Kosten beim Zahnarzt

Wie hoch mein Eigenanteil für Zahnprothesen ?

Im Bezug auf die Eigenanteil für Zahnprothesen kann keine pauschale Aussage getroffen werden. Grundsätzlich übernimmt die Krankenkasse für eine Vollprothese im Ober- oder Unterkiefer den sogenannten befundsorientierten Festzuschuss. Dabei muss es aber so sein, dass der Ober- oder Unterkiefer zahnlos ist, so dass keine andere Zahnersatz Möglichkeit besteht. Auch wenn die GKV sich an den Kosten dafür beteiligt, bedeutet dies natürlich für den Patienten, dass er einen erheblichen Eigenanteil an den Kosten für die Zahnprothese selbst tragen muss. Die Höhe ist natürlich davon abhängig, ob nun die einfache Vollprothese gewählt wird als Versorgung oder ein implantatgetragener Zahnersatz (Kosten). Patienten, die über Jahre hinweg regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gegangen sind, können je nachdem ob sie ein geführtes Bonusheft über5 Jahre oder 10 Jahre vorlegen können, mit einem weiteren Zuschlag zum Festzuschuss von 20 bzw. 30 Prozent rechnen.



Patienten, die zahnlos sind und bei denen nichts anderes als eine Vollprothese in Betracht kommt, und über ein geringes Einkommen verfügen bzw. Hartz IV bekommen, fallen unter die Härtefallregelung und erhalten nahezu die komplette Behandlung gezahlt. Dies hilft den Betroffenen natürlich in den meisten Fällen wieder zurück ins Berufsleben und zurück zu einem gewissen Lebensstandard zu finden. Die Regelleistung bei einer Zahnprothese sieht dabei vor, dass es sich hier um eine Metallprothese handelt. Diese stellt allerdings anders als die höherwertigen Lösungen natürlich keine Ästhetik und Komfortlösung dar.

Herausnehmbarer Zahnersatz, festsitzender Zahnersatz

Für den Fall, dass das Gebiss des Patienten nicht ganz zahnlos ist, können möglicherweise auch Teilprothesen eingesetzt werden. In diesem Fall sieht die Regelversorgung ein goldhaltiges Metallgerüst vor, das dann meist in die Kategorie Herausnehmbarer Zahnersatz fällt. Die Vollprothesen indes gelten als Festsitzender Zahnersatz. Was die Höhe des Eigenanteils angeht, unterscheiden sich diese beiden Arten Zahnprothesen natürlich auch. Die Teilprothesenversorgung gilt dabei als Regelversorgung, durch die der Patient auch einen geringeren Eigenanteil zu bezahlen hat an den Kosten. Doch auch hier gibt es Unterschiede. Die einfachste Teilprothesenversorgung stellt die Klammerprothese dar. Diese wird häufig für den Ersatz von zwei bis drei benachbarten Zähnen verwendet. Etwas teurer kommen die Patienten dann schon die starr verankerten Teilprothesen. Doch diese funktionieren nur über beschliffenen Zähnen. Dabei wird die sogenannte Geschiebeprothese an überkronten Zähnen befestigt, und zwar nach dem Prinzip Nut und Feder. Voraussetzung für die Verwendung einer Geschiebeprothese ist, dass alle Backenzähne fehlen. Eine teurere Variante der Zahnprothese ist die Teleskop- bzw. Konusprothese.

Kosten

Eine Klammerprothese für sechs Zähne kostet in der Kunststoffausführung ca. 300 Euro bis 400 Euro, von denen die GKV immer ca. 250 Euro übernimmt. Eine Geschiebeprothese kann indes schon mal bis zu 2000 Euro kosten, von denen die Krankenkasse als Festzuschuss aber lediglich nur ca. 500 Euro übernimmt. Eine Teleskopprothese würde 1700 bis 2000 Euro kosten, von denen die Krankenkasse den Festzuschuss für die Regelversorgung übernimmt.

Zuschuss Krankenkasse für Zahnersatz
97 % sind der Meinung, dass die Krankenkasse bei Zahnersatz mehr
bezuschussen sollte.



Dabei benötigt der Patient aber auch noch Kronen, die zu Lasten des Patienten gehen, weil sie für die Regelversorgung nicht nötig wären. Hier sind jeweils Kosten von 300 bis 400 Euro zu veranschlagen. Eine Vollprothese für den Oberkiefer kostet dagegen auf Kunststoffbasis nur ca. 500 Euro, von denen die Kasse den Festzuschuss für die Regelversorgung übernimmt.

Höherer Zuschuss bei Unterkiefer und Übernahme der Kosten für die Unterfütterung

Wissenswert ist, dass der Festzuschuss der GKV im Übrigen bei einem zahnlosen Unterkiefer, der mittel Zahnprothese behandelt wird, höher liegt als bei einem zahnlosen Oberkiefer. Die Antwort dafür ist schnell gefunden: Die Einbringung einer Zahnprothese in den Unterkiefer erfordert ein Mehr an Aufwand. Allerdings fallen die Anpassungsmaßnahmen (auch Unterfütterung genannt) grundsätzlich nach mehr als 6 Monaten nicht mehr zu Lasten der Krankenkasse. Denn dann müsste die Funktionsabformung des Kiefers erfolgt sein. Die Unterfütterung, die binnen der 6 Monate nach dem Einsetzen der Zahnprothese erfolgt, trägt die Krankenkasse.

Verständnis Eigenanteil und Festzuschuss
Ca. 25 % verstehen das mit Eigenanteil, Regelversorgung und Festzuschuss beim Zahnarzt.


Darüber hinaus zahlt die Krankenkasse auch noch einen Zuschlag zum Festzuschuss bei der Diagnose "Versorgung mit Totalprothesen und schleimhautgetragenen Deckprothesen" (also bei der Notwendigkeit einer Stützstiftregistrierung). Dieser Zuschuss liegt bei ca. 56 Euro, wenn kein Bonus durch Vorsorge durch den Patienten erzielt werden kann. Hinzu kommen noch weitere kleine Posten, von denen die Krankenkasse aber nicht immer einen weiteren Zuschlag zum Festzuschuss gewährt. Die genaue Höhe des Eigenanteils für eine Zahnprothese erfährt der Patient aus dem Heil- und Kostenplan. Der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung kann die Entscheidung hier natürlich leicht machen, weil diese dann auch noch einmal bis zu 80 Prozent oder sogar mehr von den Eigenanteil Kosten für den Zahnersatz übernimmt.

Weiterführende Infos zu Eigenanteile:

Wie hoch mein Eigentanteil für eine Zahnkrone ?

Wie hoch mein Eigentanteil für ein Zahnimplantat ?

Wie hoch mein Eigentanteil für Zahnbrücken ?



Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: