Kosten beim Zahnarzt

Was sind Ihre Rechte als Patient beim Zahnarzt ?

Wo Handwerk betrieben wird, dort wird auch so mancher Fehler gemacht. Das trifft nicht nur auf den Kemptner oder Maler zu, sondern auch auf den Zahnarzt. Denn eigentlich ist er auch nichts anderes als ein Handwerker. Die Bundesregierung hat mit dem Patientenrechtegesetz nun gesetzlich festgeschrieben in §§ 630a BGB ff, was der Patient gegenüber dem Zahnarzt für Rechte hat. Dabei bildet der Behandlungsvertrag die Grundlage für das gegenseitige Vertrauen von Zahnarzt und Patient und legt die rechtliche Seite von einem Besuch beim Zahnarzt und der Behandlung fest. Dabei ist unter dem rechtlichen Gesichtspunkt der Behandlungsvertrag ein Dienstvertrag nach § 611 BGB. Geregelt ist somit grundsätzlich dass der Zahnarzt Leistung zu erbringen hat, der Patient diese zahlen muss und der Zahnarzt auch zur Nachbesserung verpflichtet ist, wenn die Leistung - der Zahnersatz (Kosten) - nicht dem entspricht, was der Patient erwartet hat bzw. die Qualität gebietet.

Schon mal bei Zahnarztkammer beschwert
85 % haben sich noch nie bei einer Zahnarztkammer beschwert. Hingegen
15% sind der Meinung, dass sie er hätten machen müssen.



Recht auf Aufklärung

Der Patient hat im Rahmen seiner vielen Rechte im Vorfeld einer Zahnbehandlung bzw. eines Zahnersatz auch das Recht der umfassenden Aufklärung. Das heißt der Zahnarzt ist dabei in der Pflicht den Patienten über alle Fragen, die in Zusammenhang mit der Behandlung stehen, aufzuklären.





Der Patient hat natürlich das Recht zu fragen, so dass Probleme überhaupt nicht erst auftauchen und schon gar nicht Unzufriedenheit. Etwas, was der Zahnarzt allerdings nicht versprechen kann, ist die komplette Heilung. Denn der Zahnarzt kann ein Zahnproblem auch nur soweit lösen, dass es keine Probleme mehr macht.

Nachbesserung beim Zahnarzt fordern
23 % unserer Leser haben bereits eine Nachbesserung beim Zahnarzt eingefordert.


Dabei sollte der Zahnarzt allerdings berücksichtigen, dass der Patient ein Recht auf die vollständige Aufklärung von seinem Fall hat, und zwar im Bezug auf die Diagnose, die vorgeschlagene Therapie und mögliche Alternativen sowie die Risiken der Therapie und die Risiken, wenn die Behandlung unterbleibt und die Art und den Umfang der notwendigen Nachsorge. Und auch über die Verhaltensregeln, die Patienten nach dem Eingriff beachten müssen, ist der Patient aufzuklären. Der Patient hat natürlich auch das Recht genügend Bedenkzeit eingeräumt zu bekommen, wobei einige Zahnprobleme natürlich nicht einem Aufschub von mehreren Wochen oder Monaten dulden.

Zweite Zahnarztmeinung eingeholt
Mehr als 37 % haben schon einmal eine zweite
Zahnarztmeinung bei einem anderen Zahnarzt eingeholt.



Zwei Jahre Garantie

Das grundlegende Recht des Patienten ist dabei, dass dieser zwei Jahre nach dem Behandlungstermin auch noch das Recht hat eine Nachbesserung zu verlangen. Zwei Jahre - das ist genauso viel, wie ein Hersteller einer Waschmaschine auf das Gerät an Garantie geben muss. Somit sind diese Leistungen praktisch gleichgestellt. Allerdings ist es in vielen Fällen so, dass der Zahnarzt nicht immer dazu bereit ist. Dann wiederum hat der Patient auch das Recht sich zu wehren und sein Recht zu verlangen - einmal über den passiven Rechtsschutz, den ihm die Krankenkasse gewährt und dann auch noch über einen Gutachter, der entweder vom Zahnarzt oder von der Krankenkasse bestimmt wird und die Zahnbehandlung bzw. den Zahnersatz begutachten muss. Dabei wurden im Rahmen der Patientenrechte natürlich Regelungen getroffen, die den Honoraranspruch des Zahnarztes nicht völlig loslösen von der Güte der gelieferten Leistung. Denn wenn der Zahnarzt eine absolute "Schlechtleistung" erbringt, ist der Patient dazu berechtigt, dass er die Bezahlung der Zahnarztrechnung zum Teil verweigert oder bereits gezahlte Kosten zurückfordern kann. Die Gerichte sind sich allerdings nicht darüber einig, was wirklich eine "Schlechtleistung" ist und wo die Grenze zu ziehen ist. Grundsätzlich gilt: Der Patient muss dem Zahnarzt das Recht einräumen, dass dieser eine Nachbesserung am Zahnersatz vornimmt. Erst danach kann der Patient von seinen vielen Rechten Gebrauch machen und Krankenkasse, Gutachter und sogar auch Anwalt einschalten.

Zahnersatz Gutachter für Zahnbehandlung
Nur ca. 25 % wissen, dass es ein Gutachter für Zahnersatz Behandlungen gibt.


Schadenersatz und Schmerzensgeld

Neben der Garantie von zwei Jahren hat der Patient auch noch das Recht auf Schadenersatz und Schmerzensgeld, wenn der Zahnarzt einen groben Behandlungsfehler begeht. Insbesondere beim Aufklärungsmangel ist es ein typischer Fall, dass der Zahnarzt hier zur Kasse gebeten wird. Der Patient hat in diesem Fall aber die Beweispflicht. Das heißt er muss beweisen dass er einen Schaden erlitten hat und dass dieser durch die falsche Behandlung verursacht wurde. Meist kann dies auch nur ein Gutachter erledigen, der dann meist vom Gericht bestimmt wird. Bei Streitsummen von mehr als 5000 Euro muss sogar ein Anwalt eingeschaltet werden. Der Patient hat hier aber auch wiederum das Recht, dass eine Einigung außergerichtlich vollzogen wird, insbesondere auch auf schnellstem Wege, damit er schnellstmöglichen von seinen Problemen bzw. Schmerzen erlöst wird. In diesem Fall gilt es die Schlichtungsstelle oder auch die Kassenärztliche Vereinigung, die zwar die Vereinigung der Zahnärzte ist aber, auch dafür da ist die Patientenrechte zu wahren.

Weiterführende Infos :

Zahnersatzberatung bei der Verbraucherzentrale

Das raten Verbraucherzentralen zum Thema Zahnersatz

Gutachter für Zahnersatz - So läuft das Verfahren

Darum ist eine zweite Zahnarztmeinung so wichtig

Wo kann ich im Internet eine Zweite Zahnarztmeinung einholen ?

Was ist beim Zahnarztwechsel zu beachten ?

Kann ich während einer Zahnbehandlung den Zahnarzt wechseln ?

Gibt es eine Garantie beim Zahnarzt ?

Recht auf Herausgabe der Röntgenbilder beim Zahnarzt

In welchen Fällen haben Sie Recht auf Schmerzensgeld ?

Das sind die Tricks der Zahnärzte

Was besagt die Gewährleistungspflicht beim Zahnarzt ?

Das muss Ihnen Ihr Zahnarzt vor der Zahnbehandlung mitteilen



Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




HIER SIND WIR ZU FINDEN:




KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RATGEBER UND HILFREICHES

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: