgeführt werden muss, übernimmt die Krankenkasse komplett von den Kosten her. Dies trifft auch auf kariöse oder entzündete Milchzähne zu oder wenn der Milchzahn durch einen Unfall geschädigt wurde. Milchzähne werden zudem häufig auch auf Anraten des Kiefernorthopäden entfernt, wenn eine Zahnspange angepasst werden soll, damit die bleibenden Zähne eine entsprechend gute Ausgangsposition finden.



Dauer Schmerzen nach Zahn ziehen
Nach dem Zähne ziehen hatten 48% unserer Leser nur einen Tag Schmerzen. Mehr als 4 Tage dagegen nur um die 32%.

Extraktion wegen Kiefernzyste

Zum Zahnverlust bzw. zur Zahnextraktion führt häufig auch das Vorhandensein einer großen Kiefernzyste, die sich von der Wurzelspitze aus gebildet hat. Hierbei handelt es sich um eine schon etwas größere Operation, weil neben dem Zahn auch die Kiefernzyste selbst chirurgisch entfernt werden muss. Aus diesem Grund übernimmt diese Operation auch ein Kiefernchirurg. Die Kosten hierfür werden von der GKV übernommen. Wenn es allerdings darum geht, dass eine Folgebehandlung, die sinnvoll und notwendig wird, weil an die Stelle des extraierten Zahnes ein Ersatz muss, um den Kiefer wieder zu vervollständigen, übernimmt die Krankenkasse wieder nur einen Teil der Kosten in Form von einem Festzuschuss für einer Zahnbrücke oder ein Zahnimplantat oder einem Stiftzahn.



Zahnlücke nach dem Ziehen ersetzt
Nach dem Zahn ziehen wurde die entstandene Lücke bei 16% durch eine Zahnbrücke, bei 28% durch ein Zahnimplantat ersetzt. 56% füllen diese Lücke nicht auf und verzichten auf Zahnersatz. Sehr estaunlich, teilweise verständlich, da diese beiden Zahnersatz Varianten sehr teuer sind. Alelrdings für eine Zahnlücke vermehrt zu Knochenabbau.

Karies und Parodontitis

Häufig muss eine Zahnextraktion auch wegen eines mit Karies befallenen Zahnes vorgenommen werden. Ob dies nötig ist oder ob der Zahn gerettet werden kann, entscheidet der Zahnarzt. Wichtig ist, dass gegen den kariesbefallenen Zahn etwas getan wird, da sonst auch noch die unmittelbaren Nachbarzähne in Mitleidenschaft gezogen werden können. Tatsache ist, wenn zu lange gewartet wird mit dem Entfernen von einem bereits mit Karies befallenen Zahn, kann auch die Zahnwurzel in Mitleidenschaft gezogen worden sein inzwischen. In diesem Fall sind die Schmerzen für den Betroffenen unerträglich und auch das Ziehen kann Nachwirkungen mit sich ziehen, weil sich an der Zahnwurzel eventuell schon eine bakterielle Entzündung gebildet haben kann. Die Extraktion von mit Karies befallenen Zähnen übernimmt die Krankenkasse in vollen Umfang von den Kosten her. Das heißt der Patient hat neben den starken Schmerzen in diesem Fall nicht auch noch die Last einer höheren Eigenleistung an dieser Zahnbehandlung.

Froh über Zähne gezogen
72% sind natürlich froh, dass der kaputte und störende Zahn endlich gezogen wurde. Bei den 28% waren wahrscheinlich die Schmerzen zu groß, daher nicht besonders froh.

Ebenfalls zu einer Extraktion von einem Zahn kann es kommen, wenn dieser von Parodontitis befallen ist und eine Behandlung erfolglos war. Es gibt allerdings hier heute auch sehr viele Möglichkeiten, die im Vorfeld durchgeführt werden können und die nicht zwangsläufig zu einer Extraktion des Zahnes führen müssen. Die Frage ist hier allerdings, ob es wirklich wirtschaftlich ist an der Erhaltung des Zahnes festzuhalten. Bei einer Parodontitis Behandlung ist es zum Beispiel erforderlich im Vorfeld eine oder mehrere professionelle Zahnreinigungen durchführen zu lassen. Diese übernimmt die GKV nicht und muss vom Patienten direkt bezahlt werden. Pro professioneller Zahnreinigung fallen erhebliche Kosten an. Wird das gesamte Gebiss gereinigt zum Beispiel Kosten von bis zu 240 Euro. Und da mehrere Sitzungen erforderlich sind, ist dieser Betrag mal 2 oder mal 3 zu nehmen. Zahnzusatzversicherungen können hier zwar die Kosten meist zum großen Teil abfedern, die die GKV nicht übernimmt, allerdings ist es sinnvoll hier über ein Kosten-Nutzen-Verhältnis nachzudenken, wenn ein von Karies bzw. Parodontitis befallener Zahn oder gar mehrere Zähne im Gebiss vorhanden sind.



Da heute sehr viele Möglichkeiten bestehen sogar wurzeltote Zähne zu reparieren, wird auf die Zahnextraktion nur noch im äußersten Fall zurückgegriffen. Das heißt gezogen werden Zähne heute meist nur noch dann, wenn sie wirklich nicht mehr zu retten sind. Und auch nur wenn eine vorherige Wurzelresektion auch nicht den gewünschten Erfolg gebracht hatte.

Weiterführende Infos:

In Kosten- und Heilplan Zahnlücken ersetzen

Wie hoch mein Eigentanteil für ein Zahnimplantat ?

Was kostet Knochenaufbau für Zahnimplantate ?

Das kosten Zahnimplantate

Krankenkasse überreden Zahnimplantat zu zahlen



Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN STUDIE:

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: