Kosten beim Zahnarzt

Zahnarzt Kosten bei Arbeitslosigkeit

Benötigt ein Arbeitsloser einen Zahnersatz oder eine Zahnbehandlung, stellt sich die Frage, wer die Kosten dafür übernimmt. Denn Arbeitslosen reicht ihr Arbeitslosengeld gerade so über den Monat hinweg. Sind dann noch Schulden vorhanden, wird der Zahnarzttermin häufig verschoben. Dies bedeutet aber, dass die Schädigung im Gebiss noch weiter zunimmt. Wichtig zu wissen ist dabei, dass Arbeitslose gesetzlich krankenversichert sind und die monatlichen Beiträge vom Jobcenter übernommen werden. Für Zahnersatz und Zahnbehandlungen erhalten Arbeitslose wie alle anderen GKV-Versicherten einen Festzuschuss, der bei rund 50 Prozent liegt. Wurde das Bonusheft ordnungsgemäß über 5 bzw. 10 Jahre geführt, erhält der Arbeitslose noch einmal einen Zuschuss von 20 bzw. 30 Prozent.

Härtefallregelung gerecht oder nicht
63 % finden die Härtefallregelung für Zahnersatz gerecht.


Das heißt die regelmäßigen Zahnarztbesuche für die Vorsorge zahlen sich durchaus aus. Im Fall der Fälle blieb unter diesen Voraussetzungen für den Arbeitslosen für eine Zahnbehandlung oder einen Zahnersatz noch ein Eigenanteil von 30 bzw. 20 Prozent übrig, die er selbst aufbringen muss. Doch da insbesondere die hohen Kosten für Zahnersatz auch noch in diesem Fall bei mehreren hundert Euro liegen, bleibt der Zahnersatz ohne weitere Hilfe der GKV nicht finanzierbar. Doch in diesen Fällen greifen die Regelung des Sozialgesetzbuch - die Härtefallregelung. Durch den doppelten Festzuschuss bleibt den Arbeitslosen eine Eigenleistungsbeteiligung an den Zahnarztkosten erspart. Die Härtefallregelung besagt dabei, dass Arbeitslose finanzielle Hilfe für jeden medizinisch notwendigen Zahnersatz erhalten. Das bedeutet, dass der Festzuschuss nur für die Regelversorgung genehmigt wird. Wenn der doppelte Festzuschuss die Kosten nicht vollständig abdeckt, muss der Arbeitslose die Differenz aber nicht bezahlen. Die Krankenkasse ist in diesem Fall verpflichtet die Mehrkosten zu tragen. Wenn die Kosten niedriger sind als der doppelte Festzuschuss, bezahlt die Krankenkasse natürlich auch entsprechend weniger.



- Anzeige -


Antrag stellen in der Zahnarztpraxis

Um den doppelten Festzuschuss zu erhalten, ist es wichtig, dass ein entsprechender Antrag gestellt wird. Die nötigen Formulare dafür hat der Zahnarzt. Der Antrag wird in der Zahnarztpraxis gestellt. Sowohl dieser wie auch die zuständige Krankenkasse hilft in der Regel gerne beim Ausfüllen des Antrags und gibt entsprechende Hilfestellungen. Um die Kosten für eine Zahnbehandlung oder einen Zahnersatz erstattet zu bekommen, müssen vom Arbeitslosen Angaben gemacht werden zum möglichen Arbeitseinkommen des Partners, zu Familienstand und zur Höhe des Arbeitslosengelds. Der behandelnde Zahnarzt schreibt indes den Heil- und Kostenplan. Dieser wird gemeinsam mit dem Antrag für die Härtefallregelung bei der Krankenkasse eingereicht. Zusätzlich muss der arbeitslose Patient noch einen Antrag zum doppelten Festzuschuss ausfüllen. Die Krankenkasse prüft die Angaben natürlich sorgfältig, auch wenn Angaben über ein weiteres Einkommen gemacht wurden.

Zuschuss Krankenkasse für Zahnersatz
97 % sind der Meinung, dass die Krankenkasse bei Zahnersatz mehr
bezuschussen sollte.



Die Entscheidung, ob die Härtefallregelung mit einem doppelten Festzuschuss zur Anwendung kommen kann oder nicht, wird gemeinsam mit dem Heil- und Kostenplan von der Krankenkasse im positiven Fall genehmigt. Einen derartigen Antrag stellen kann auch ein in der PKV versicherter Arbeitsloser, der durch seine Arbeitslosigkeit automatisch in den Basistarif eingestuft wird, der Leistungen wie in der GKV vorsieht.

Nur Regelversorgung für Arbeitslose

Die Krankenkasse genehmigt allerdings nur eine Regelversorgung. Die bedeutet bei Zahnbehandlungen, dass im Fall von Zahnfüllungen zum Beispiel Amalgamfüllungen durch die Krankenkasse bezahlt werden, aber keine Goldfüllungen. Auch hier gilt: Wünscht der Patient eine höherwertige Versorgung, müsste er diese Kosten selbst tragen. Im Fall von Zahnersatz sieht die Regelversorgung eine Metallkrone zum Beispiel vor, aber keine Keramikkrone oder Goldkrone. Zahnbehandlungen wie Zahnaufhellung oder eine kosmetische Vollverblendungen gehören ebenfalls nicht zur Regelversorgung. Diese Regelung gilt schließlich auch für die erwerbstätigen Versicherten der GKV. Der Patient muss also im Fall der Härtefallregelung auf einen höherwertigen Zahnersatz verzichten, was durchaus zu Lasten der Ästhetik gehen kann. Der Patient wird im Rahmen der Regelleistung aber soweit versorgt, dass auch er unbeschwert lächeln kann und nicht die Hände oder ein Tuch vor den Mund halten muss, wenn er sich gerade bei einem Vorstellungsgespräch befindet. Man ist sich seitens der Krankenkasse durchaus bewusst, dass makellose Zähne den Rückweg ins Arbeitsleben fördern können.

Einkommensgrenzen und Sonderfalls gleitender Härtefall

Zum Kreis derer, die auf die Härtefallregelung hoffen können, gehören Arbeitslose, deren monatliches Einkommen unter 994 Euro liegt. Leben sie mit einem Partner zusammen, erhöht sich dieser Betrag auf 1366 Euro und für jeden weiteren Angehörigen kommt auch noch einmal ein Freibetrag hinzu. Gerade bei Arbeitslosen ist es der Fall, dass sie meist kurz über diesen Einkommensgrenzen liegen. In diesem Fall tritt der gleitende Härtefall in Kraft. Auch daraus ergibt sich noch ein weiterer Zuschuss, welcher von der Einkommenshöhe abhängig ist und der unter dem doppelten Festzuschuss liegt, den die reguläre Härtefallregelung vorsieht. Die Bewilligung des doppelten Festzuschuss durch die GKV bezieht sich immer nur auf eine Zahnbehandlung oder einen Zahnersatz. Wird einige Monate später eine nochmalige Behandlung oder ein weiterer Zahnersatz fällig, muss erneut ein Antrag gestellt werden im Rahmen der Härtefallregelung.

Zahnarztkosten reduzieren
45 % unserer Leser haben bei Ihrem Zahnarzt versucht, die
Zahnarztkosten zu reduzieren.



Die einmal von der Krankenkasse getroffene Entscheidung bei der Vorlage des Heil- und Kostenplans bleibt verbindlich. Beim gleitenden Härtefall kommen für die Beurteilung, ob hier der doppelte Festzuschuss gezahlt wird der Teillohnzahlungszeitraum zum Ansatz. Der Festzuschuss ist dann nicht mehr doppelt so hoch, sondern etwas geringer. Und auch wenn stark schwankende monatliche Einkünfte vorliegen, wird die Beurteilung nicht nur auf einen Monat bezogen, sondern auch einen längeren Zeitraum trifft es zu, dass die Krankenkasse nicht mehr den doppelten Festzuschuss zahlt, wenn das Einkommen höher liegt. Verändert sich das Einkommen während der Zeit der Behandlung, muss unter Umständen ein neuer Antrag gestellt werden, der auch zu einer neuen Entscheidung der Krankenkasse führen kann. Dies kann dazu führen, dass der doppelte Festzuschuss wegen höherem Einkommen nicht mehr gewährt wird. Für den Patienten bedeutet dies, dass er wie auch die erwerbstätigen Patienten eine Eigenleistung aufbringen müssen für die Zahnbehandlungen und den Zahnersatz.

Mein Fazit über Zahnersatz während Arbeitslosigkeit:

Natürlich nicht schön, wenn man nicht mehr erwerbstätig ist, aus welchen Gründen auch immer. Und auch wenn während dieser unangenehmen Zeit Zahnersatz notwendig ist, würde ich dennoch immer einen Zahnarzt Preisvergleich durchführen. Sie arbeiten nicht und haben einfach mehr Zeit um Geld zu sparen. Natürlich gibt es vom Arbeitsamt etwas mehr Zuschüsse, wenn Sie allerdings Ihrem Berater beim Arbeitsamt erzählen, dass Sie zusätzlich zwei weitere Zahnarztmeinungen für Ihre erforderliche Zahnbehandlung eingeholt haben, werden Sie sicherlich bei ihm einen positiven Eindruck hinterlassen. Aus meiner Erfahrung kann ich bestätigen, dass man generell als Arbeitsloser eine Nummer ist und warum gerade deswegen nicht einmal versuchen dem Arbeitsamt durch einen Preisvergleich Geld zu sparen. Sie zeigen ihm, dass Sie bemüht sind und Sie werden dann sicherlich mit etwas anderen Augen beim Arbeitsamt gesehen.

Weitereführende Infos:

Zahnimplantat Arbeitslosigkeit

Härtefallantrag - Muster und Vorlage

Das sind die Kosten beim Zahnarzt für Hartz IV Empfänger

Muster Antrag Hartz IV Kostenerstattung für Zahnersatz (Vorlage Download kostenlos)

In welchen Fällen wird man von Zahnarztkosten befreit ?

Zahnersatz Kosten bei Rentnern

Was besagt die Härtefallregelung für Zahneratz

Wenn man sich Zahnersatz nicht leisten kann

Welche Zuschüsse für Zahnersatz gibt es vom Amt ?

Wann gibt es doppelten Festzuschuss für Zahnersatz?

Wie Antrag auf doppelten Festzschuss stellen ?


Übersicht häufigste Zahnprobleme - Fragen und Antworten

Sie finden hier eine Übersicht der häufigsten Probleme in der Zahnmedizin. Wählen Sie unten ein Thema und erhalten alle Antworten über diese Thematik:

   
   
   
   
   





Kennen Sie jemanden, für den mein Beitrag auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie ihn doch bitte !

Mit WhatsApp senden     Beitrag drucken     Per Mail senden




Anzeige



KATEGORIEN:

  KOSTEN BEIM ZAHNARZT

  FINANZIERUNGEN BEIM ZAHNARZT

  STEUERERKLÄRUNG

  ZAHNARZTRECHNUNGEN

  RECHTE & BEHANDLUNGSFEHLER

  ZAHNZUSATZVERSICHERUNGEN

  ZAHNBEHANDLUNGEN AUSLAND

  GESETZLICHE KRANKENVERSICHERUNGEN

  STUDIEN & STATISTIKEN

  INTERVIEWS ZAHNMEDIZIN

ZAHNERSATZ KOSTEN STUDIE:

ZAHNERSATZ KOSTEN :

500 bis 2.000 Euro betragen die Zahnprothesen Kosten

500 bis 1.200 Euro betragen die Zahnkrone Kosten

900 bis 4.100 Euro betragen die Zahnimplantate Kosten

300 bis 2.500 Euro betragen die Zahnbrücken Kosten

UNSERE STATISTIKEN BESAGEN :

62 % überlegen Zahnersatz aus Ausland zu beziehen.

63 % finden die Zahnersatz Härtefallregelung gerecht.

10 % haben für Zahnersatz Kredit aufnehmen müssen.

62 % wurden die Wurzelbehandlung Kosten bezahlt

81 % ist ein Stück Zahn abgebrochen

ZAHNARZT KOSTEN SENKEN:

ZAHNERSATZ PROBLEME & LÖSUNGEN: