Kosten beim Zahnarzt

Wie lange dauert die Einheilphase bei Zahnimplantaten?

Es dauert einige Zeit, bis ein Zahnimplantat eingeheilt ist. Die tatsächliche Dauer hängt von Ihren persönlichen gesundheitlichen Voraussetzungen ab und variiert. Außerdem spielt es eine Rolle, ob das Implantat im Ober- oder im Unterkiefer eingesetzt wird.



Zahnimplantat Probleme
45% hatten einmal Probleme mit ihrem Zahnimplantat.

Verwachsungsprozess wird von individuellen Gegebenheiten beeinflusst

Hat der Zahnarzt die künstliche Zahnwurzel in den Kiefer eingebracht, muss diese verwachsen. Ziel ist, dass sie die Stabilität und Belastbarkeit einer natürlichen Zahnwurzel erreicht. Dazu ist es nötig, dass das Implantat perfekt einheilt. Dabei gilt: Je dichter und ungestörter Knochenzellen die künstliche Zahnwurzel umschließen und mit ihr verwachsen, desto robuster und stabiler sitzt später das Implantat fest verankert im Kiefer.

Wenn alles perfekt läuft und es zu keinen Komplikationen kommt, müssen Sie im Unterkiefer mit einer Einheilphase von etwa 3-4 Monaten rechnen. Im Oberkiefer dauert es länger. Bis zu 6 Monate kann die Einheilzeit betragen, vorausgesetzt, es kommt zu keinen Komplikationen.

Sollte die Ausgangssituation im Kiefer so sein, dass zu wenig Knochenmasse verfügbar ist, muss vorher zunächst für Abhilfe gesorgt werden. Dann verlängert sich die Einheilphase leicht auf ein dreiviertel Jahr.



- Anzeige -


Provisorium ist möglich und in vielen Fällen machbar

Um die lange Zeit der Einheilphase zu überbrücken, wünschen sich die meisten Patienten ein Provisorium. Alleine aus ästhetischen Gründen, aber auch, um die Kauffunktion wieder möglichst gut herzustellen, sind Provisorien eine nötige Option. Ein solches Provisorium schützt Ihrem Zahn vor zu viel Druck und vor Verletzungen durch ungeeignete Lebensmittel. Sie haben unterschiedliche Möglichkeiten für ein Provisorium:

  • Klammerprothese, gefertigt aus Kunststoff
  • Klammerprothese auf Stahlbasis
  • Bei Nachbarzähnen, die später überkront werden sollen, ist eine provisorische Brücke denkbar.
  • Klebebrücke (Maryland Brücke) ist eine weitere Möglichkeit für ein Provisorium.
  • Manche Zahnärzte ermöglichen die direkte Versorgung mit einem Implantat. Dabei wird eine provisorische Krone gesetzt und Sie können sofort wieder kauen und beißen.

Sofortbelastung von Zahnimplantaten - wie lange heilen Implantate ein (Video)

Quelle: Youtube.com


Sonderfall provisorische Implantate

Provisorische Implantate werden dann vorgeschlagen, wenn eine große Lücke besteht und der Kiefer genug Platz für Kurzzeitimplantate bietet. Diese sogenannten provisorischen Implantate (Interimsimplantate) dienen dazu, eine Brücke zu tragen, bis die Endprodukte, also die richtigen Implantate, im Mund sind. Die provisorischen Implantate werden dann wieder entfernt, wenn die definitive Versorgung steht. Vorteilhaft ist, dass Sie sofort eine festsitzende Versorgung haben und die Ästhetik wiederhergestellt ist. Außerdem sind die endgültigen Implantate weitgehend vor Belastungen geschützt. Nachteil sind die hohen Kosten, die sogar private Krankenversicherung nicht immer übernehmen.




Nach der Einheilphase die Krone aufsetzen

Die Einheilphase endet theoretisch, wenn der Zahnarzt die Krone aufsetzt. Doch tatsächlich muss der Zahnarzt dazu erneut einen kleinen Schnitt im Kiefer machen. Er klappt das Zahnfleisch weg, schraubt die Krone auf und legt das Zahnfleisch wieder an. Je nachdem, wie die Operationswunde beschaffen ist, näht er das Zahnfleisch mit einigen Stichen fest, um den optimalen Sitz zu gewährleisten. Ist diese letzte Phase erfolgreich abgeschlossen, dann ist der Heilungsprozess praktisch beendet. Das kann weitere 4-8 Wochen beanspruchen.

Die Erfahrungen anderer Leser*innen mit der Einheilphase

In Onlineforen lässt sich lesen, dass viele Leser*innen eine Einheilphase zwischen 3 Monaten und einem Jahr durchlaufen haben. Im Grunde benennen viele der User Komplikationen, das liegt aber vermutlich in der Natur der Sache: Wer sich im Internet äußert, hat meistens ein Problem, nur selten halten sich User in „Problemforen“ auf, werden sie uneingeschränkt positive Erfahrungen gemacht haben. „Meine Operationswunde hat sich direkt nach dem Eingriff entzündet und ich hatte 14 Tage Probleme, überhaupt vernünftig zu essen.“ Solche und ähnliche Kommentare lassen sich vielerorts finden, sollten aber kein Grund sein, sich Sorgen zu machen.

Mein Rat zum Thema Einheilphase

Lassen Sie sich nicht verrückt machen! Genauso individuell, wie das Schmerzempfinden ist, genauso individuell ist die Dauer der Einheilphase. Je nachdem, ob Sie ohnehin eine niedrige Schmerzgrenze haben oder ob Sie mit Schmerzen gut umgehen können, wird die Einheilphase Sie stärker oder schwächer beschäftigen. Bei Lücken im sichtbaren Frontbereich empfehle ich Ihnen ein Provisorium. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt und lassen Sie sich beraten, welche Form die richtige Wahl für Sie ist. Damit die Kosten Sie nicht überraschen, lassen Sie sich immer einen konkreten Kostenvoranschlag erstellen und klären Sie mit den zuständigen Krankenkassen (gesetzlich und privat) die Kostenübernahme ab.


Weiterführende Infos zu Zahnimplantate:

Zahnimplantat Heilung Erfolgsquote

Wie hoch mein Eigentanteil für ein Zahnimplantat ?

Was kostet Knochenaufbau für Zahnimplantate ?

Das kosten Zahnimplantate

Krankenkasse überreden Zahnimplantat zu zahlen

Interview mit Laura von Kontz (Bestezahnimplantate.de)


Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN STUDIE:

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: