Kosten beim Zahnarzt

Wie hoch ist Kostenersparnis mit einem Bonusheft ?

Auch wenn es eigentlich irgendwie "altmodisch" ist sich in ein Heftchen einen Stempel geben zu lassen, das Bonusheft, das es beim Zahnarzt gibt und von diesem für den Besuch zwecks Vorsorgeuntersuchung, hat schon seinen Sinn und Zweck. Das Bonusheft gibt es schon seit 1989 und dient im Rahmen der Genehmigung von einem Zahnersatz über den Heil- und Kostenplan dazu, dass der Patient einen höheren Zuschuss von der Krankenkasse erhalten kann. Zugegeben, etwas unpraktisch ist das Bonusheft ja, nämlich etwas größer als ein Personalausweis, passt aber dennoch in jeden Geldbeutel. Dennoch sollte man das Bonusheft immer dabei haben. Niemand wird dabei gezwungen ein Bonusheft dabei zu haben, doch es lohnt sich. Dabei hat

Durch Bonusheft beim Zahnarzt Geld sparen
Durchschnittlich 32 % der Leser konnten mit ihrem Bonusheft
geringfügig Geld beim Zahnarzt sparen.



jedes Mitglied der GKV einen Anspruch darauf sich beim Zahnarzt eines ausstellen zu lassen. Kinder und Jugendliche werden dabei dazu angehalten zweimal pro Jahr zu Vorsorgeuntersuchung zu gehen, Erwachsene müssen einmal dorthin, um einen Stempel ins Bonusheft zu erhalten.



- Anzeige -


Doch das Bonusheft dient nicht nur dazu, dass man durch die regelmäßigen Untersuchungen zu erinnern, die dazu dienen, dass Mund- und Zahnerkrankungen vorgebeugt werden kann. Man kann durch den regelmäßigen Gang zum Zahnarzt zwecks Kontrolltermin auch einen Bonus von der Krankenkasse erhalten, wenn man Zahnersatz benötigt. Ausgegeben wird eine Bonusheft auch schon an Kinder ab einem Alter von 12 Jahren. Die Pflicht zur halbjährigen Vorsorge erlischt im Übrigen mit dem 18. Lebensjahr. Dann ist es auch nur noch nötig einmal im Jahr zum Zahnarzt zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen, um einen Stempel im Bonusheft zu erhalten.



Bonusheft sinnvoll ja oder nein
50 % der Leser finden ein Bonusheft sinnvoll und zugleich nicht notwendig.


Höheren Festzuschuss sichern

Wenn ein Zahnersatz (Kosten) benötigt wird, der über den Heil- und Kostenplan bei der Krankenkasse eingereicht wird, wird das Bonusheft beigelegt. Allerdings lohnt sich dies nur dann, wenn die Eintragungen über die Vorsorgeuntersuchungen über 5 Jahre bzw. 10 Jahre zurückreichen. Den zusätzlichen Bonus, den der Versicherte darauf bekommen kann, sind 20 Prozent bei 5 Jahren Nachweis und 30 Prozent bei 10 Jahren Nachweis der regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen. Dies bedeutet aber nicht, dass der Versicherte auf seinen Zahnersatz neben dem Festzuschuss von 50 Prozent noch einmal 20 Prozent erhält. Vielmehr berechnet sich dieser 50 Prozent x 20 = 60 Prozent, wenn der nach Nachweis über das Bonusheft über 5 Jahre Vorsorgeuntersuchungen erbracht wurde. Bei 10 Jahren Nachweis der Vorsorgeuntersuchungen sind das dann schon 65 Prozent, die die Krankenkasse als Festzuschuss zahlt. Für den Patienten bedeutet das, dass er beim Nachweis von 5 Jahren regelmäßiger Vorsorge durch das Bonusheft immerhin nur noch 40 Prozent der Kosten tragen muss und bei 10 Jahren Nachweis nur noch 35 Prozent.

Verständnis Eigenanteil und Festzuschuss
Ca. 25 % verstehen das mit Eigenanteil, Regelversorgung und Festzuschuss beim Zahnarzt.


Dies bezieht sich natürlich nur auf die Regelversorgung für Zahnkronen, Zahnbrücken und Zahnprothesen. Wenn der Patient eine höherwertige Versorgung wünscht, erhöht sich natürlich der Eigenanteil des Patienten noch einmal, und zwar um die Mehrkosten, die für die höhere Versorgungsart entstehen.

Mit dem Heil- und Kostenplan einreichen

Das Bonusheft dient grundsätzlich als Nachweis für die Sorgfalt, die der Patient für seine Zahnpflege an den Tag gelegt hat und für seine Bereitschaft regelmäßig den Zahnarzt für die Vorsorgeuntersuchungen aufzusuchen. Das Bonusheft muss, wenn der Zahnarzt für den Patienten den Heil- und Kostenplan erstellt, gemeinsam mit dem Heil- und Kostenplan eingereicht werden. Es ist dabei vom Patienten zuvor noch einmal zu prüfen, ob denn auch alle Stempel vorhanden sind, die nachweisen, dass er über 5 Jahre bzw. 10 Jahre regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gegangen ist. Natürlich können die Vorsorgeuntersuchungen auch über einen Zeitraum von über 10 Jahren nachgewiesen werden, was allerdings auf die Höhe des Zuschuss auf den Festzuschuss keinen Einfluss. Wenn dabei allerdings innerhalb der 5 bzw. 10 Jahre, die nachzuweisen sind, ein Stempel fehlen sollte, sollte der Zahnarzt gebeten werden diesen nachzutragen. Doch die Voraussetzung für das "Nachstempeln" ist, dass ein Vorsorgetermin auch wirklich wahrgenommen wurde im fraglichen Zeitraum. Aus diesem Grund sollte bei der Terminvereinbarung auch genau gesagt werden, weshalb man beim Zahnarzt vorbeisehen möchte. Es ist dabei nicht die Aufgabe des Zahnarztes bzw. seines Teams an das Abstempeln des Bonusheftes zu denken.

Zahnarzt Preisvergleich durchführen
Erst 16 % haben einen Zahnarzt Preisvergleich durchgeführt.


Dabei gilt, wer einmal eine Untersuchung versäumt hat in einem Jahr, der muss wieder von vorne anfangen. Das heißt in diesem Fall kann auf die Vorteile des Bonusheftes nicht zurückgegriffen werden. Es heißt insbesondere, dass die Vorsorgeuntersuchungen lückenlos durchgeführt worden sein müssen Jahr für Jahr, also jedes Jahr. Der Ursprungsgedanke des Bonushefts war es dabei einst, dass man die Patienten regelmäßig an die Vorsorgetermine erinnern und sie anhalten wollte auch wirklich Jahr für Jahr zu erscheinen. Erst später kam die Regelung auf, dass über das Bonusheft auch wirklich ein greifbarer Bonus erhalten werden kann. Man nahm dabei den Zahnersatz, weil dies der Bereich im Rahmen aller zehnmedizinischen Leistungen ist, der am teuersten werden kann.

Weiterführende Infos:

Lohnt sich ein Bonusheft wirklich finanziell ?

Diese Zahnfüllungen bezahlt die Krankenkasse komplett

Wie für Zahnersatz Zuzahlungen befreien lassen ?

Wie bekomme ich Zahnersatz ohne Zuzahlung ?

Weitere externe Informationen rund um das Thema Bonusheft können Sie auf diesen Webseiten finden:

Kassenärztliche Bundesvereinigung Infos zum Bonusheft

Artikel: Ordentlich geführtes Bonusheft beim Zahnarzt hilft Geld sparen (focus.de)

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: Mehr Geld durch Bonusheft beim Zahnarzt

Bundesministerium für Gesundheit: Merkblatt der Vorsorgeuntersuchungen der GKV



Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN STUDIE:

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: