Kosten beim Zahnarzt

Was kostet eine Komplettsanierung der Zähne ?

Wenn mehr als die Hälfte der Zähne sanierungsbedürftig sind, muss eine Komplettsanierung der Zähne vorgenommen werden. Betroffen davon sind vor allem Angstpatienten, die schon lange Jahre nicht mehr beim Zahnarzt waren. Denn nur durch eine Komplettsanierung der Zähne kann diesen wieder ein optisch gutes Äußeres verliehen werden und sie können dann auch wieder kräftig zubeißen. Dabei ist es so, je länger man mit der Komplettsanierung wartet, umso mehr verschlechtert sich der Zustand des Gebisses. Ein Komplettsanierung bedarf dabei der genauen Begutachtung des Zahnarztes und der Erstellung von einem Heil- und Kostenplan. Dass eine Komplettsanierung teuer werden kann, das merkt man auch schon allein daran, dass die Behandlung in mehreren Sitzungen stattfinden muss. Diese Behandlung eignet sich daher auch für Patienten, die Angst verspüren beim Zahnarzt und es nicht lange in der Praxis aushalten bzw. zeitlich recht stark eingegrenzt sind. Den individuellen Wünsche sowie den medizinische Möglichkeiten stehen dabei die Kosten gegenüber, die zum Teil die Krankenkasse übernimmt.



- Anzeige -


Verschiedene Möglichkeiten

Da bei einer Zahnlosigkeit bzw. dem Vorhandensein von größeren Lücken oftmals keine Zahnbrücken in Frage kommen, was die Regelversorgung wäre, besteht nur die Möglichkeit Voll- oder Teilprothesen zu verwenden. Dennoch hängt die Möglichkeit des Zahnersatz von den anatomischen Gegebenheiten im Gebiss des Betroffenen ab. Dabei ist der Ersatz jedes einzelnen Zahnes weder medizinisch noch ökonomisch sinnvoll. Die Teilprothese kann dabei schon allein 6 Zähne überspannen, die Vollprothese sogar den kompletten Ober- und Unterkiefer. Denn die Möglichkeit einer Teilprothese ist meist nicht gegeben, da es an gesunden bzw. vorhandenen Zähnen fehlt.

Kostenbeteiligung der Krankenkasse

Auch für die Kostenbeteiligung der GKV bei einer Vollprothese des Oberkiefers und bzw. des des Unterkiefers gibt es seit 2005 eingeführte "befundorientierten Festzuschüsse". Und diese besagen ganz genau, dass bei Zahnlosigkeit des Unter- oder Oberkiefers jeweils ein gesetzlich festgelegter Zuschuss für die Regelversorgung besteht. Die Kosten für die Voll- bzw. Teilprothese werden dabei von der Krankenkasse zu 50 Prozent übernommen. Die Regelversorgung bezieht sich dabei auf eine Metallprothese, die für die meisten Betroffenen aber keine Funktions- oder Komfortverbesserung darstellt. Denn begleitet wird dieser Zahnersatz in der Regel von Bruchgefahr. Dabei ist gut zu wissen, dass der Zuschuss für einen zahnlosen Unterkiefer höher liegt. Grund dafür ist der höhere Aufwand, der erforderlich ist, um eine Vollprothese in den Unterkiefer einzubringen. Eine Metallprothese kann mit ca. 1.500 Euro veranschlagt werden, wobei die Krankenkassen einen Anteil von 50 Prozent trägt.

Zuschuss Krankenkasse für Zahnersatz
97 % sind der Meinung, dass die Krankenkasse bei Zahnersatz mehr
bezuschussen sollte.



Allerdings ist zu beachten, dass für die sonstigen Maßnahmen, die für die Vollprothese erforderlich sind, wie das Ziehen der noch verbleibenden Zähne oder auch die Betäubungsmethode, die für die Narkose gewählt wird, nicht nur die Krankenkasse von den Kosten her eintritt. Die Extraktion der Zähne zum Beispiel muss möglicherweise der Patient selbst übernehmen, auch wenn es sich hier um eine Maßnahme handelt, die in direktem Zusammenhang mit der Einbringung von einer Voll- bzw. Teilprothese steht. Denn ist ein Zahn nicht mehr zu retten, dann kann auch keine entsprechende Versorgung stattfinden, wenn der Zahn nicht vorher entfernt wird. Im Bezug auf die Methode der Betäubung muss der Patient für die Kosten in dem Sinne gerade stehen, wenn diese nicht im Leistungskatalog für die jeweilige Behandlung vorgesehen ist. Doch muss für die Befestigung der Vollprothese unbedingt eine Narkose in die Wege geleitet werden, weil die Schmerzen vom Patienten sonst nicht auszuhalten sind. Eine Komplettsanierung der Zähne wird bei jedem der Termine immer unter Vollnarkose durchgeführt.

Härtefallregelung

Für den Fall, dass der Patient, der eine Vollprothese benötigt, ein nur geringes Einkommen hat oder Hartz IV Empfänger ist, kann dieser von der Krankenkasse auch den doppelten Festzuschuss erhalten für die Komplettsanierung der Zähne. Der doppelte Festzuschuss bedeutet allerdings nicht, dass der Patient hierdurch völlig von den Kosten befreit ist.

Härtefallregelung gerecht oder nicht
63 % finden die Härtefallregelung für Zahnersatz gerecht.


Denn wünscht er eine höherwertige Behandlung, insbesondere in Form von einer Keramik-Vollprothese, ist es so, dass die Mehrkosten zu Lasten des Patienten gehen. In diesem Fall kann der Patient allerdings mit dem Zahnarzt eine Ratenzahlung vereinbaren.

Mehrbelastung durch Vorbehandlungen

Außer der Extraktion von Zähnen muss bei einer Vollprothese zunächst meist auch eine Parodontosebehandlung durchgeführt werden. Diese Kosten für solch eine Behandlung werden teilweise oder vollständig von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Gleiches gilt auch für den Knochenaufbau.

Auslandsbehandlung

Durch einen Zahnersatz dieser Art, der im Ausland vorgenommen wird, kann der Patient jede Menge Kosten sparen. Allerdings ist vor der Durchführung die Genehmigung der Krankenkasse einzuholen. Und auch die Vorlage von einem in Deutsch verfassten Heil- und Kostenplan ist wichtig.

Zahnersatz im Ausland
48 % unserer Leser bevorzugen Zahnersatz aus Polen.


Doch dank der Durchführung von derartigen Behandlungen im Ausland kann sich der eine oder andere Patient vielleicht doch zu günstigerem Preis eine Vollprothese aus Keramik leisten und erhält dadurch einen hochwertigen Zahnersatz.

Weiterführende Infos zu Kosten sparen bei Komplettsanierung:

Das kosten Zähne richten

Das sind die Kosten beim Zahnarzt für Hartz IV Empfänger

In welchen Fällen wird man von Zahnarztkosten befreit ?

Wenn man sich Zahnersatz nicht leisten kann

Faktoren die Kostenhöhe beeinflussen

Hochwertiger Zahnersatz bezahlbar Das sind die Kosten für Zahnersatz im Ausland



Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: