Kosten beim Zahnarzt

Wie reiche ich den Kostenvoranschlag bei der Kasse ein ?

Der Heil- und Kostenplan ist der Kostenvoranschlag für eine Zahnbehandlung oder einen Zahnersatz. Dieser muss von jedem GKV-Versicherten gestellt werden und auch die Krankenkassen der PKV verlangen zum Teil im Rahmen ihrer Allgemeinen Versicherungsbedingungen diesen Kostenvoranschlag, so dass sie wirtschaftlich an den Fall herangehen und kalkulieren können, was für Ausgaben auf sie in den nächsten Monaten zukommt. Es ist dabei die Aufgabe vom behandelnden Zahnarzt, dass dieser den Heil- und Kostenplan ausfüllt. Denn der Patient ist in diesem Fall Laie und nicht in der Lage einen Heil- und Kostenplan zu erstellen. Eingetragen werden muss nämlich die Art des vorliegenden Zahnschadens, der Vorschlag des Zahnarztes wie dieser zu behandeln ist und was er als Versorgung vorschlägt bzw. wie die Regelversorgung aussieht und was der Wunsch des Patienten ist. Gerade die Regelversorgung entspricht in den meisten Fällen nicht gerade dem, was ästhetisch auch ansprechend ist.

Kostenvoranschlag von Zahnarzt verstehen
34 % der Leser verstehen den Kostenvoranschlag ihres Zahnarztes.


Es geht hierbei vor allem darum, dass der Versicherte auch einen Überblick erhalten kann, was er letztlich als Eigenleistung für den Zahnersatz bzw. die Zahnbehandlung zu zahlen hat, denn die Krankenkasse selbst zahlt nur einen Festzuschuss, der sich dabei auch an der Regelversorgung orientiert. Das heißt wenn der Patient einen höherwertigen Zahnersatz wünscht, dann muss er tiefer dafür in die Tasche greifen. Um aber den Festzuschuss der Krankenkasse auf jeden Fall zu erhalten, ist es nötig, dass der Heil- und Kostenplan vom Zahnarzt bei der Krankenkasse des Patienten eingereicht wird. Dort wird er geprüft und genehmigt und dann an den Patienten gesandt. Das heißt um den Versand des Heil- und Kostenplans muss sich der Patient nicht kümmern. Das übernimmt der Zahnarzt.



- Anzeige -


Bonusheft

Eine sehr wichtige Angaben im Heil- und Kostenplan, die letztlich für den Patienten kostenentscheidend sein kann, ist die Angabe über die 5 Jahre bzw. 10 Jahre regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen, die im Bonusheft dokumentiert werden können. Der Zahnarzt weiß dabei genau in welche Spalte dieser Bonus einzutragen ist. Der Patient hat hierbei allerdings die Aufgabe, dass er zur Erstellung des Heil- und Kostenplans das Bonusheft mitbringt. Denn nur er allein besitzt dieses und sollte es wie einen Schatz hüten. Denn auf den Grundbetrag von 50 Prozent gibt es noch einmal einen Bonus von 20 Prozent für 5 Jahre und 30 Prozent für 10 Jahre. Das macht im Endeffekt einen Festzuschuss durch die Krankenkasse für die Zahnbehandlung bzw. den Zahnersatz von 60 bzw. 65 Prozent. Und dies kann eine massive Kostenentlastung für den Patienten bedeuten und für diesen auch die Entscheidungshilfe, ob er sich für die Regelversorgung oder für einen höherwertigen Zahnersatz entscheidet.

Durch Bonusheft beim Zahnarzt Geld sparen
Dirchschnittlich 32 % der Leser konnten mit ihrem Bonusheft
geringfügig Geld beim Zahnarzt sparen.



Vorprüfung durch Patienten

Dank dieser Vorgehensweise, dass der Heil- und Kostenplan genehmigt erst dem Patienten übersandt wird, hat der Patient die Möglichkeit zu prüfen, wie hoch die Kosten sein werden, die auf ihn zukommen. Auch wird der Patient hierdurch noch einmal hingewiesen, dass die Behandlung nun in den nächsten 6 Monaten beginnen kann. Dies ist aus dem Grund sehr wichtig, weil der Heil- und Kostenplan danach seine Gültigkeit verliert . In diesem Fall müsste der Zahnarzt abermals bei der Krankenkasse einen neuen Heil- und Kostenplan stellen oder den bisherigen verlängern lassen. Das geht aber nur für die Dauer von bis zu 3 Monaten.

Härtefall

Wenn der Patient als Härtefall gilt, also arbeitslos ist oder ein geringes Einkommen hat, muss der Zahnarzt gemeinsam mit dem Heil- und Kostenplan auch einen Antrag auf Härtefall stellen. Hierbei ist die Mithilfe des Patienten erforderlich, der wahrheitsgemäße Angaben über seine finanziellen Verhältnisse und sonstiges machen muss. Dieser Antrag muss dringend mit dem Heil- und Kostenplan eingereicht werden, weil die Krankenkasse in diesem Fall den doppelten Festzuschuss bewilligt.

Härtefallregelung gerecht oder nicht
63 % finden die Härtefallregelung für Zahnersatz gerecht.


Für Geringverdiener hält die Krankenkasse dann immer noch das Angebot parat einen höheren Zuschuss zu zahlen.

Weiterführende Infos zu Kostenvoranschlag:

Ist der Zahnarzt KOstenvoranschlag bindend ?

Wie lange ist der Kostenvoranschlag gültig ?

Erklärung Kosten und Heilplan

Faktoren die Kostenhöhe beeinflussen

Bis wann Kosten- und Heilplan eingereicht werden muss

In Kosten- und Heilplan Zahnlücken ersetzen

Den Kosten- und Heilplan ändern lassen



Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: