Kosten beim Zahnarzt

Welche Kosten beim Zahnarzt müssen von Patienten selbst bezahlt werden ?

Das Nachkriegsdeutschland ist ein Sozialstaat, der auf den Prinzipien der Solidarität und Eigenverantwortung beruht. In Deutschland gibt es viele soziale Gesetzt, die die Bürger in vielerlei Hinsicht gleichstellen, egal ob sie alt sind oder jung, arm oder reich. Diese soziale Gerechtigkeit ist auch im Bereich des Gesundheitswesens zu finden und reicht von der anteiligen Übernahme von Kosten für Krankheit und Zahnersatz (Kosten) über die anteilige Kostenübernahme für Pflegebedürftigkeit bis zu Kindergeld und Wohngeld. Insbesondere im Gesundheitsbereich spielen aber auch die Regelungen der sozialen Marktwirtschaft eine besondere Rolle. Zur sozialen Gerechtigkeit gehört aber auch, dass jeder im Bereich Gesundheit viele Dinge selbst zahlen muss. Dabei gibt es eine sehr große Lücke zwischen den Privat-Patienten und den bei der GKV versicherten Mitgliedern. Dies macht sich oftmals im Bereich der Terminvereinbarung und auch bei der Chefarztbehandlung bemerkbar, auch wenn es heute gar nicht mehr so sein soll.

Zuschuss Krankenkasse für Zahnersatz
97 % sind der Meinung, dass die Krankenkasse bei Zahnersatz mehr
bezuschussen sollte.



Dabei wird immer wieder gesagt, dass besonders Patienten, die gesetzlich versichert sind, sehr hohe Eigenleistungen erbringen müssen. Dies trifft aber auch für die Privat-Patienten zu, die nicht so sehr auf den Komfort ihrer Krankenversicherung achten, sondern auf die Höhe ihrer Beiträge. Denn auch sie müssen jede Menge zuzahlen. Das Prinzip der Abrechnung beim Zahnarzt ist dabei für Privat-Patienten und für GKV-Versicherte gleich: Der Zahnarzt stellt eine Rechnung, wobei allerdings beim GKV-Versicherten schon gleich der Festzuschuss der Krankenkasse für diese Leistung abgezogen wird. Der Privat-Patient zahlt indes die Zahnarztrechnung erst einmal komplett und bekommt dann einen Betrag erstattet, und zwar je nachdem welchen Tarif er mit seiner Privaten Krankenversicherung abgeschlossen hat. Tatsache ist, dass die Erstattung für die Kosten von einer Zahnarztrechnung dem Patienten in der Regel binnen von kurzer Zeit erstattet wird.



- Anzeige -


Kosten, die Privat-Patienten tragen müssen

Die Kosten, die Privat-Patienten bei einer Zahnarztrechnung tragen müssen beschränken sich entsprechend darauf, was im Tarif letztlich nicht vereinbart wurde. Hat sich der Patient zum Beispiel am Ende bei einem Zahnersatz dann doch für Inlays entschieden, hat dies aber im Tarif mit der Krankenversicherung nicht vereinbart, muss er damit rechnen, dass er einen Teil der Kosten nicht erstattet bekommt, eventuell auch gar nichts. Dafür kann der Privat-Patient im Rahmen der freien Tarifwahl sogar auch Leistungen wie Vollnarkose oder Hypnose vereinbaren, die normalerweise nicht zum Standardportfolio von einem Zahnarzt gehören, was aber insbesondere bei Angstpatienten angewandt wird. Privat-Patienten können also ganz frei nach ihren eigenen Bedürfnissen, die sie haben einen individuellen Tarif wählen. Und die Tarife, die die PKV-Versicherungen anbieten, sind wirklich sehr vielseitig. Auch Kinder können sehr gut und vor allem recht kostengünstig mitversichert werden. Die Privat-Patienten können sich also auch, wenn es um Zahnersatz geht, aussuchen, welche Belastung sie verkraften können vom Monatsbeitrag her und von den Eigenleistungen.

Kosten, die GKV-Versicherten tragen müssen

Die GKV-Versicherten haben diese Freiheit nicht. Der Leistungskatalog der GKV gibt streng vor, welche Kosten die Krankenkasse mittels Festzuschuss erstattet bzw. direkt an den Zahnarzt zahlt und welche Kosten der Versicherte zu tragen hat. Und dies ist - auch wenn das ganze Sozialsystem in Deutschland als solidarisch bezeichnet wird - recht viel. Denn der Festzuschuss beträgt maximal 50 Prozent der gesamten Kosten, die für Zahnersatz und Zahnbehandlungen entstehen. Und diese 50 Prozent bzw. der Festzuschuss bezieht sich lediglich auf die sogenannte Regelversorgung.

Durch Bonusheft beim Zahnarzt Geld sparen
Durchschnittlich 32 % der Leser konnten mit ihrem Bonusheft
geringfügig Geld beim Zahnarzt sparen.



Das heißt es wurden für die Erstellung des Leistungskataloges Grundsätze aufgestellt in Zusammenarbeit mit Experten, die eine Versorgungsart für ein Zahnproblem als nützlich und vor allem auch als wirtschaftlich betrachteten. Die Patienten selbst zahlen dann sogar für die Regelversorgung noch einmal 50 Prozent der Kosten hinzu, direkt an den Zahnarzt. Als solidarisch wiederum anzusehen ist, dass einem GKV-Versicherten, der sein Bonusheft beim Zahnarzt über 5 Jahre bzw. 10 Jahre lückenlos geführt hat, dafür einen Bonus erhält. Und zwar in Höhe von 20 bzw. 30 Prozent zum Grundbetrag des Festzuschuss hinzu. Menschen, die über kein bzw. ein nur geringes Einkommen verfügen, fallen unter die sogenannte Härtefallregelung. Das heißt bei ihnen greift dann das Solidarprinzip, wonach Menschen mit geringem Einkommen auch nicht mit hohen Kosten für Zahnbehandlungen und Zahnersatz belastet werden.

Zahnarztrechnung prüfen lassen
68 % würden gerne ihre Zahnarztrechnung überprüfen lassen.


Doch Arbeitnehmer, bei denen der Arbeitgeber die Krankenversicherungsbeiträge gleich abführt, müssen hohe Zuzahlungen leisten, und zwar noch neben der Eigenleistung, die nach dem Abzug des Festzuschuss von der Zahnarztrechnung übrig bleibt. Denn viele, insbesondere neue und moderne Methoden im Bereich der Zahnmedizin und Zahntechnik stehen nicht im Leistungskatalog und sind somit auch nicht Teil der Kostenerstattung der Krankenkassen. Hierzu gehören insbesondere die Kosten für Vollnarkose, wenn diese nicht medizinisch erforderlich ist und für Hypnose. Die Vollnarkose wird nur dann bezahlt von der Krankenkasse, wenn es eine medizinische Indikation dafür gibt und Hypnose nur dann, wenn es sich um einen Angstpatienten handelt.

Weiterführende Infos :

Wie hoch ist Kostenersparnis mit einem Bonusheft ?

Lohnt sich ein Bonusheft wirklich finanziell ?

Welche Zuschüsse für Zahnersatz gibt es vom Amt ?

Wann gibt es doppelten Festzuschuss für Zahnersatz?

Faktoren die Kostenhöhe beeinflussen

In diesen Fällen gibt es den Zahnersatz kostenlos

Wo bekomme ich den günstigsten und besten Zahnersatz ? Das sind die teuersten Behandlungen beim Zahnarzt Wieviel zahlt Krankenkasse für Kronen im Frontzahnbereich

Wieviel zahlt Krankenkasse für Brücken im Frontzahnbereich



Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: