Kosten beim Zahnarzt

Zahnersatz Kosten während der Ausbildung

Mit 16 oder 17 Jahren verlassen die Kinder heute schon die Schule und viele von ihnen beginnen eine Ausbildung. Da Ausbildungen heute aber 3 bis 4 Jahre dauern können, sind die jungen Erwachsenen noch längere Zeit auf die finanzielle Hilfe ihrer Eltern angewiesen. Erst Anfang 20 haben die meisten ausgelernt und können im Beruf voll durchstarten. Die sehr schlechte finanzielle Situation durch das doch recht schmale Ausbildungsgehalt macht sich bei den Auszubildenden vor allem dann bemerkbar, wenn es um außergewöhnliche Kosten wie einen Zahnersatz (Kosten) geht, der vielleicht schon während der Ausbildung fällig wird. Die Gründe dafür können sehr unterschiedlich sein. Schon der frühkindliche Fehler die Zähne nicht regelmäßig zu putzen kann dazu führen, dass sich das Gebiss im Jugendalter entsprechend fehlbildet bzw. Zähne kariös werden oder sogar ausfällen. Und auch Unfälle, wie ein Treppensturz zuhause, kann den einen oder anderen Zahn kosten. Wenn während der Ausbildungszeit Zahnersatz fällig, sieht es dann so aus, dass im Rahmen der GKV nicht einmal mehr die Familienversicherung der Eltern greift, die ebenfalls in der GKV versichert sind. Das heißt der Auszubildende ist selbst versichert und zahlt ja auch von seinem Ausbildungsgehalt Krankenkassenbeiträge, die der Arbeitgeber abführt.





Geringeres Einkommen - hier greift die Härtefallregelung!

Da ein Auszubildender in der Regel über ein recht geringes Einkommen verfügt, ist es gerade bei Zahnersatz so, dass der Auszubildende schon sehr viel und lange sparen müsste, damit er sich einen Zahnersatz überhaupt leisten kann. Denn schon für die Regelversorgung mit einer Zahnbrücke müssen mehrere hundert Euro als Eigenleistung aufgewandt werden. Das Ausbildungsgehalt fällt allerdings meist unter die Härtefallregelung. Das bedeutet, dass der Auszubildende von der Krankenkasse neben dem regulären befundsorientierten Festzuschuss noch einen Zuschlag erhält, da er ein sehr geringes Einkommen hat. Bei Singles liegt die Einkommensgrenze, bis zu der es den doppelten Festzuschuss von der Krankenkasse gibt für Zahnersatz bei 1134 Euro brutto.

Härtefallregelung gerecht oder nicht
63 % finden die Härtefallregelung für Zahnersatz gerecht.


Die Gewährung des doppelten Festzuschuss für den Zahnersatz bedeutet für den Auszubildenden, dass dieser zum Zahnersatz nichts dazu zahlen muss, da die Krankenkasse statt der üblichen 50 Prozent für die Regelversorgung bei Zahnersatz (Zahnbrücke) 100 Prozent zahlt. Sollte der Auszubildende allerdings schon im 3.Lehrjahr sein, kann es durchaus vorkommen je nach Ausbildungsberuf, dass das Gehalt den Betrag von 1134 Euro bereits überschreitet von der Bruttosumme her. In diesem Fall würde aber sicherlich noch der gleitenden Härtefallsatz zum Greifen kommen, nachdem die Krankenkasse statt noch einmal 50 Prozent einen entsprechenden prozentualen weiteren Zuschlag an den Kosten für den Zahnersatz trägt. Wünscht der Auszubildende allerdings einen höherwertigen Zahnersatz - was im jungen Alter wegen der Ästhetik verständlich ist - muss er diese Mehrkosten als Eigenleistung selbst tragen. Allerdings kommt hier wiederum die zumutbare Eigenbelastung zum Tragen, die im Normalfall bei 2 Prozent des Bruttoeinkommens liegt bzw. bei 1 Prozent des Bruttoeinkommens bei chronisch Kranken. Zum Beispiel wenn der Auszubildende Diabetes oder Morbus Chron haben sollte.

Bonusheft vorlegen kann Festzuschuss erhöhen

Eine weitere Möglichkeit für den Auszubildenden - wenn sein Ausbildungsgehalt doch schon recht hoch ist - Geld zu sparen beim Zahnersatz ist das Bonusheft. Allerdings wird es in diesem Alter wohl kaum der Fall sein, dass hier von der Krankenkasse schon 30 Prozent Zuschlag zum Festzuschuss bewilligt werden können, da der Auszubildende noch recht jung ist und die Vorsorgeuntersuchungen sicherlich noch keine 10 Jahre wahrnimmt.

Bonusheft sinnvoll ja oder nein
50 % der Leser finden ein Bonusheft sinnvoll und zugleich nicht notwendig.


Doch auch für die Bonusheft-Pflege über einen Zeitraum von 5 Jahren hinweg, gibt es bereits einen Zuschlag von der Krankenkasse zum Festzuschuss von weiteren 20 Prozent. Das heißt in diesem Fall hätte der Auszubildende auch nur noch 30 Prozent der Gesamtkosten für den Zahnersatz zu zahlen.

Zahnzusatzversicherung lohnt sich auch für Auszubildende

Auszubildende haben zwar auch nicht die Masse an Geld frei zur Verfügung, insbesondere dann nicht, wenn sie schon ein Auto haben und Versicherung und Benzin selbst zahlen müssen. Dennoch kann es sich auch mit Weitblick auf die Zukunft lohnen eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen. Diese gewährt je nach Tarif die Übernahme der verbleibenden Kosten der Eigenleistung in Höhe von 70, 80, 90 oder gar 100 Prozent. Voraussetzung ist hierbei, dass Zahnersatz in den vereinbarten Leistungen enthalten ist. Derartige Versicherungen sind vom Beitrag her nicht teuer. Es besteht hier die Möglichkeit, dass diese Beiträge auch monatlich gezahlt werden. Inzwischen gibt es zahlreiche Anbieter, die eine derartige Versicherung offerieren. Der Vergleich der Beiträge und auch der Leistungen rechnet sich natürlich.

Weiterführende Infos:

Das sind die Kosten beim Zahnarzt für Hartz IV Empfänger

ALGII Zuschuss für Zahnersatz

Das sind die Kosten beim Zahnarzt bei Arbeitslosigkeit

In welchen Fällen wird man von Zahnarztkosten befreit ?

Das sind die Kosten beim Zahnarztbei Erwerbsminderungsrente

Zahnersatz Kosten bei Rentnern

Zahnersatz Kosten während Studium

Was besagt die Härtefallregelung für Zahneratz

Wenn man sich Zahnersatz nicht leisten kann

Kosten Zahnersatz für Selbständige


Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN STUDIE:

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: