Kosten beim Zahnarzt

Nachbesserung beim Zahnarzt

So gesehen ist der Zahnarzt auch nur ein Handwerker, der nicht fehlerfrei ist bzw. nicht immer fehlerfreie Arbeit abliefert. In diesem Fall hat der Patient natürlich Rechte, und zwar auf eine Nachbesserung. Doch muss man wissen, dass der Zahnarzt seinerseits ebenfalls ein Nachbesserungsrecht hat. Denn der Patient darf nicht gleich zu einem anderen Zahnarzt gehen, auch nicht wenn das Vertrauen in den bisherigen Zahnarzt etwas beschädigt wurde. Man unterscheidet im Fall von einer Nachbesserung beim Zahnarzt daher den Fall aus der Sicht des Patienten und den aus der Sicht des Zahnarztes. Das alles ist eindeutig geregelt, und zwar einmal in den Patientenrechten und dann auch noch in § 137 Absatz 4 Sozialgesetzbuch Fünftes Buch (SGB V), wonach der Zahnarzt für Füllungen und auch für die Versorgung mit Zahnersatz eine zweijährige Gewähr zu geben hat. Daraus ergibt auch das Nachbesserungsrecht des Zahnarztes. Doch diesem Recht hat das Bundessozialgericht im Interesse des Patienten durchaus Grenzen gesetzt.

Nachbesserung beim Zahnarzt fordern
23 % unserer Leser haben bereits eine Nachbesserung beim Zahnarzt eingefordert.


Denn man sieht im Rahmen der Rechtsprechung den Behandlungsvertrag über die Versorgung mit Zahnersatz als einen Dienstvertrag an, was in § 611 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) geregelt ist. Bei der Leistung, die ein Zahnarzt in diesem Fall erbringt handelt es sich jedoch um eine Dienstleistung höherer Art - was in § 627 BGB geregelt ist. Und bekannterweise kann der Dienstvertrag jederzeit gekündigt werden. Wäre es ein Werksvertrag, wäre dies nicht so einfach möglich. Der Werkvertrag ist wiederum zwischen Zahnarzt und Dentallabor geschlossen. Denn es handelt sich beim Zahnersatz (Kosten) um die technische Herstellung von einem Produkt.





Schuldhafte Verletzung der Sorgfalt

Wie bei jedem anderen Dienstvertrag auch, muss jedoch, bevor er gekündigt werden kann, ist die Feststellung, dass der Zahnarzt auch tatsächlich einen Fehler gemacht hat. Wenn ein Zahnersatz nicht passt, drückt oder sogar herausfällt, dann ist dies auf jeden Fall ein sicheres Zeichen dafür. In diesem Fall hat der Zahnarzt den Vertrag verletzt und muss dafür haften. Und zwar egal, ob es nun an seiner Arbeit liegt oder ob der Zahnersatz fehlerhaft hergestellt wurde. Der Patient klärt die Sache mit der Nachbesserung auf jeden Fall mit dem Zahnarzt und nicht mit dem Dentallabor. Mit diesem hat nur der Zahnarzt einen Vertrag und ist aus diesem Grund, wenn ein technischer Herstellungsfehler vorliegt, berechtigt beim Dentallabor seinerseits auf Nachbesserung zu pochen. Eine Nachbesserung ist dann auf jeden Fall erforderlich, wenn es dem Patienten nicht zugemutet werden kann den Zahnersatz weiter zu tragen, weil dieser ästhetisch oder von der Passform her nicht ausreichend ist. Dabei ist zu beachten, dass der Zahnarzt ohne den erklärten Willen vom Patienten in diesem Fall aber auch nicht einfach beim Dentallabor den Zahnersatz neu herstellen lassen kann.

Gutachten - in der Praxis häufig nötig

Da eine Nachbesserung allerdings für den Zahnarzt nicht nur einen finanziellen, sondern auch einen zeitlichen Verlust bedeutet, bestreitet dieser in der Praxis häufig seine Schuld und verweigert zunächst die Nachbesserung, auch wenn er eindeutig von Rechtswegen her dazu verpflichtet ist dem Patienten umgehend zu helfen.

Zahnersatz Gutachter für Zahnbehandlung
Nur ca. 25 % wissen, dass es ein Gutachter für Zahnersatz Behandlungen gibt.


Für den Patienten bedeutet dies, dass entweder er oder der Zahnarzt ein Gutachten anfordern muss. Der Patient geht hierfür direkt über seine Krankenkasse, die mit Gutachtern zusammenarbeitet und auch dafür sorgt, dass das Verfahren schnell vorangeht und der Patient so schnell wie möglich zu einem neuen Zahnersatz kommt. Der Zahnarzt selbst beauftragt, wenn er sich im Recht meint, einen Gutachter über die Kassenzahnärztliche Vereinigung. Auch diese hat Vertragsgutachter, die den Zahnärzten dabei helfen können ihre Ansprüche durchzusetzen. Dabei ist es auch deren Ziel, dass der Patient so kurz wie möglich warten muss auf eine Entscheidung, ob der Zahnarzt nun nachbessert oder nicht.



Zweite Zahnarztmeinung eingeholt
Mehr als 37 % haben schon einmal eine zweite
Zahnarztmeinung bei einem anderen Zahnarzt eingeholt.



Sollte der Zahnersatz - nach den Feststellungen des Gutachtens - nicht nachgebessert werden können, sondern muss neu anzufertigen werden, steht es dem Patienten frei den bestehenden Behandlungsvertrag zu kündigen und eine Weiterbehandlung durch diesen Zahnarzt zu verweigern. Das heißt der Zahnarzt verliert auch dann sein Nachbesserungsrecht, wenn es für den Patienten unzumutbar ist, weil er das Vertrauen in den Zahnarzt verloren hat. Dies ist häufig dann der Fall, wenn es zuvor schon einige Auseinandersetzungen gab zwischen dem Zahnarzt und dem Patienten. Doch grundsätzlich reicht das Fehlschlagen der Behandlung nicht für die Annahme der Unzumutbarkeit in diesem Fall aus. Das Behandlungsverhältnis muss für die Nachbesserung normalerweise fortgesetzt werden. Wenn beim Patienten jedoch gesundheitliche Schädigungen vorliegen, zum Beispiel wenn der Zahnarzt zahnwissenschaftliche Aspekte außeracht gelassen hat bei der Behandlung, kann der Patient von seinem Recht Gebrauch machen, dass der Zahnarzt ihn nicht weiterbehandelt. In der Praxis wäre das zum Beispiel der Fall, wenn notwendige Kontrollen nicht durchgeführt wurden durch den Zahnarzt.



Schon mal bei Zahnarztkammer beschwert
85 % haben sich noch nie bei einer Zahnarztkammer beschwert. Hingegen
15% sind der Meinung, dass sie er hätten machen müssen.



Bevor aber ein neuer Zahnersatz angefertigt werden kann, benötigt der Patient auf jeden Fall das O.K. durch die Krankenkasse. Diese fällt ihre Entscheidung aufgrund des Gutachtens.

Wann besteht Recht auf Nachbesserung?

Der Patient ist sich natürlich auch häufig sehr unsicher, ob denn sein Fall überhaupt einer Nachbesserung bedarf oder ob die Nachbesserungspflicht des Zahnarztes überhaupt greift. Es gibt hier allerdings durch die Rechtsprechung inzwischen ganz klare Fälle, bei denen einen Nachbesserung notwendig ist und vom Zahnarzt auch durchgeführt werden muss. Hierzu gehört der Fall, wenn beim Patienten jedoch gesundheitliche Schädigungen vorliegen, zum Beispiel wenn der Zahnarzt zahnwissenschaftliche Aspekte außeracht gelassen hat bei der Behandlung, kann der Patient von seinem Recht Gebrauch machen, dass der Zahnarzt ihn nicht weiterbehandelt. In der Praxis wäre das zum Beispiel der Fall, wenn notwendige Kontrollen nicht durchgeführt wurden durch den Zahnarzt.

Garantie beim Zahnarzt
19 % unserer Leser haben bereits eine Garantie beim Zahnarzt in Anspruch genommen.


Ein Beispiel dafür ist eine unzureichende Röntgen-Diagnostik, welche dann eine unvollständige Zahnextraktion zur Folge hat. Ein klarer Fall von Nachbesserung ergibt sich auch bei zu kurzen Kronen oder Brücken, die als Zahnersatz eingesetzt wurden oder wenn die Kronenränder abstehen. Nachbesserung muss ein Zahnarzt auch leisten, wenn er eine Prothese falsch eingegliedert hat. Der Fehler hier hat meist die Ursache, dass schon beim Knochenabbau im Kiefer Fehler gemacht wurden. Hierdurch besteht nämlich nicht weder genügend Halt und auch keine Stabilität.
Keine zahnärztlichen Behandlungsfehler sind laut Gerichtsurteilen gebrochene Zahnkronen oder ein Kieferbruch oder auch Schädigungen von Nerven bzw. der Verbleib der Restpartikel von Amalgam im Mund oder eine veränderte Gebisslage durch das Einsetzen des Zahnersatzes. Nachbesserungen müssen in diesem Fall vom Zahnarzt nicht vorgenommen werden.



  Beanstandung fehlerhafte Zahnbehandlung Vorlage und Muster

Weiterführende Infos:

Was sind Ihre Rechte als Patient beim Zahnarzt ?

Recht auf Herausgabe der Röntgenbilder beim Zahnarzt

In welchen Fällen haben Sie Recht auf Schmerzensgeld ?

Das sind die Tricks der Zahnärzte

Was besagt die Gewährleistungspflicht beim Zahnarzt ?

Das muss Ihnen Ihr Zahnarzt vor der Zahnbehandlung mitteilen



Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN STUDIE:

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: