Kosten beim Zahnarzt

Das sind die Tricks der Zahnärzte

Die allgemeine Meinung ist eindeutig: Zahnärzte verdienen gut und eigentlich viel zu viel, weil sie sich schließlich die Mitgliedschaft in einem Golfclub bezahlen können, sich einen teuren Urlaub und vielleicht sogar ein Boot und ein Ferienhaus haben - das alles sind Dinge, die sich normale hartarbeitende Menschen nicht leisten können, auch wenn sie rund um die Uhr arbeiten würden. Dabei heulen die Zahnärzte immer wieder herum, dass sie zu wenig verdienen würden, insbesondere an den GKV-Patienten. Denn für Zahnersatz (Kosten) hat die GKV schließlich seit 2005 sehr vieles gestrichen und zahlt nur noch Festzuschüsse. Doch darüber müssen sich die Zahnärzte eigentlich keine Sorgen machen, denn was die GKV nicht zahlt, müssen die Patienten zahlen. Doch statt auf teure und hochwertige Goldkronen zurückzugreifen, was den Zahnärzten auch Geld bringt, entscheiden diese sich heute immer häufiger für Keramik oder gar für die Regelversorgung aus Metall.

Abkassiert vom Zahnarzt
71 % der Leser fühlen sich aufgrund mangelnder Aufklärung
von Ihrem Zahnarzt abkassiert.



Den Patienten einfach etwas vorgaukeln, dass der höherwertige Zahnersatz auch länger hält, geht heute auch nicht mehr so einfach, denn die Patienten sind heute gut aufgeklärt und haben das Recht sich beraten und aufklären zu lassen, was die Zahnärzte auch tun. Doch unterschwellig versuchen die Zahnärzte natürlich die Patienten dazu überreden einen höherwertigen Zahnersatz zu wählen, was ihnen auch mehr Geld einbringt.

Zahnarztkosten zu teuer
Mehr als 90 % empfinden die Zahnarztkosten als zu teuer.


Lügen und Fälschung

Zudem lügen Zahnärzte auch recht gerne, meist vor Gericht, wenn es um Haftungsfragen geht. Es geht hier in den meisten Fällen um Behandlungsfehler und um schlecht sitzenden Zahnersatz. Es gab sogar schon Fälle, wo Zahnärzte im Haftungsprozess gefälschte ärztliche Dokumentationen vorlegten, nur um damit zu beweisen, dass der Patient mangelnde Zahnhygiene an den Tag legte und daher selbst für den eingetretenen Schäden haftbar wäre. Vor Gericht lügen ist aber strafbar und wird hart bestraft. Meineid kann eine Gefängnisstrafe von bis zu 15 Jahren nach sich ziehen. Um sich abzusichern und einen Beweis für die Lügen des Zahnarztes zu haben vor Gericht sollte der Patient also vor allem bei größeren Eingriffen immer einen Zeugen mitnehmen sollte, der möglicherweise bezeugen kann, dass bei der Behandlung doch etwas falsch lief. Im Extremfall kann der Patient bei falscher Behandlung bzw. einem mangelhaften Zahnersatz Schadenersatz und Schmerzensgeld verlangen, aber auf jeden Fall die Beseitigung des Mangels.





Auch mit dem Patientenrecht der Aufklärung über die Behandlung und die Kosten, gehen Zahnärzte auch gerne mal nicht so sorgsam um. Dabei verlangt das Gesetz, dass der Patient über Art und Weise der Behandlung und die Risiken aufgeklärt wird. Gleiches gilt für das Aufzeigen von Alternativen und die Kostenfrage. In der Praxis sieht es aber so aus, dass die Aufklärung des Patienten einer Assistentin überlassen wird oder gar nicht erfolgt, sondern nur ein Aufklärungsbogen ausgehändigt wird an den Patienten. Der Zahnarzt hackt dann in seinen Unterlagen aber einige Häkchen ab, als ob die Beratung und Aufklärung erfolgt wäre. Leider wissen nicht alle Patienten, dass sie heute im Rahmen der Patientenrechte das Recht der Aufklärung und Beratung haben. Einige Zahnärzte gehen sogar soweit, dass sie wenn es zu einem Prozess kommt gefälschte Aufklärungsformulare vorlegen. Dies erfüllt den Straftatbestand der Urkundenfälschung und wird mit 1 bis 10 Jahren Gefängnis bestraft.

Schon mal bei Zahnarztkammer beschwert
85 % haben sich noch nie bei einer Zahnarztkammer beschwert. Hingegen
15% sind der Meinung, dass sie er hätten machen müssen.



Zwei Zahnärzte bei einem Haftungsprozess sind nie gut

In der Praxis selten ist, dass ein Zahnarzt sich auf ein Gebiet spezialisiert hat und die Vorarbeit gerne einen Kollegen erledigen lässt. Im Bezug auf die Kosten ist die nicht relevant, aber im Bezug auf einen möglichen Haftungsprozess. Denn Zahnärzte, die miteinander kooperieren, bei dem der eine zum Beispiel den Knochenaufbau vor dem Zahnimplantat-Einsatz erledigt und der Kollege den eigentlichen Einsatz vornimmt, ist davon auszugehen, dass die beiden im Fall von einem Haftungsprozess dem anderen kein Haar krümmen. Das heißt jeder der beiden versucht dann die Schuld auf den anderen zu schieben, was den Prozess verzögert und möglicherweise gehen beide auch noch auf den arglosen Patienten los, der dann letztlich schuld sein soll, weil er zum Beispiel sich nicht an die Zahnhygiene gehalten hat. Auf eine solche Mauschelei sollte sich der Patient von vorneherein nicht einlassen und dafür sorgen, dass er nur einen Ansprechpartner im Fall von einem Haftungsschaden hat.

Gutachter finden ist oft schwer

Wie bei den Richtern und Anwälten ist es so, dass keiner auf den anderen so gerne losgeht. Aus diesem Grund ist es für einen Patienten auch sehr schwer einen guten und vor allem vorurteilsfreien Gutachter zu finden. Denn man kennt sich von Tagungen und Konferenzen und verkehrt unter Umständen auch privat miteinander. Das kann insbesondere im Rahmen von einem Prozess zu einem Problem werden, wenn es darum geht, dass einem Zahnarzt ein Behandlungsfehler nachgewiesen werden soll durch ein Gutachten.

Zahnersatz Gutachter für Zahnbehandlung
Nur ca. 25 % wissen, dass es ein Gutachter für Zahnersatz Behandlungen gibt.


Aus diesem Grund gilt es, dass ein Gutachter gefunden wird, der wirklich neutral ist. Dies sollte man vielleicht dann doch einem Gutachter überlassen, der schon etwas außerhalb wohnt. Die Krankenkassen kennen natürlich das Problem, wobei es ja dann immer noch die Kassenzahnärztliche Vereinigung gibt, deren Aufgabe es ist die Zahnärzte zu überwachen und die Patienten zu schützen.

Abrechnungstricks

Im Rahmen der Privatabrechnung des Zahnarztes, also dem Teil der Zahnarztrechnung, den die Krankenkasse nicht einsieht oder nur sehr selten im Rahmen von Prüfungen, wird auch sehr häufig getrickst. Diese Tricks der Zahnärzte kosten den Patienten letztlich sehr viel Geld, wie zum Beispiel bei einer Wurzelbehandlung. Einige Zahnärzte rechnen dabei auch die chemische Spülung des Wurzelkanals separat ab, was nötig ist, um die endodontischen Behandlungsmaßnahmen zu erhöhen. Die Zahnärzte empfinden dies aber als zeitintensiv und rechnen daher mit dem entsprechend hohen Steigerungsfaktor von 3,5 ab. Dabei ist eine entsprechend hohe Honorierung vom Patienten vor Behandlungsbeginn zu unterzeichnen.

Zahnarztrechnung verstehen
61 % unserer Leser verstehen ihre Zahnarztrechnung nicht.


Einige Zahnärzte rechnen zudem aber die Anwendung elektrophysikalisch-chemischer Methoden nach GOZ 2420 mehrfach ab. Doch diese ist nur einmal berechnungsfähig, auch wenn je Kanal mehrere Sitzungen nötig sind. Die Privatrechnung von einem Zahnarzt für eine Wurzelbehandlung darf zudem auch nicht einen Posten für sterilisierbare Wurzelkanalinstrumente enthalten.

Weiterführende Infos:

Gibt es eine Garantie beim Zahnarzt ?

GOZ - So werden die Gebühren für die Zahnbehandlung berechne

Welche Kosten beim Zahnarzt müssen von Patienten selbst bezahlt werden ?

Was tun bei Zahnarztpfusch ?

Wo kann ich mich über den Zahnarzt beschweren ?

Wie Behandlungsfehler vom Zahnarzt nachweisen ?

Wie am besten eine Zahnarztbehandlung reklamieren ?

Nachbesserung beim Zahnarzt Was bedeutet die Regelversorgung ?


Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: