Kosten beim Zahnarzt

Mit welchen Vorsorgen kann ich teuren Zahnersatz vermeiden ?

Zahnersatz kann auch nur für einen einzelnen Zahn bis zu 3000 Euro kosten, wenn man die Premium- Versorgung haben möchte. Besser ist es in diesem Fall, wenn man überhaupt keinen Zahnersatz benötigt. Denn dann kann man sich jede Menge Kosten, Zeit und Ärger, aber auch Schmerzen ersparen. Es läuft nämlich nicht immer alles glatt bei einer Zahnersatz-Versorgung. Vorsorgen kann dabei jeder Mensch Zahnverlust und hohen Kosten dadurch, dass man diversen Zahnkrankheiten, die letztlich zum Verlust von einem Zahn führen, vorbeugen kann. Zu den häufigsten Zahnkrankheiten gehört die Parodontitis. Rund 10 Millionen Menschen in Deutschland leiden daran und sind somit potenziell gefährdet früher oder später einen Zahnersatz zu brauchen. Bei vielen bleibt die Parodontitis lange Zeit unbemerkt, da der Verlauf anfangs schmerzfrei ist und viele nur unregelmäßig zum Zahnarzt gehen.

Abkassiert vom Zahnarzt
71 % der Leser fühlen sich aufgrund mangelnder Aufklärung
von Ihrem Zahnarzt abkassiert.



Doch das frühzeitige Erkennen und Behandeln ist sehr wichtig und einer der häufigsten Ursachen für Zahnverlust im Erwachsenenalter. Zudem belegen inzwischen viele wissenschaftliche Studien einen direkten Zusammenhang mit den verschiedensten Allgemeinerkrankungen, da über die Blutbahn Bakterien in den ganzen Körper gelangen und ein hohes Risiko für die allgemeine Gesundheit darstellen. Parodontitis gilt beispielsweise als größter einzelner Risikofaktor für koronare Herzerkrankungen. Je früher Parodontitis erkannt wird, umso größer sind die Aussichten auf Heilung.





Regelmäßig zur Vorsorge

Um sich teuren Zahnersatz zu ersparen ist es auch wichtig regelmäßig den Zahnarzt aufzusuchen. Damit kann man letztlich auch sehr viel Geld sparen, wenn es wirklich zum teuren Zahnersatz kommen sollte, nämlich durch das Bonusheft, das - wenn es ordnungsgemäß geführt wurde über 5 Jahre bzw. 10 Jahre - einen ordentlichen Bonus beim Festzuschuss der Krankenkasse bringt, von immerhin 20 bzw. 30 Prozent auf den Grundbetrag. Und das bedeutet im Endeffekt einen Festzuschuss für Zahnersatz von 60 bzw. 65 Prozent. Jeder Erwachsene sollte zweimal jährlich zur Vorsorge gehen und auch Jugendliche mindestens zweimal. Das bedeutet alle 6 Monate einen Termin beim Zahnarzt, was dann jede Menge Geldwert sein kann.

Diese Art der Früherkennung von Zahnproblemen wird von der GKV übernommen. Das heißt der Patient muss hierfür überhaupt keine Kosten tragen. Denn die Vorsorgeuntersuchungen entlasten letztlich die Krankenkassen, weil frühzeitig erkannt wird, dass irgendwelche Probleme vorliegen und dann rechtzeitig etwas unternommen werden kann. Die Patienten, die jahrelang nicht zur Vorsorge gegangen sind, bekommen jede Menge Probleme, weil sie dann meist auch ein Gebiss haben, das sehr behandlungsbedürftig ist. Dies trifft vor allem Angstpatienten, die vielleicht schon viele Jahre oder Jahrzehnte schon nicht mehr beim Zahnarzt waren. Dann sind die Kosten natürlich auch entsprechend hoch, was dann zu großen Problemen und zu sehr hohen Kosten im Rahmen der Eigenbeteiligung führt. Der Vorsorgetermin ist einfach zu machen: Beim Zahnarzt anrufen und sagen, dass man einen Vorsorgetermin haben möchte.

Der Inhalt einer Vorsorgeuntersuchung ist dabei einfach erklärt: Der Zahnarzt untersucht den Zustand der Zähne und auch den Zustand der Mundschleimhaut sowie die Gesundheit der Zunge. Und auch die Tiefe der Zahnfleischtaschen wird gemessen. Zudem wird auch der Parodontale Screening Index (PSI) erhoben wodurch auch ein Rückschluss gezogen werden und mögliche Krankheiten des Zahnhalteapparates gleich erkannt werden können. Ein bereits eingesetzter Zahnersatz wird im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen ebenfalls überprüft auf seine noch vorhandene Funktionalität.

Zähneputzen aber richtig

Eine gute Form der Prävention, um erst gar keinen Zahnersatz zu benötigt ist auch die regelmäßige Pflege der Zähne. Dabei gilt es nicht nur zweimal am Tag mindestens putzen, sondern auch dass die richtige Zahnbürste verwendet wird. Der Verbraucher sollte sich hier für eine Bürste mit planem Kunststoffborstenfeld und abgerundete Borsten entscheiden, damit das Zahnfleisch nicht verletzt werden kann. Borsten aus Naturhaar sollten vermieden werden, denn hier können sich Bakterien ungestört ansammeln und vermehren. Die Borsten sollten auch nicht ausgefranst sein und alle drei Monate mindestens sollte eine neue Zahnbürste her. Gewählt werden sollte dabei eine Zahnbürste mit weichem oder mittleren Härtegrad. Doch auch das Verwenden der richtigen Zahnpasta ist wichtig.

Wichtig ist, dass diese Fluoride enthält. Zahnpasta, die Zähne weißer machen soll, schmiergelt diese meist nur ab. Wichtig ist auch die richtige Putztechnik. Vor allem sollte darauf geachtet werden, dass nicht nur die Frontzähne geputzt werden, sondern auch die Seitenzähne und die Backenzähne. Experten empfehlen die sogenannte "modifizierte Bass-Technik", wobei die Borstenachse zur Zahnkrone einen Winkel von 45 bis 60° bildet. Leicht kreisende bzw. rüttelnde Bewegungen sind wichtig, dass man beim Zähneputzen wirklich an alle Stellen herankommt. Und nicht die Zunge vergessen!

Weiterführende Infos zu Zahnersatz :

Das sind die teuersten Behandlungen beim Zahnarzt Warum sind Zahnärzte so teuer ?

Wo bekomme ich den günstigsten und besten Zahnersatz ?


Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: