Kosten beim Zahnarzt

Das sind die Vorteile von Zahnzusatzversicherungen

Seit dem Jahr 2005 leisten die Krankenkassen nur noch eine Regelversorgung, wenn es um den Zahnersatz und so manche Zahnbehandlung geht. Die Zahnzusatzversicherung ist daher sinnvoll. Diese hat jede Menge Vorteile. Die Zahnzusatzversicherung hat den Vorteil, dass sie das Risiko von einer hohen Kostenbelastung durch den Eigenanteil auf fast gegen 0 reduzieren kann. Es gibt verschiedene Tarife, die eine Übernahme des Eigenanteils für Zahnbehandlungen und Zahnersatz von bis zu 100 Prozent ermöglichen. Doch auch wenn nur 90 bzw. 80 Prozent dieser Kosten übernommen werden, zahlt der Patient letztlich nur noch einen Bruchteil von dem, was er sonst leisten müsste, wenn er keine Zahnzusatzversicherung hätte. Im Durchschnitt sind die Vertragsbedingungen so gestaltet, dass die Zahnzusatzversicherung 85 Prozent des Eigenanteils abdeckt. Dank dem Vorhandensein von einer derartigen Versicherung leisten sich die meisten auch dann einen höherwertigen Zahnersatz.

Zahnzusatzversicherung vorhanden
30 % unserer Leser haben eine Zahnzusatzversicherung.


Dies spielt vor allem eine Rolle, wenn man mitten im Berufsleben steht oder noch recht jung ist und einen Zahnersatz oder eine aufwändigere Zahnbehandlung benötigt. Indirekt ist der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung auch für die Zahnärzte von Vorteil. Denn auf diese Weise können sie sehr viel mehr Geld verdienen, weil ihre Patienten bereit sind auch einen großen Teil an Kosten selbst zu investieren, da sie wissen, dass sie diese Kosten erstattet bekommen. Der Zahnarzt kann bei Bekanntsein des Anbieters für die Zahnzusatzversicherung die an den Patienten gerichtete Privatrechnung sogar direkt beim Versicherer einreichen.



Oder die Patienten reichen die Rechnung des Zahnarztes ein und erhalten innerhalb kurzer Zeit den ausstehenden Betrag erstattet. Das Vorhandensein von einer derartigen Versicherung sorgt auf jeden Fall auch in einer Zahnarztpraxis und in den Dentallaboren für ein hohes Liquiditätslevel und minimiert so mögliche Schulden der Zahnärzte bei Dentallaboren, weil Patienten ihre Rechnungen nicht auf einmal zahlen können bzw. nicht rechtzeitig zahlen können. Auch muss der Zahnarzt beim Vorhandensein von einer derartigen Versicherung keine Scheu davor haben höherwertiges Material und qualitativere Maßnahmen vorzuschlagen. Denn die Patienten zögern nicht so leicht, wenn es hierbei auch um etwas höhere Kosten gehen sollte.

Leistungspaket selbst zusammenstellbar

Interessenten für eine derartige Versicherung sollten natürlich darauf achten, dass sie auch eine Leistungspaket haben an Konditionen, das auf sie zugeschneidert ist. Doch das ist überhaupt kein Problem. Denn die meisten Versicherungen gewähren den Kunden, dass sie ihr Leistungspaket selbst zusammenstellen können. Wer also keine Inlays mag, der muss diese Leistung auch nicht einbinden lassen. Ergibt sich später aber der Wunsch danach, kann auch diese Leistung noch eingebunden werden. Insgesamt haben die Versicherten die Möglichkeit, dass sie zwischen verschiedenen Tarifgruppen wählen können. Hierzu gehören

  • die Prophylaxe-Tarife
  • die 100 Prozent Regelleistung
  • die Hochleistungstarife
  • Spezielle Tarife mit Leistungen für kieferorthopädische Maßnahmen

Die Prophylaxe-Tarife haben als Zielklientel Menschen mit einer guten Zahnsubstanz und erhöhtem Gesundheitsbewusstsein. Der Vorteil dieser Tarife ist, dass sie eine hohe Erstattungen für prophylaktische Leistungen anbieten, wie für die professionelle Zahnreinigung und sie übernehmen auch Leistungen, wie Kunststofffüllungen und auch Wurzelkanal- oder Parodontosebehandlungen. Die „100 % Regelleistung“ – Tarife sind nichts anderes, als die Kostenübernahme von dem gleichen Anteil, den auch die GKV zahlt. Das heißt der doppelte Zuschuss für den Zahnersatz bzw. die Zahnbehandlung kommt dann nicht von der GKV, sondern von dem privaten Versicherungsunternehmen. Wenn sich hierbei der Patient allerdings für einen höherwertigen Zahnersatz entscheidet, muss er auch hier mit einem geringen Eigenanteil rechnen. Das heißt 100 Prozent der Kosten für Zahnersatz oder Zahnbehandlungen werden bei der Wahl dieser Tarif nicht übernommen. Anders sieht es bei den Hochleistungstarifen aus.

Hier erhält der Versicherte durch die Zahnzusatzversicherung tatsächlich den Status eines privat Versicherten und kann somit auch die Leistungen zu seinen Gunsten nutzen, die nicht im Leistungskatalog der GKV stehen. Die Erstattung dieser Mehrkosten erfolgt dann zu 100 Prozent oder je nach Vereinbarung von 70 bis 100 Prozent durch die private Versicherung. Dann gibt es auch noch spezielle Tarife mit Leistungen für kieferorthopädische Maßnahmen. Mit dieser Art von Versicherung ist es möglich die Kinder einer Familie abzusichern. In diesem Fall übernimmt die Zahnzusatzversicherung die Kosten für die Behandlung mit einer Zahnspange, die als Eigenanteil von den Eltern zu zahlen ist. Auch privat versicherte Eltern können eine derartige Zahnzusatzversicherung für ihre Kinder abschließen. Auf diese Weise sind auch die Eltern von GKV-versicherten Kindern von Zuzahlungen befreit, selbst wenn die Kinder die Behandlung abbrechen würden. Denn dann gibt es von der Krankenkasse keine Rückerstattung des Eigenanteils.

Weiterführende Infos zu Zahnzusatzversicherungen

Ablauf Kostenerstattung durch Zahnzusatzversicherung

Für wen lohnt sich der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung?

Lohnt sich eine Zahnzusatzversicherung für Menschen, die wenig Geld haben?

Für was alles sollte eine gute Zahnzusatzversicherung leisten?

Checkliste: Woran erkennt man eine gute Zahnzusatversicherung ?

Welche Kosten werden von der Zahnzusatzversicherung übernommen ?

Die besten Zahnzusatzversicherungen aus den letzten 5 Jahren

Erstatten Zahnzusatzversicherungen die Kosten für Behandlungen im Ausland ?

Welche Zahnzusatzversicherung zahlt Zahnimplantate ?

Was ist beim Wechsel der Zahnzusatzversicherung zu beachten ?

Was kostet eine gute Zahnzusatzversicherung?

Können fehlende Zähne mitversichert werden?

Das sind die Nachteile von Zahnzusatzversicherungen



Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: