Kosten beim Zahnarzt
Die vier beliebtesten Kategorien:

       Zahnkronen ÜbersichtZahnkronen          Zahnimplantate ÜbersichtZahnimplantate          Zahnprothesen ÜbersichtZahnprothesen          Zahnbrücken ÜbersichtZahnbrücken          Kosten ÜbersichtKosten Übersicht

Warum zahlt Krankenkasse nur Amalgamfüllungen zu 100%

Amalgamfüllungen bestehen zu 50 Prozent aus Quecksilber und zu 48 Prozent aus Silber. Der Rest ist ein Anteil aus Kupfer, Zinn oder Zink. Als Zahnfüllung wurde Amalgam erstmals 1820 in Frankreich eingesetzt. Im Gegensatz zu Gold hatte damals Amalgam den Vorteil schon, dass es günstig war in der Beschaffung bzw. Herstellung und leicht verarbeitet werden konnte. Dies ist auch heute noch einer der Gründe, warum Amalgam zu 100% von der GKV bezahlt wird als Zahnfüllung. In Deutschland kam es wegen der Amalgamfüllungen im Übrigen in den 1920er Jahren zum sogenannten Amalgam-Krieg - Wissenschaftler stellten damals fest, das Amalgam dem Menschen schaden kann. Vorreiter waren hier Professor Alfred Stock, damals Chemiker am Kaiser-Wilhelm- Institut in Berlin und der Toxikologe Louis Lewin.

Anteil Amalgamfüllungen im Mund
84,7 % sind froh, dass sie keine Amalgamfüllungen im Mund mehr haben.


Ignorierte Probleme ?

Schwindel, Gedächtnisschwäche, Kopfschmerzen, Mattheit und Mundentzündungen, aber auch Durchfall und Appetitlosigkeit sowie chronischer Schnupfen wurden damals ausgemacht als Symptome dafür, dass Amalgam schädlich wäre. Dabei wurde das Amalgam bis in die 1980er Jahre bedenkenlos verwendet. Heute jedoch macht man sich auch bei der GKV darüber Gedanken, ob Amalgam wirklich so harmlos ist, wie man das denkt.





Immerhin haben Studien an Leichen das bis zum Zehnfache an einer erhöhten Quecksilbermenge in Niere, Schilddrüse und Gehirn ergeben bei Menschen, die gestorben waren und Amalgamfüllungen hatten. Auch soll die Selbstmordrate bei Menschen mit Amalgamfüllungen überdurchschnittlich hoch sein. Die Veröffentlichung dieser Studien hat wenigstens gebracht, dass bei Schwangeren, Nierenkranken und Kindern keine Amalgamfüllungen mehr verwendet werden.

Gründe Amalgamfüllung ersetzen
67.9 % haben ihre Amalgamfüllungen aus Gesundheitsgründen ersetzen
lassen. 41 % finden, dass es nicht so hübsch aussieht mit Amalgam



Auch aus einem anderen Grund werden die mit Amalgam in Zusammenhang stehenden Befürchtungen nicht ignoriert. Vielmehr werden sogar die Kosten übernommen, wenn ein Patient wegen des Amalgams Probleme bekommt, sprich dieses nicht verträgt. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig auf die Anzeichen zu achten, die auf eine Amalgamunverträglichkeit bzw. eine Allergie hinweisen. Weil das Amalgam Quecksilber enthält, kann es sein, dass beim Entfernen eine erhöhte Belastung von Quecksilber auftritt. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass der Zahnarzt mit dem Entfernen von Amalgam Erfahrung hat. Vorhandensein muss auch eine spezielle Absaugtechnik, ratsam ist auch ein Kofferdam.

Zahnfüllung Haltbarkeit
Lediglich 59 % sind mit der Haltbarkeit ihrer Zahnfüllung zufrieden.


Kein Medikament, sondern Medizinprodukt

Viele, die nicht wissen, warum die Krankenkassen Amalgamfüllungen zu 100% übernehmen von den Kosten her, sind sich dabei nicht darüber im Klaren, dass Amalgam überhaupt kein Medikament ist, sondern ein Medizinprodukt. Dies wiederum spricht aber auch dafür, weil ja schließlich auch die anderen Materialien, die für Zahnfüllungen verwendet werden, kein Medikament sind, wie Porzellan oder Keramik bzw. Kunststoff. Da Amalgam entsprechend als Medizinprodukt zugelassen ist und entsprechende anderslautende Studien vorliegen, nämlich dass Amalgam nicht schädlich ist, wird es als Regelversorgung von der Krankenkasse wegen seiner Günstigkeit voll bezahlt. Die Krankenkassen berufen sich dabei bei Anfrage durch einen Versicherten auf epidemiologische und toxikologische Studien, die keine Gesundheitsgefahren anzeigen. Allerdings belegen die Studien wiederum ein gelegentliches Auftreten von einer harmlosen Pigmentierung der Mundschleimhaut, auch Amalgamtätowierung genannt.

Zahnfüllung Material
59 % unserer Leser haben eine Zahnfüllung aus Kunststoff.


Wofür übernehmen die Krankenkassen die Kosten für Amalgamfüllungen?

In Deutschland werden noch sehr häufig Amalgamfüllungen verwendet. Viele Patienten denken nicht über die Folgen nach bzw. nicht über das an Studien, die sonst noch existieren. Dabei übernehmen die Krankenkassen in Deutschland die Kosten für Zahnfüllungen aus Amalgam, die sich im sogenannten kaudrucktragenden Seitenzahnbereich befinden. Wenn jedoch auch hier der Nachweis für eine Allergie gegenüber Amalgam vorliegt, dann übernimmt die Krankenkasse auch die Kosten für die Zahnfüllung mit Kunststoff. Goldfüllungen gehören aber in diesem Fall nicht zur Regelversorgung als Ersatz für eine Amalgamfüllung.

Eine höherwertige Versorgung bezahlt die Krankenkasse auch wenn retrograde Wurzelfüllungen vorgenommen werden sollen. Ebenfalls auf keinen Fall zum Einsatz kommt Amalgam als Material für Stumpfaufbauten unter Zahnkronen oder Brücken, denn dafür ist das Medizinprodukt einfach nicht geeignet. Und auch wenn ein Verschlussmaterial für trepanierte gegossene Kronen benötigt wird, darf Amalgam nicht verwendet werden. Andere Länder sind hier schon ein bisschen weiter. Denn schon Anfang 2009 verbot man Zahnfüllungen als Amalgam in Schweden. Kurze Zeit danach haben Norwegen und Dänemark die Verwendung von Amalgam ebenfalls verboten. Die USA folgten dann im Jahr 2013 mit einem entsprechenden Verbot.

Zahnfüllung in Ordnung
67 % sind mit ihrer Zahnfüllung zufrieden.


Darum zahlt die Krankenkasse Amalgamfüllungen komplett

Es gibt zwar Studien, die besagen, dass Amalgam im Mund tatsächlich schädlich ist, doch gibt es eine ganze Reihe von Gründen, warum die GKV gerade diese Zahnfüllung als Regelversorgung ansieht. Hierzu gehört

  • ist günstig herzustellen
  • gilt als langlebig
  • ist einfach einzubringen
  • weist eine hohe Festigkeit auf, die dem natürlichen Zahn entspricht
  • Das Quecksilber verbindet sich sehr gut und fest mit dem natürlichen Zahn
  • ist ideal für die besonders kaubelasteten Stellen
  • wehrt sehr gut Kariesbakterien ab
  • kann auch im Frontzahnbereich zum Einsatz gebracht werden
  • Amalgam verhindert dass Bakterien sich vermehren können

Weiterführende Infos zu Krankenkassen:

Warum zahlt Krankenkasse nur Amalgamfüllungen zu 100%

Übernimmt Krankenkasse die Kosten für angebrochenen Zahn ?

Kostenübernahmen seitens Krankenkasse bei Angstpatienten

Wieviel zahlt Krankenkasse für Kronen im Frontzahnbereich

Wieviel zahlt Krankenkasse für Brücken im Frontzahnbereich

Wurzelkanalbehandlung beim Endodontologen - was zahlt die Krankenkasse ?

Bezahlt die Krankenkasse eine Wurzelspitzenresektion ?

Welche Kosten für Zahnersatz werden von Krankenkassen bezahlt ?

Reparatur Zahnersatz - was zahlt die Krankenkasse ?

Diese Zahnfüllungen bezahlt die Krankenkasse komplett

Zahnprothese gebrochen - was zahlt die Krankenkasse ?

Wenn Krankenkasse Zuschuss für Zahnkrone ablehnt



Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




HIER SIND WIR ZU FINDEN:




KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RATGEBER UND HILFREICHES

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNARZT NOTDIENST :

  Welcher Zahnarzt hat Notdienst ?

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: