Kosten beim Zahnarzt

Zahnarztrechnung - was bedeutet der Faktor ?

In keinem anderen Gesundheitsbereich als beim Zahnarzt müssen gerade gesetzlich Versicherte tief in die eigene Tasche greifen. Denn bei den meisten Zahnbehandlungen und beim Zahnersatz übernehmen die Krankenkassen nur einen geringen Teil der Rechnungsposten. Seit 2005 werden nur noch Festzuschüsse gezahlt für bestimmte Zahnbehandlungen. Es gibt dabei auch die Regelversorgung, die allerdings als recht minderwertig angesehen wird, weshalb sich viele Patienten für eine höherwertige Versorgung entscheiden und dadurch aber hohe Kosten haben, die sie selbst tragen müssen. Das größte Problem bei einer Zahnarztrechnung stellt für den Patienten als Laien dann letztlich der Abrechnungsfaktor von 1,0, 2,3 und 3,5 oder 4,0 - sprich das -fache vom Grundbetrag, den der Zahnarzt laut GOZ abrechnen darf.





Dabei erhält der Zahnarzt laut GOZ für jede einzelne Leistung eine bestimmte Anzahl von Punkten jeder einzelne Punkt ist 5,6 Cent wert. Die Gesamtpunktzahl wird dann mit dem sogenannten Faktor vervielfacht. Hierbei spielt vor allem die Zeit und auch der Schwierigkeitsgrad der Behandlung eine sehr große Rolle.

Zahnarztrechnung prüfen lassen
68 % würden gerne ihre Zahnarztrechnung überprüfen lassen.


Und der kann bei den Patienten mit dem gleichen Behandlungsprogramm schon recht unterschiedlich ausfallen. Dabei wird eine durchschnittliche Leistung von den Zahnärzten in der Rechnung mit dem Faktor 2,3 angesetzt. Dass Leistungen mit 1,0 berechnet werden, gibt es fast nicht. Der Faktor 2,3 ist in der Regel der Basiswert. Ergeben sich nun unvorhergesehene Schwierigkeiten kann der Zahnarzt bestimmte Arbeitsschritte auch mit 3,5 berechnen. Dies trifft zum Beispiel zu, wenn ein Patient eine Zahnkrone benötigt, wobei der betroffene Zahn schon stark vorgeschädigt ist. In diesem Fall muss der Zahnarzt den Zahn zuvor mit Füllmaterial versorgen, was ihn Know how und Zeit kostet. Anstatt dem 2,3fachen Satz verlangt der Zahnarzt in diesem Fall den 3,5 oder 4,0fachen Satz. Dabei muss der Zahnarzt aber eine Begründung abgegeben. Dies ist schon der Fall, wenn er den 3,5-fachen Satz berechnet. Derartige Erhöhungen muss der Zahnarzt auch nicht im Heil- und Kostenplan angegeben. Denn dieser sieht eh vor, dass sich die Kosten um bis zu 20 Prozent erhöhen können. Dies hat auch etwas mit der langen Zeit zu tun, wo der Heil- und Kostenplan gültig ist. Denn das sind immerhin 6 Monate, in denen sich der Zahnbestand von einem Patienten schon erheblich ändern kann.

So sehen das die Versicherungen

Während die GKV nur einen Festzuschuss zahlt für die Regelversorgung, was auch bedeutet, dass hier nur der durchschnittliche Satz von 2,3 höchstens gewährt wird, muss der Patient alle Kosten, die darüber hinaus gehen tragen. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn sich die Schwierigkeit, die der Zahnarzt hat, erst während des Behandlungstermins ergibt. Oftmals ist es wirklich nicht absehbar im Vorfeld, was auf den Zahnarzt zukommt. Es gibt auch Patienten, die höhere Kosten aus dem Grund verursachen, weil sie beim Termin besonders nervös sind und dem Zahnarzt so die Arbeit etwas schwieriger machen und er womöglich noch eine Assistentin dazu rufen muss, damit diese den Patienten festhält.



Zahnarztrechnung verstehen
61 % unserer Leser verstehen ihre Zahnarztrechnung nicht.


Die Versicherungen der PKV indes erstatten den Satz, den der Versicherte vereinbart hat. Wenn der Patient allerdings eine Erstattung auch des 3,5fachen Satzes wählt, dann zahlt er entsprechend mehr Beitrag im Monat. Die PKV sieht dabei auch allgemein vor, dass nur bis zum 2,3fachen Satz eine Erstattung in dem Umfang vorgenommen wird, wie sie vereinbart wurde. Doch da die Zahnärzte bei Privatpatienten grundsätzlich mit dem höheren Satz abrechnen, sollte der PKV-Versicherte auf jeden Fall eine höhere Erstattungsvariante wählen. Bei den privaten Zahnzusatzversicherungen, die die GKV- Versicherten abschließen können, haben die Versicherten auch die Wahl, ob sie nur den 2,3fachen Satz versichern lassen wollen oder den bis zu 3,5fachen Satz. Dabei übernehmen diese Versicherungen in der Regel grundsätzlich die Höhe der Eigenleistungen im Rahmen von 70 bis 100 Prozent - je nach Tarif, den der Versicherte gewählt hat.

Weiterführende Infos zu Zahnarztrechnungen

Zahnarztrechnung 40% höher als Kostenvoranschlag

Wie kann ich meine Zahnarztrechnung überprüfen ?

So lese ich eine Zahnarztrechnung

Muss ich die Kosten in der Zahnarztrechnung akzeptieren ?

Wo kann ich Hilfe für meine Zahnarztrechnung bekommen ?

Zahnarztrechnung ohne Kostenvoranschlag trotzdem zahlen ?



Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




HIER SIND WIR ZU FINDEN:




KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RATGEBER UND HILFREICHES

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: