Kosten beim Zahnarzt

Wie Krankenkasse überreden, dass sie Zahnimplantat Kosten übernehmen ?

Der Wunsch nach einem perfekten Zahnersatz ist bei den meisten Patienten zwar vorhanden, doch kann nicht realisiert werden. Für die meisten Patienten ist es letztlich eine Kostenfrage, ob sie einen ästhetisch perfekten Zahnersatz haben in Form von einem Zahnimplantat oder dann doch nur die "Kassenlösung" in Form von einer Zahnbrücke oder einer Zahnkrone. Die GKV zahlt aber auch letztlich für das Zahnimplantat den Festzuschuss. Das heißt ein fester Betrag, den die Krankenkasse auch dann zahlen würde, wenn es sich um eine Zahnbrücke oder um einen Zahnkrone handelt. Der Rest der Kosten bleibt am Patienten hängen. Da kann man auch Einspruch erheben, was nichts ändern wird - denn Zahnimplantate gehören nun einmal nicht zur Regelversorgung und werden daher auch nicht mit einem höheren Festzuschuss belohnt.

Zahnimplantat zufrieden
60 % sind mit ihrem Zahnimplantat zufrieden.


Doch auch hier gibt es natürlich auch Ausnahmen, wie in vielen anderen medizinischen Bereichen, wenn es um die Kosten geht. Denn es gibt durchaus Fälle, in denen nichts anderes als ein Zahnimplantat eingesetzt werden kann. Und zwar handelt es sich hierbei um den Fall, dass der Patient eine andere Behandlung nicht verträgt oder eine andere Behandlung durch die Gegebenheiten im Gebiss nicht anders möglich sind. Allerdings bleiben auch in diesem Fall die Kosten natürlich hauptsächlich am Patienten hängen.







Der Härtefall

Liegt ein sogenannter Härtefall vor, dann übernimmt die Krankenkasse natürlich einen höheren Anteil an den Kosten. Allerdings muss man die Krankenkasse dafür nicht überreden. Dies macht sie aufgrund von einem Antrag, der ebenfalls über den Zahnarzt gestellt werden muss. Allerdings bleiben auch nach der Übernahme vom doppelten Festzuschuss noch immer hohe Kosten übrig beim Eigenanteil des Patienten für ein Zahnimplantat.

Zahnimplantat finanziert
55 % unserer Leser haben ihr Zahnimplantat durch
ihre Ersparnisse finanziert.



Situation bei der Privaten Krankenversicherung

Was Zahnimplantate angeht, kann man also bei der GKV nicht einfach "Bitte" sagen und man bekommt dann auch die Erstattung für diesen höherwertigen Zahnersatz. Anders sieht es bei Zahnersatz der Privaten Krankenversicherung aus. Doch hier kommt es an, was für einen Tarif der Versicherte abgeschlossen hat. Für die meisten PKV-Versicherten wäre es dabei sicherlich kein Problem ein oder zwei Zahnimplantate auch aus der eigenen Tasche zu bezahlen. Müssen sie aber nicht, wenn eine entsprechende Vereinbarung mit der Krankenversicherung getroffen wurde. Die PKV übernimmt je nach Vertrag in der Regel bis zu 80 Prozent der Kosten, einige sogar auch mehr. Dabei muss es allerdings meist auch so sein, dass die Behandlung medizinisch begründet ist. "Überreden" hilft hier leider auch nicht. Denn wenn der Zahnersatz auf eigenen Wunsch vorgenommen wird, dann zahlt auch die PKV meist keinen Cent.

Zahnimplantate Kosten
23 % unserer Leser haben ca. 1.000 bis 1.500 für ihr Zahnimplantat bezahlt.


Achtung Zahnstaffel

Einige der Gesellschaften, die eine PKV anbieten, schalten bei Neukunden allerdings eine sogenannte „Zahnstaffel“ ein. Das bedeutet, dass Neumitglieder in der PKV erst nach einigen Jahren auch wirklich die volle Leistung erhalten, wenn sie eine Rechnung vom Zahnarzt vorlegen. Aufgrund der "Zahnstaffel" erhöht sich aber jährlich der Maximalbetrag der erstattungsfähigen Zahnersatzaufwendungen in jedem Jahr. Dann nach einigen Jahren ist der volle Betrag zur Verfügung für die Deckung von derartigen Kosten.

Zahnimplantat Alternativen
40 % haben von ihrem Zahnarzt eine Alternative zu
Zahnimplantaten angeboten bekommen.



Auch bei den Krankenkassen der PKV ist es heute im Übrigen üblich, das sich der Patient daran beteiligen muss. Eine einheitliche Regelung im Bezug auf die "Zahnstaffel" gibt es bei der PKV nicht. Das heißt es kommt auch hier wieder auf den individuellen Tarif an, den der Patient gewählt hat. Die PKV an sich sieht dabei grundsätzlich vor, dass auch Zahnimplantate und damit also eine höherwertige Versorgung mit Zahnersatz, versichert werden können. Das heißt ein PKV- Versicherter kann sich sofort und umfassend mit einem höherwertigen Zahnersatz ausstatten lassen. Die PKV-Versicherten wechselten dabei häufig aus diesem Grund auch in diese Versicherung. Denn die GKV bietet hier keine Alternative. Dort wird der Patient auf jeden Fall mit sehr hohen Zuzahlungen belastet, die er letztlich selbst aufbringen muss.

Weiterführende Infos zu Zahnimplantate:

Wie hoch mein Eigentanteil für ein Zahnimplantat ?

Was kostet Knochenaufbau für Zahnimplantate ?

Das kosten Zahnimplantate

Interview mit Laura von Kontz (Bestezahnimplantate.de)


Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




HIER SIND WIR ZU FINDEN:




KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RATGEBER UND HILFREICHES

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNARZT NOTDIENST :

  Welcher Zahnarzt hat Notdienst ?

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: