Kosten beim Zahnarzt

Lohnt sich ein Bonusheft wirklich finanziell ?

Eingeführt wurde das Bonusheft schon im Jahr 1989 im Zuge der damaligen Gesundheitsreform. Ab 2005 erlangte das Bonusheft zunehmende Bedeutung, da ab diesem Zeitpunkt die GKV nur noch Festzuschüsse für Zahnbehandlungen und Zahnersatz sorgt. Grund dafür ist, dass es sich hier doch um einen sehr kostenintensiven Bereich handelt. Inzwischen wurden neue Methoden entwickelt für die Behandlung und den Zahnersatz, wobei sich aber noch nicht alle im Leistungskatalog der GKV befinden. Doch dieser wird stets überarbeitet, wobei hier meist statt etwas hinzugefügt, etwas weggestrichen wird, was die Patienten letztlich allein zahlen müssen. Eine sehr große Bedeutung hat das Bonusheft. Denn durch dessen Vorlage erhöht sich der Festzuschuss, den die Krankenkasse für Zahnersatz zahlt.

Bonusheft sinnvoll ja oder nein
50 % der Leser finden ein Bonusheft sinnvoll und zugleich nicht notwendig.


Höherer Zuschuss bei lückenloser Führung

Das heißt für einen Patienten wird Zahnersatz günstiger, wenn er zuvor 5 oder 10 Jahre regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen zum Zahnarzt gegangen war und dies über ein Bonusheft nachweisen kann. Das Bonusheft erhält man in jeder Zahnarztpraxis und bei Kindern ab 12 Jahren trägt der Zahnarzt die Untersuchungen, zu denen diese gekommen waren, in das Bonusheft ein. Dabei sollten die Eltern wissen, dass Kindern zwischen 6 und 18 Jahren sogar zwei Vorsorgeuntersuchungen pro Jahr zustehen, die aber auch wahrgenommen werden müssen, damit das Bonusheft lückenlos geführt ist.



Die Zeitspanne von 5 bzw. 10 Jahren ist zwar recht groß, doch die lückenlose Führung gibt der Krankenkasse dann darüber Aufschluss, dass der Versicherte der GKV sich auch bemüht hat die Zähne zu erhalten. Wenn es nun wirklich einmal dazu kommt, dass Zahnersatz benötigt wird, dann wird der GKV-Versicherte, der über 5 bzw. 10 Jahre hinweg das Bonusheft lückenlos geführt hat, belohnt, und zwar mit einem höheren Zuschuss. Dieser beträgt bei 5 Jahren 20 Prozent auf die 50 Prozent Festzuschuss, die die GKV eh schon zahlt bei 10 Jahren 30 Prozent auf die 50 Prozent Festzuschuss. Das wird dann folgendermaßen berechnet:

50 Prozent x 20 ./. 100 = 10 Prozent

50 Prozent x 30 ./. 100 = 15 Prozent

Das heißt auf die 50 Prozent werden bei der Vorlage von einem Bonusheft, das über 5 Jahre lückenlos geführt wurde, noch einmal 10 Prozent aufgeschlagen, so dass der Patient im Endeffekt nur noch 40 Prozent der Gesamtrechnungskosten für Zahnersatz tragen muss. Bei 10 Jahren lückenloser Führung des Bonushefts sind es 65 Prozent, die der Patient als Festzuschuss erhält und hat somit nur noch 35 Prozent der Kosten zu zahlen. Hier kann daher schon gesagt werden, dass es sich für den Patienten durchaus lohnt regelmäßig zur Vorsorge zu gehen und sich das Datum ins Bonusheft eintragen zu lassen.

Durch Bonusheft beim Zahnarzt Geld sparen
Durchschnittlich 32 % der Leser konnten mit ihrem Bonusheft
geringfügig Geld beim Zahnarzt sparen.



Beispielrechnung Zahnimplantat

An einem Beispiel wird das noch sehr viel deutlicher. Nehmen wir dabei das Beispiel, dass ein Patient entscheidet sich gegen die Regelversorgung und für Zahnimplantate. Dabei ist es logisch, dass die Höhe der Rechnung vom Zahnarzt maßgeblich von der Menge und Qualität der Zahnimplantate abhängt und auch von der Lage im Kiefer. Ein einziges Frontzahn-Implantat kostet zum Beispiel ca. 1.500 bis 3.000 Euro, ein Seitenzahn-Implantat ca. 1.300 bis 2.200 Euro. Wenn der Patient gleich mehrere Zahnimplantate benötigt, muss er mit Kosten von bis zu 7.500 Euro rechnen, wenn es sich zum Beispiel um vier Zähne handelt, die ersetzt werden müssen. Extras wie eine Computertomografie oder eine Vollnarkose steigern die Kosten nochmal.

Kostenvoranschlag von Zahnarzt verstehen
34 % der Leser verstehen den Kostenvoranschlag ihres Zahnarztes.


Für den Fall, dass der Patient kein Bonusheft hat, das er bei der Krankenkasse mit dem Heil- und Kostenplan einreichen kann, zahlt der Patient mehr als 50 Prozent der Gesamtkosten, weil sich die 50 Prozent Festzuschuss der Krankenkasse nur auf die Regelversorgung beziehen. Und dies wäre eine Krone oder eine Zahnbrücke. In dem Fall, dass sich der Patient nun für ein Zahnimplantat für den 2. Backenzahn im Oberkiefer entschieden hat, lautet die Zahnarztrechnung über ca. 900 Euro, wovon die Krankenkasse 50 Prozent rund 415,00 Euro, wenn kein Bonusheft vorgelegt werden kann und 498 Euro bei der Vorlage von einem Bonusheft über lückenlos geführte 5 Jahre. 539 Euro immerhin übernimmt die Krankenkasse, wenn das Bonusheft über 10 Jahre lückenlos geführt wurde. Das bedeutet für den Patienten aber immer noch, dass er einen Betrag von 370 bis 400 Euro aus eigner Tasche zahlen muss. Hinzu kommen dann noch die Kosten, die die Krankenkasse nicht übernimmt, weil sie nicht im Leistungskatalog der GKV enthalten sind. Hierzu gehören insbesondere Kosten für die Vollnarkose oder auch für den Knochenaufbau, der vielleicht vor dem Einsetzen des Implantates noch nötig wird. Dabei ist es in einigen Haushalten wirklich sehr schwer sich 400 Euro anzusparen, damit der Zahnersatz damit bezahlt werden kann.

Die Bonusheftregelung gilt natürlich auch bei Zahnbehandlungen im Ausland. Das heißt auch in diesem Fall ist es möglich, dass der Patient von dem Bonus von zusätzlichen 20 bzw. 30 Prozent profitieren kann. Voraussetzung ist natürlich, dass der Zahnarzt sich in der EU befindet. Denn Zahnbehandlungen und Zahnersatz, die außerhalb der EU vorgenommen werden, können auch nicht mit dem Festzuschuss und damit auch dem Sonderbonus bedient werden.

Weiterführende Infos zu Bonusheft:

Wie hoch ist Kostenersparnis mit einem Bonusheft ?

Welche Zuschüsse für Zahnersatz gibt es vom Amt ?

Wann gibt es doppelten Festzuschuss für Zahnersatz?

Wenn Krankenkasse Zuschuss für Zahnkrone ablehnt

Faktoren die Kostenhöhe beeinflussen

Mit welchen Vorsorgen kann ich teuren Zahnersatz vermeiden ?

In diesen Fällen gibt es den Zahnersatz kostenlos

Wie für Zahnersatz Zuzahlungen befreien lassen ?



Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: